ETF-Sparplan-Vergleich: Den richtigen Broker finden

Lesedauer 22 Minuten

ETF-Sparpläne eignen sich sehr gut, um ein privates Vermögen aufzubauen. Mit regelmäßigen Sparraten bereits ab 1 EUR (ING), sonst ab 25 € bzw. 50 € pro Monat – je nach Broker – kann man in der Welt der Wertpapiere starten und erste Erfahrungen an der Börse sammeln. Dabei wird dir der ETF-Sparplan-Vergleich helfen.

Viele Menschen haben ein oder mehrere Sparziele

Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Durchschnittlich werden etwa 10 Prozent des Einkommens gespart. Doch wofür?

Es gibt die verschiedensten Sparziele:

  • kurzfristig, zum Beispiel der nächste Urlaub
  • mittelfristig, u. a. ein neues Auto
  • langfristig, beispielsweise die private Altersvorsorge.

Dabei eignen sich ETF-Sparpläne vor allem für mittel- und langfristige Sparziele.

Das klassische Sparbuch hat heute weitestgehend ausgedient

Das gute alte klassische Sparbuch hat heute weitgehend ausgedient, da der Zins auf festverzinsliche Wertpapiere von der EZB mehr oder weniger abgeschafft wurde.

Heute leben wir in Zeiten des Nullzinses.

Im Gegenteil:

Bei mancher Bank zahlt man für größere Beträge ab 100.000 EUR sogar Strafzinsen.

Seine Liquiditätsreserve für unvorhergesehene Ausgaben bewahrt man heutzutage am besten auf einem Tagesgeldkonto auf.

Darüber hinuasgehende Beträge investiert man besser in ETFs.

ETF-Sparplan-Vergleich: Wertpapiersparpläne als moderne Alternative

Wer von seinem Einkommen regelmäßig etwas zurücklegen möchte, für den kommen in erster Linie ETF-Sparpläne infrage.

Diese kann man bei jedem Broker abschließen und bereits ab 1 € pro Monat regelmäßig bedienen.

Bei manchem Broker geht das allerdings erst ab einer regelmäßigen Sparrate von 25 € bzw 50 € pro Monat.

ETF-Sparpläne sind die größte Finanzinnovation der letzten 20, 30 Jahre.

Sie sind der Anlagetrend unserer Zeit und die Zukunft der Geldanlage für Privatanleger.

Welche Vorteile haben ETF-Sparpläne?

ETF-Sparpläne sind vor allem flexibel:

Sie können jederzeit unterbrochen oder ganz beendet werden. Dabei müssen keinerlei Kündigungsfristen etc. eingehalten werden.

Und wenn du mal vorübergehend arbeitslos wirst, kannst du deine Sparraten entweder reduzieren oder sogar ganz aussetzen. Für unbestimmte Zeit. Ganz und gar unkompliziert.

Zudem kann die regelmäßige Sparrate jederzeit an ein verändertes Einkommen angepasst werden.

Mehr Flexibilität geht kaum.

ETF-Sparpläne als Königsweg des Fondssparens

ETF-Sparpläne wurden in der Presse bereits als Königsweg des Fondssparens bezeichnet.

Sie eignen sich hervorragend für das Ansparen der privaten Altersvorsorge, die heute jeder braucht, da die gesetzliche Rente oft nicht ausreicht, um seinen Lebensunterhalt im Alter zu bestreiten.

Jeder Broker und viele Filialbanken bieten ETFs an und die folgenden Broker auch ETF-Sparpläne.

Schau die das mal bitte etwas genauer an und entscheide dich dann für einen Broker deiner Wahl.

Die einzelnen Sparplanangebote der verschiedenen Broker im ETF-Sparplan-Vergleich

Trade Republic

Alle Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service von Trade Republic

Im Test hat u. a. justETF das ETF Sparplan-Angebot der Trade Republic genauer unter die Lupe genommen.

Dabei haben sie die Sparplan-Gebühren, den Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

Trade Republic ist ein reiner Mobile-Broker, der komplett auf Provisionen verzichtet und lediglich eine Fremdkostenpauschale von 1 € pro Order erhebt. Das Fintech aus Berlin verschafft sich durch den Einsatz moderner Technologien und Bankprozesse „ohne teure Altlasten” gewisse Kostenvorteile. 

Das Unternehmen arbeitet mit Partnern wie HSBC für die Abwicklung der Wertpapiergeschäfte und solarisBank für die Verwahrung der Kundengelder (ohne Negativzinsen) zusammen. Trade Republic verfügt über eine deutsche Banklizenz und wird von der Bundesbank sowie der BaFin beaufsichtigt. Das Berliner Unternehmen wurde 2015 von Christian Hecker, Thomas Pischke und Marco Cancellieri gegründet.

Gebühren: No-Fee-Broker der neuen Generation

Die Standardkonditionen für ETF Sparpläne sind bei Trade Republic komplett kostenfrei. Es fällt auch keine Fremdkostenpauschale wie bei Einmalkäufen an. Damit sind die Trade Republic ETF Sparpläne die günstigsten im Test von justETF.

Zudem fallen keine Depot-Gebühren an.

Aktionsangebot: 324 kostenlose ETF Sparpläne von iShares

Bei Trade Republic können aktuell 324 ETFs kostenlos bespart werden. Die ETFs kommen ausschließlich vom Marktführer iShares. Diese Gebührenstruktur ist dauerhaft und Teil des Geschäftsmodells von Trade Republic.
 
Sparplan-Umfang: umfangreiche ETF-Auswahl für Sparpläne

Mit 324 ETFs hat Trade Republic ein umfangreiches, aber rein auf iShares limitiertes ETF Sparplan-Angebot.

Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (226). Darüber hinaus sind auch Sparpläne auf 86 Anleihen-ETFs, 2 Rohstoff-ETFs und 9 Immobilien-ETFs verfügbar.

Service: 25 Euro Mindestsparrate ideal für Sparplan-Portfolios

Die Mindestsparrate liegt mit 25 Euro unter den marktüblichen 50 Euro pro Monat. Die niedrige Mindestsparrate in Kombination mit der attraktiven Gratisgebühr macht das Trade Republic ETF Sparplan-Angebot ideal für die Umsetzung von Sparplan-Portfolio-Strategien.

Das Service-Angebot ist insgesamt recht schlank gehalten. Trade Republic bietet jeweils den 2. und 16. als Ausführungstage an, mit Sparintervallen von 14-tägig, monatlich oder quartalsweise.

Eine Dynamisierung der Sparraten oder die automatische Wiederanlage von Ausschüttungen werden jedoch nicht unterstützt. Auch fehlt ein Angebot für ein Girokonto oder die Möglichkeit des Lastschrifteinzugs von Drittkonten. Statt einer Telefonhotline werden in der App eine Chatfunktion sowie eine Online-Hilfeseite angeboten.

Die Ausführung der Sparpläne erfolgt über LS Exchange über den Tag verteilt, jedoch immer zu Xetra-Handelszeiten. Bei jedem ETF wird bei der Wahl des Ausführungszeitpunkts auch der zugrundeliegende Index und die enthaltenen Basiswerte einbezogen. So wird beispielsweise ein S&P 500-ETF immer im Zeitfenster der Xetra- und US-Börsenzeiten ausgeführt. 

Gesamturteil für Trade Republic im ETF-Sparplan-Vergleich

Trade Republic überzeugt mit einem provisionsfreien ETF Sparplan-Angebot von 324 ETFs des Anbieters iShares. Hier entfällt die Fremdkostenpauschale von 1 Euro. Auch die geringe Mindestsparrate von 25 Euro überzeugt. Das ETF Sparplan-Angebot ist umfangreich, aber auf 324 iShares-Produkte limitiert. Wer sich mit dem Marktführer iShares zufrieden gibt und keinen vollen Service benötigt, der findet hier ein tolles Angebot.

Ich nutze neben anderen Brokern auch Trade Republic und bin von der benutzerfreundlichen App sehr angetan. So kann ich auch unterwegs jederzeit einen neuen Sparplan einrichten oder einen vorhandenen ändern.

Affiliate Link

ETF-Sparplan-Vergleich

Scalable Capital

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service von Scalable Capital

Auch das ETF Sparplan-Angebot der Scalable Capital haben wir uns näher angesehen. Dabei haben wir die Sparplan-Gebühren, den Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

Scalable Capital wurde 2014 gegründet. Das erfolgreiche Fintech ist mit über 2 Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen der größte Robo-Advisor in Deutschland. Im Juni 2020 startete Scalable Capital sein Broker-Angebot für Privatanleger mit den FREE und PRIME Broker-Angeboten.

Scalable Capital kooperiert mit der Baader Bank AG, die als Depotbank im Hintergrund agiert und bei der auch die Wertpapiere und Verrechnungskonten geführt werden.

Affiliate Link

Scalable Capital bietet die komplette Auswahl an ETF Sparplänen für eine Flat-Fee von 0,99 Euro pro Sparplanausführung an. Der erste ETF Sparplan ist sogar kostenfrei. Damit zählt Scalable Capital zu den günstigsten Anbietern am Markt.

Besonders zu beachten ist das PRIME Broker-Abo von Scalable Capital. Hier kann der Kunde für eine monatliche Gebühr von 2,99 Euro (im Jahresabo) komplett kostenfrei ETFs besparen und handeln.

Diese Trading-Flatrate lohnt sich bereits ab drei Orders oder drei Sparplanausführungen pro Monat.

Wer dagegen flexibel monatlich kündigen möchte, bezahlt für das PRIME Broker flex-Angebot 4,99 Euro pro Monat.

Zudem fallen keine Depotgebühren an.

Aktionsangebot: ein kostenloser ETF Sparplan mit freier ETF-Auswahl

Scalable Capital bietet standardmäßig den ersten ETF Sparplan pro Kunde kostenfrei an.

Anleger haben die freie Wahl aus fast allen am Markt erhältlichen ETFs – unabhängig vom ETF-Anbieter. Weitere Sparpläne sind kostenpflichtig.

Unlimitierte kostenlose ETF Sparpläne erhalten Anleger im PRIME Broker-Abo für 2,99 Euro pro Monat.

Mit 1322 sparplanfähigen ETFs hat Scalable Capital mit Abstand das umfangreichste ETF Sparplan-Angebot im Test.

Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (921) und 338 Anleihen-ETFs. So gut wie jeder ETF-Anbieter ist mit Produkten vertreten.

Die Auswahl der ETFs umfasst alle ETFs, die am Handelsplatz gettex gehandelt werden können.

Die Mindest-Sparrate liegt bei 25 Euro pro Monat.

Das Serviceangebot ist insgesamt recht schlank gehalten. Als Sparintervall wird ein Monat angeboten. Eine Dynamisierung der Sparraten oder die automatische Wiederanlage von Ausschüttungen werden nicht unterstützt. Auch fehlt ein Angebot für ein Girokonto. Dafür ist der Lastschrifteinzug von Drittkonten möglich. Eine Telefonhotline, E-Mail- sowie Chat-Funktion für den Kundendienst sind vorhanden.

Scalable Capital bietet jeweils nur den Monatsbeginn als Ausführungstag für Sparpläne an. Dies ist in der Regel der erste Bankarbeitstag nach Geldeingang (meist der 4. Bankarbeitstag) im Monat. Die Ausführung der Sparpläne erfolgt über gettex und ist in der Tageszeit variabel, mit dem Ziel, weite Spreads zu vermeiden (gewöhnlich am späten Vormittag).

Gesamturteil für Scalable Capital im ETF-Sparplan-Vergleich

Scalable Capital überzeugt mit einem günstigen Pauschaltarif von 0,99 Euro pro Order oder Sparrate. Der erste ETF Sparplan ist sogar kostenfrei. Das ETF Sparplan-Angebot von über 1322 ETFs ist marktführend und enthält so gut wie alle ETFs.

Für Profi-Sparer gibt es eine Trading-Flatrate ab 2,99 Euro pro Monat, welche unlimitierten ETF-Handel und ETF Sparpläne ermöglicht.

Affiliate Link

 

DKB – Deutsche Kreditbank

Alle Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service der DKB

Im Test hat justETF auch das ETF Sparplan-Angebot der DKB Bank unter die Lupe genommen. Dabei haben sie die Sparplan-Gebühren, den Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen.

Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) mit Hauptsitz in Berlin wurde 1990 gegründet. Mit mehr als 4,5 Millionen Privatkunden ist sie die zweitgrößte Direktbank Deutschlands.

Bei der DKB Bank kosten ETF Sparpläne unabhängig von der Sparrate pro Ausführung regulär 1,50 Euro. Damit zählen die Standardgebühren ab Sparraten von bereits 100 Euro zu den günstigsten am Markt.


Neben den ETF Sparplänen zu Standardgebühren bietet die DKB Bank in der Aktion 119 ETF Sparpläne zu einem reduzierten Entgelt von 0,49 Euro pro Ausführung an. In der Aktion sind Sparplan-ETFs von Amundi, Lyxor und Vanguard enthalten. Diese Aktion läuft bis zum 31. Dezember 2020.


Mit 848 sparplanfähigen ETFs hat die DKB Bank ein sehr umfangreiches ETF Sparplan-Angebot. Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (641). Darüber hinaus sind auch Sparpläne auf 162 Anleihen-ETFs, 13 Rohstoff-ETFs und 12 Immobilien-ETFs verfügbar. Im Angebot ist eine Vielzahl von unterschiedlichen ETF-Anbietern enthalten.


Die Mindestsparrate liegt bei den marktüblichen 50 Euro pro Monat. Als mögliche Sparintervalle bietet die DKB monatlich, zweimonatlich und quartalsweise an. Zudem können Anleger zwischen zwei Ausführungstagen wählen. Weitere Extras sind nicht im Programm. So gibt es keinen Einzug per Lastschriftmandat von einem Drittkonto, keine Dynamisierung der Sparrate und keine Wiederanlage von Ausschüttungen.
Die Ausführung der Sparpläne erfolgt zwischen 12:00 und 12:30 Uhr am Ausführungstag über den Handelsplatz Tradegate. 

Gesamturteil für die DKB im ETF-Sparplan-Vergleich

Die DKB Bank bietet eine sehr große Auswahl an ETF Sparplänen sowie eine günstige Fixgebühr pro Ausführung. Je höher die Sparrate, desto attraktiver wird die Fixgebühr. Amundi-, Lyxor- und Vanguard-ETFs sind im Aktionszeitraum bis 31. Dezember 2020 für reduzierte 0,49 Euro pro Ausführung besparbar.

Affiliate Link

DKB - Deutsche Kreditbank AG

Smartbroker

Gebühren, ETF-Auswahl und Service des Smartbroker

Im Test hat justETF weiterhin das ETF Sparplan-Angebot des Smartbrokers unter die Lupe genommen. Dabei haben sie die Sparplan-Gebühren, den Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

Hinter Smartbroker steckt Deutschlands größte Finanzcommunity wallstreet:online. Und die DAP BNP Paribas verwaltet die Depots von Smartbroker.


Die Standardkonditionen für ETF Sparpläne sind beim Smartbroker volumenabhängig. So fallen pro Ausführung 0,20 Prozent der Sparrate an. Die Mindestgebühr beträgt hierbei 0,80 Euro.

Damit gehören Smartbroker-ETF Sparpläne zu den günstigsten ETF Sparplänen für Sparer ab 75 Euro pro Monat. Für kleine Sparraten von 25 und 50 Euro sind die Gebühren anderer Broker günstiger, da eine Mindestgebühr von 0,80 Euro erhoben wird.

Das Depot des Smartbrokers ist grundsätzlich kostenlos, solange der Geldbestand 15 Prozent des Depotwerts nicht überschreitet. Ansonsten werden Negativzinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Jahr auf den 15 Prozent übersteigenden Betrag fällig. Diese wird quartalsweise abgerechnet.

Neben den Standardkonditionen kann beim Smartbroker eine Auswahl von insgesamt 277 ETFs kostenlos (ohne Kaufgebühren) bespart werden.

Die ETFs kommen von den Anbietern Amundi, BNP Paribas, Lyxor ETF und Xtrackers. Die Laufzeit der Aktion ist für Lyxor-ETFs auf den 31. Dezember 2020 begrenzt. Die Aktionsangebote von Amundi und Xtrackers laufen erst am 31. Dezember 2022 aus.


Mit 567 ETFs hat Smartbroker ein sehr umfangreiches ETF Sparplan-Angebot. Dabei können Anleger ETFs fast aller Anbieter auswählen (u. a. Amundi, BNP Paribas, DEKA, Invesco, iShares, Lyxor ETF, SPDR, UBS ETF, VanEck Vectors, Vanguard, WisdomTree und Xtrackers).

Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (410). Darüber hinaus sind auch Sparpläne auf 117 Anleihen-ETFs, 9 Rohstoff-ETFs und 19 Immobilien-ETFs verfügbar.


Die Mindestsparrate liegt mit 25 Euro unter den marktüblichen 50 Euro pro Monat (max. 3.000 Euro). Als Sparintervall kann an zwei vordefinierten Ausführungstagen (1. und 15.) im Monat zwischen monatlich, zweimonatlich, quartalsweise und halbjährlich gewählt werden.

Der Lastschrifteinzug von einem Drittkonto ist möglich. Eine automatische Wiederanlage sowie die Dynamisierung der Sparrate wird vom Smartbroker nicht angeboten.

Die Ausführung der Sparpläne erfolgt über den Handelspartner Lang & Schwarz um 9:15 Uhr.

Gesamturteil für Smartbroker im ETF-Sparplan-Vergleich

Smartbroker bietet ein rundum gelungenes ETF Sparplan-Angebot.

Neben einer umfangreichen Auswahl an sparplanfähigen ETFs aller namhaften Anbieter überzeugt das Angebot mit 277 kostenlosen ETF Sparplänen von Amundi, BNP Paribas, Lyxor ETF und Xtrackers.

Zudem sind die Standardkonditionen insbesondere ab Sparraten von 75 Euro pro Monat mit 0,2 Prozent (bei einer Mindestgebühr von 0,80 EUR) sehr günstig.

Affiliate Link

ETF-Sparplan-Vergleich

Postbank

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service der Postbank

Im Test hat justETF auch das ETF Sparplan-Angebot der Postbank unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Sparplan-Gebühren, der Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

Postbank ist eine Niederlassung der Deutsche Bank AG. Das deutsche Kreditinstitut hat seinen Sitz in Bonn und verfügt über einen bestand von ca. 130.000 Depotkunden. 

Die Standardkonditionen der Postbank für ETF Sparpläne betragen 0,90 Euro pro Ausführung. Bei Sparraten ab 100 Euro gehört die Postbank deshalb zu den günstigsten Anbietern am Markt.

Zudem wird bei der Postbank keine Depot-Gebühr erhoben.

Die Postbank bietet eine sehr kleine Auswahl an „hauseigenen” Xtrackers-ETFs als kostenlose ETF Sparpläne an.

Mit 120 ETFs weist die Postbank ein überschaubares Angebot an sparplanfähigen ETFs auf. Dabei setzt die Postbank vor allem auf iShares-ETFs. Der Fokus liegt auf Aktien-ETFs (99) und Anleihen-ETFs (20).

Die Mindestsparrate liegt mit lediglich 25 Euro unterhalb der marktüblichen Sparrate von 50 Euro pro Monat. Die Maximalsparrate beträgt 1.000 Euro.

Als Sparplan-Intervalle werden sowohl monatlich, zweimonatlich als auch quartalsweise angeboten. Dazu gehören zwei Ausführungstage im Monat.  

Eine Dynamisierung der Sparrate sowie die Nutzung eines Drittkontos für die Einzahlung der Sparraten sind möglich. Die automatische Wiederanlage der Ausschüttung gehört nicht zum Angebotsumfang.

Die Ausführung der Sparpläne erfolgt um 09:30 Uhr über Quotrix.

Gesamturteil für die Postbank im ETF-Sparplan-Vergleich

Wer bei der Gestaltung seines ETF Sparplans sowohl niedrige Kosten als auch Flexibilität in Bezug auf seine Sparrate und Sparfrequenz sucht, der kommt bei der Postbank ganz auf seine Kosten.

Die Fixgebühr von 0,90 Euro ist ab Sparraten von 100 Euro besonders interessant. Und mit 120 ETFs sparplanfähigen ETFs ist die Auswahl zwar überschaubar, beinhaltet jedoch alle wichtigen Indizes.

Affiliate Link

ETF-Sparplan-Vergleich

netbank

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service der Netbank

Im Test haben wir das Netbank ETF-Sparplan Angebot genauer analysiert. Verglichen wurden dabei die Gebühren, das Produktangebot und der Service.

Die Netbank ist eine Marke der Augsburger Aktienbank AG. Die Bank bietet seinen Kunden ein breites Spektrum an Produkten und Dienstleistungen rund um die Themen Verbraucherkredite, Girokonten und Sparanlagen und Wertpapiergeschäft.

Die Netbank bietet ein für ETF-Sparpläne attraktives Gebührenmodell, gerade bei größeren Sparbeträgen.

Ausbaufähiges Angebot, meist nur Aktien und Anleihen ETFs

Die Netbank bietet mit 123 ETFs ein ausbaufähiges Produktangebot. Diese ETFs werden vor allem in den Anlageklassen Aktien und Anleihen angeboten, gerade einmal vier Produkte entfallen auf sonstige Anlageklassen (Rohstoffe, Geldmarkt, Portfoliokonzepte, Immobilien). Der flexible Aufbau eines ETF-Portfolios ist so nur begrenzt möglich.

Günstige Gebühren bei hohen Sparraten

Für die Depotführung bei der Netbank fallen jährlichen Depotführungskosten in Höhe von 11,90 Euro an. Unter bestimmten Voraussetzung entfällt die Depotgebühr.

Kostenfrei dann, wenn eins der drei Kriterien erfüllt wird:

– 8 von der Bank ausgeführte Wertpapiertransaktionen zu Kauf- bzw. Verkaufsaufträge im Kalenderjahr oder

– 4 ausgeführte Sparplanraten zu Investmentfonds, ETFs oder Aktien im Kalenderjahr oder

– Depotbestand an Investmentfonds und ETFs in Höhe von mindestens 20.000 EUR zum Stichtag Jahresultimo.

Die Ausführungskosten des ETF-Sparplan liegen bei 0,30 % (mindestens 0,95 €, maximal 19,50 €). Für Sparbeträge bis rund 316 Euro fällt also die Mindestgebühr an.

Es werden derzeit keine kostenfreien ETF-Sparpläne angeboten.

Hohe Flexibilität, Auszahlplan möglich

Die Netbank bietet eine große Flexibilität bei der Anlage eines ETF-Sparplans. Die Mindestsparrate liegt bei 25 Euro und die regelmäßige Einzahlsumme ist nach oben hin unbegrenzt. Die Ausführung kann dabei monatlich, zweimonatlich, vierteljährlich, halbjährlich und sogar jährlich erfolgen. Änderungen sind jederzeit möglich. Eine Dynamisierung der Sparrate und der Einzug per Lastschrift kann ebenfalls vorgenommen werden. Auch ein Auszahlplan ab einem Mindestbetrag von 25 Euro wird bei der Netbank angeboten.

Bewertung des Sparplan-Angebotes der Netbank im ETF-Sparplan-Vergleich

Die Netbank bietet ein für ETF-Sparpläne attraktives Gebührenmodell, gerade bei größeren Sparbeträgen. Das Produktangebot könnte insgesamt aber umfangreicher sein. Es werden auch keine speziellen Rabattaktionen mit verschiedenen ETF-Anbietern angeboten.

Affiliate Link

netbankLogo

Wertpapier Depottb

 

onvista Bank

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service der onvista bank

Im Test hat justETF auch das ETF Sparplan-Angebot der onvista bank unter die Lupe genommen. Dabei haben wir die Sparplan-Gebühren, den Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

Die onvista bank ist der Discount Broker der comdirect Gruppe. Der Fokus liegt klar auf dem Brokerage. Die onvista bank ist eine Marke der comdirect bank AG und gehört zum Commerzbank-Konzern.

onvista bietet seine komplette Auswahl an ETF Sparplänen für eine Flat-Fee von 1 Euro pro Sparplanausführung und bei regelmäßigem Sparen auch ohne Depotgebühren an.

Die onvista bank verzichtet auf rabattierte Aktionskonditionen mit ausgewählten ETF-Anbietern für ETF Sparpläne. Es gibt hier also keine kostenlosen Sparplanangebote.

Mit 129 sparplanfähigen ETFs weist die onvista bank ein ordentliches Angebot an sparplanfähigen ETFs auf. Es umfasst alle bei Sparern beliebten Indizes von den Anbietern iShares, Legal & General, Lyxor, VanEck Vectors, Vanguard und WisdomTree.

Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (111) und Anleihen-ETFs (13).


Die niedrigen Pauschalgebühren erkauft sich der Anleger mit kleinen Abstrichen bei der ETF-Auswahl, aber auch bei der Flexibilität. Die Sparrate kann 50 Euro oder ein Vielfaches davon betragen. Die Maximal-Sparrate liegt bei 500 Euro. Als Sparintervall kann an zwei vordefinierten Ausführungstagen im Monat zwischen monatlich und vierteljährlich gewählt werden.

Pflicht ist ebenfalls, dass Einzahlungen in den Sparplan über das onvista-Konto erfolgen. Eine automatische Wiederanlage sowie die Dynamisierung der Sparrate wird von der onvista bank nicht angeboten.

onvista bank sammelt alle Kundenaufträge und führt diese am jeweiligen Ausführungstag um 9:00 Uhr (Eröffnungsauktion) am Handelsplatz Xetra aus. 

Gesamturteil für die onvista bank im ETF-Sparplan-Vergleich

Die onvista bank punktet mit einem günstigen Pauschaltarif von 1 Euro pro Sparplanausführung. Das wird bei Sparraten ab und über 100 Euro deutlich und macht die onvista bank bei höheren Sparraten zu einem der Kostenführer. Dafür müssen Sparer kleine Abstriche bei der ETF-Auswahl und der Flexibilität in Kauf nehmen. Wer langfristig spart, den sollte das nicht stören. Die ETF-Auswahl umfasst alle wichtigen Indizes.

Affiliate Link

OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit

Deutsche Bank – maxblue

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service von maxblue

Im Test hat justETF das ETF Sparplan-Angebot von maxblue unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Sparplan-Gebühren, den Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

Bei maxblue handelt es sich um das Online Brokerage-Angebot der Deutschen Bank, das sich an selbstbestimmte Anleger richtet.


Mit Standardkonditionen von 1,25 Euro Prozent des Sparbetrags ist maxblue einer der günstigsten Anbieter für kleine und mittlere Sparbeträge.

Bei regelmäßigem Sparen wird darüber hinaus keine Depot-Gebühr erhoben.

Derzeit bietet maxblue keine kostenlosen ETF-Sparpläne an.

Das ETF Sparplan-Angebot von maxblue umfasst eine ordentliche Auswahl von 209 sparplanfähigen ETFs. Das Angebot besteht zum Großteil aus iShares-ETFs sowie aus Xtrackers-ETFs des Mutterkonzerns Deutsche Bank.

Der Fokus liegt auf Aktien-ETFs (151). Darüber hinaus werden auch Sparpläne auf 51 Anleihen-ETFs und 3 Rohstoff-ETFs angeboten.

Das maxblue-Angebot unterscheidet sich deutlich in der Struktur von Angeboten anderer Online Broker.

Für Sparpläne wird ein separates Depot mit eigenem Verrechnungskonto eröffnet. Am Stichtag werden alle Gelder, die sich auf dem Verrechnungskonto befinden, investiert.

Das ist praktisch für die Erhöhung und Reduzierung der Sparrate. Charmant ist dabei, dass alle Fonds-Ausschüttungen auf das Verrechnungskonto erfolgen und somit quasi automatisch mit der nächsten Sparrate reinvestiert werden.

Nachteil ist, dass Anleger lediglich den Kauf von Sparplänen und keine Einmal-Zahlungen an der Börse vornehmen können.

Wer gleich in mehrere ETFs investieren möchte, kann bei dieser Struktur bis zu drei ETFs in einer prozentualen Mischung zusammen besparen.

Die Mindestsparrate ist mit 50 Euro pro Monat marktüblich. Als Ausführungstermin steht jedoch nur der 20. jeden Monats zur Verfügung.

maxblue sammelt alle Kundenaufträge und führt diese am jeweiligen Ausführungstag um 9:00 Uhr (Eröffnungsauktion) am Handelsplatz Xetra aus.

Gesamturteil für maxblue im ETF- Sparplan-Vergleich

Wer eine große Auswahl an Xtrackers-Sparplänen schätzt, der kommt bei maxblue auf seine Kosten.

Zudem ist maxblue einer der günstigsten Online Broker für kleinere und mittlere Sparbeträge. Die Struktur des separaten Sparplan-Depots ist speziell. Die damit flexible Steuerung von Einzahlungen ist sicherlich für den einen oder anderen Anleger interessant.

Wer allerdings neben den Sparplänen auch einzelne Investments tätigen möchte, der sollte sich anderswo umschauen.

Affiliate Link

Deutsche Bank

Consorsbank

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service der Consorsbank

Im Test wurde das ETF Sparplan-Angebot der Consorsbank genauer betrachtet. Dabei wurden die Sparplan-Gebühren, der Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

Die Consorsbank zählt mit 1,43 Millionen Kunden zu den größten Direktbanken in Deutschland. Seit 2002 gehört die Consorsbank zur französischen BNP Paribas. Sitz der Zweigniederlassung Deutschland ist Nürnberg. Im Dezember 2014 wurde Cortal Consors in Consorsbank umbenannt. Des Weiteren wurde die DAB Bank im Jahr 2016 mit in die Consorsbank eingegliedert.

Die Standardkonditionen für ETF Sparpläne sind bei der Consorsbank volumenabhängig. Pro Ausführung kosten diese regulär 1,5 Prozent des Anlagebetrags. Damit bietet die Consorsbank das gleiche Gebührenmodell wie die comdirect Bank. Das macht Consorsbank-Sparpläne mit zu den günstigsten ETF Sparplänen für Kleinsparer bis 150 Euro pro Monat.

Zudem fallen keine Depotgebühren an.


Neben den Standardgebühren bietet die Consorsbank eine kostenfreie Auswahl von 279 ETF Sparplänen an. In der Aktion vertreten sind Amundi-, Lyxor- und Xtrackers-ETFs sowie ausgewählte BNP Paribas Easy-ETFs und iShares-ETFs. Die Aktionen von iShares und Lyxor laufen vorerst bis 31. Dezember 2020. Die Aktionen mit Xtrackers und BNP Paribas laufen bis 31. Dezember 2022.


Das ETF Sparplan-Angebot der Consorsbank umfasst eine breite Auswahl von 560 ETF Sparplänen. Darin enthalten ist eine große Auswahl von Amundi, Xtrackers, iShares und Lyxor ETFs.

Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (409). Es gibt – neben anderen Anlageklassen – aber auch Sparpläne auf 111 Anleihen-ETFs und 17 Immobilien-ETFs.


Die Mindestsparrate von 25 Euro pro Monat ist ideal für Kleinsparer. Die niedrige Mindestsparrate gepaart mit der prozentualen Gebühr macht das Consorsbank ETF Sparplan-Angebot ideal für die Umsetzung von Sparplan-Portfolio-Strategien mit mehreren ETF Sparplänen.

Als mögliche Sparintervalle bietet Consorsbank monatlich, zweimonatlich, quartalsweise und halbjährlich an. Es stehen jeweils zwei Ausführungstage im Monat zur Verfügung. Die Sparraten können zudem auf Wunsch von einem Drittkonto überwiesen werden, wenn die Sparrate unter 2.000 Euro liegt.

Darüber hinaus ist es möglich, die Sparrate dynamisch anzupassen.

Eine Besonderheit des Consorsbank Sparplan-Angebots ist die automatische Wiederanlage von Ausschüttungen. Diese Option wird nur von wenigen Online Brokern angeboten.

Die Ausführung der Sparpläne erfolgt um 9:30 Uhr über den Handelsplatz Tradegate. 

Gesamturteil für die Consorsbank im ETF-Sparplan-Vergleich

Neben einer umfangreichen ETF-Auswahl punktet die Consorsbank mit ihrem Gebührenmodell und ihrem sehr umfangreichen kostenlosen Aktionsangebot. Die Gebührenstruktur und die niedrige Mindestsparrate machen die Umsetzung von Portfolio-Strategien mit Sparplänen leicht. Eine Besonderheit ist die automatische Wiederanlage von Ausschüttungen.

Affiliate Link

 

Sparplan

comdirect

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service der comdirect

justETF hat im Test auch das ETF Sparplan-Angebot der comdirect unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Sparplan-Gebühren, der Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die Modalitäten verglichen und bewertet.
 
comdirect, eine Marke der Commerzbank AG, zählt heute zu den größten Direktbanken in Deutschland und betreut in ihrer B2C-Sparte 2,95 Millionen Privatkunden. Seit ihrer Gründung als einer der ersten Online Broker im Jahr 1994, hat sich die comdirect mittlerweile zu einer Vollbank entwickelt. Der Firmensitz ist Quickborn bei Hamburg.


Die Standardkonditionen für ETF Sparpläne sind bei der comdirect volumenabhängig. So fallen pro Ausführung 1,5 Prozent der Sparrate an. Damit gehören comdirect ETF Sparpläne zu den günstigsten ETF Sparplänen für Kleinsparer bis 150 Euro pro Monat.

Bei regelmäßigem Sparen ist das Depot zudem kostenfrei.

Neben den Standardkonditionen kann bei der comdirect eine Auswahl von insgesamt 136 ETFs („Top-Preis-ETFs“) kostenlos (ohne Kaufgebühren) bespart werden. Die ETFs kommen von den Anbietern Amundi, Franklin LibertyShares, iShares, Lyxor, VanEck Vectors und Vanguard. Die Laufzeit der Aktion ist unbegrenzt. Es findet jedoch an jedem 1. Januar eine Überprüfung statt.

Mit 636 sparplanfähigen ETFs hat die comdirect ein sehr umfangreiches ETF Sparplan-Angebot. Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (469). Darüber hinaus sind auch Sparpläne auf 123 Anleihen-ETFs, 11 Rohstoff-ETFs und 10 Immobilien-ETFs verfügbar.

Die Mindestsparrate liegt mit 25 Euro unter den marktüblichen 50 Euro pro Monat. Die niedrige Mindestsparrate in Kombination mit der attraktiven volumenabhängigen Gebühr macht das comdirect ETF Sparplan-Angebot ideal für die Umsetzung von Sparplan-Portfolio-Strategien. Dieses Vorgehen wird von Seiten der comdirect dergestalt unterstützt, in dem man bis zu zehn ETFs in einem Sparplan gleichzeitig besparen kann.

Darüber hinaus bietet die comdirect eine Fülle von Ausführungstagen und verschiedenen Sparintervallen an. Auch kann man ein Drittkonto für Einzahlungen nutzen und die Sparrate dynamisieren, also von Monat zu Monat automatisch um einige Prozent erhöhen. Die automatische Wiederanlage von Ausschüttungen wird allerdings nicht unterstützt.

Die Ausführung der Sparpläne erfolgt jeweils um ca. 15:30 Uhr über Tradegate. 

Gesamturteil für comdirect im ETF-Sparplan-Vergleich

Die comdirect bietet ein rundum gelungenes ETF Sparplan-Angebot. Neben einer umfangreichen Auswahl an sparplanfähigen ETFs überzeugt das Angebot bei Sparraten bis 150 Euro mit einer attraktiven, volumenabhängigen Gebühr und einer breiten Auswahl an kostenfreien ETF Sparplänen. Die Gebührenstruktur und die niedrige Mindestsparrate von 25 Euro unterstützen die Umsetzung von Sparplan-Portfolio-Strategien.

Affiliate Link

ETF-Sparplan-Vergleich

flatex

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service von flatex

Im Test hat justETF das ETF Sparplan-Angebot von flatex genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Sparplan-Gebühren, der Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

flatex ist seit 2006 am Markt und versteht sich als Discount Broker, der sich auf den Handel mit Wertpapieren fokussiert. Mit fast 400.000 Kunden in Deutschland zählt flatex zu den mittelgroßen Online Brokern. Die flatex GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der FinTech Group AG mit Sitz in Frankfurt.

Nach der Akquisition von DEGIRO wird flatex der größte Online Broker in Europa sein und Ende 2020 rund 1,2 Millionen Kunden betreuen.


Bei flatex kosten ETF Sparpläne pro Ausführung regulär 1,50 Euro. Damit gehören die Gebühren ab Sparraten von 100 Euro zu den günstigsten am Markt.

Bei der Abwicklung der ETF Sparpläne weist flatex jedoch eine Besonderheit auf, die zu einem Punktabzug in der Bewertung führte: Der Abwicklungsweg erfolgt nicht über die Börse, sondern über das Market Making der Commerzbank. Dadurch fallen zusätzliche Kosten an, sogenannte ATCs (Additional Trading Costs). Diese Kosten variieren von 0 bis 3 Prozent und sind von ETF zu ETF unterschiedlich. Im Durchschnitt liegen die zusätzlichen Kosten bei rund 0,2 Prozent.

Für ein flatex-Depot wurde bisher keine Depotgebühr erhoben. Seit dem 1. März 2020 verlangt flatex jedoch eine Depotgebühr von 0,1 Prozent pro Jahr zuzüglich Mehrwertsteuer auf den Wertpapierbestand. Das ist ein Novum auf dem deutschen Online Broker-Markt. Bereits im März 2017 führte flatex als erster deutscher Online Broker Negativzinsen ein. Die aktuelle Höhe beträgt 0,5 Prozent pro Jahr auf das Guthaben.


Als kostenlose ETF Sparpläne hat flatex 333 Aktions-ETFs von Amundi, Lyxor ETF und Xtrackers im Programm. Bei diesen ETFs bleiben zwar die Standardgebühren aus, jedoch fallen weiterhin die ATCs (Additional Trading Costs) an.

Mit 1090 sparplanfähigen ETFs hat flatex ein enorm umfangreiches ETF Sparplan-Angebot. Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (784) und Anleihen-ETFs (237). So gut wie jeder ETF-Anbieter ist mit Produkten vertreten.

Die Mindestsparrate liegt bei den marktüblichen 50 Euro pro Monat. Eine maximale Sparrate ist derzeit nicht definiert. Es werden zwei Ausführungstage und verschiedene Sparintervalle angeboten. Die Zahlung kann per Lastschriftmandat vom Referenzkonto erfolgen. Der maximale Einzugsbetrag liegt bei 1.000 Euro. Eine Dynamisierung der Sparrate ist nicht möglich. Die automatische Wiederanlage von Ausschüttungen können Anleger auf Depot-Ebene definieren. Diese gilt dann für alle Positionen im Depot.

Die Ausführung der Sparpläne erfolgt zum tagesgültigen NAV über die KAG (Kapitalanlagegesellschaft).

Gesamturteil für flatex im ETF-Sparplan-Vergleich

Das flatex-Angebot bietet eine riesige Auswahl an sparplanfähigen ETFs und das zu einer sehr niedrigen Fixgebühr plus Additional Trading Costs (ATCs). Zudem gibt es ein großes Aktionsangebot, bei dem die Standardgebühren entfallen und nur ATCs gezahlt werden müssen.

Die ATCs sind abhängig vom jeweiligen ETF und können zu deutlich erhöhten Kaufkosten führen. Im Schnitt betragen sie 0,2 Prozent pro Sparrate. Zudem verlangt flatex im Gegensatz zu anderen Brokern eine Depotgebühr von 0,1 Prozent pro Jahr zuzüglich Mehrwertsteuer auf den Wertpapierbestand.

Affiliate Link

ETF-Sparplan-Vergleich

ING

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service der ING

Im Test hat justETF auch das ETF Sparplan-Angebot der ING (ehemals ING-DiBa) genauer unter die Lupe genommen. Dabei haben sie die Sparplan-Gebühren, den Umfang der verfügbaren Sparplan-ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

Mit über 9,5 Millionen Kunden ist die ING Deutschlands größte Direktbank und drittgrößte Privatkundenbank. Sie ist eine Aktiengesellschaft mit Hauptsitz Frankfurt am Main und Teil der niederländischen Direktbanken-Gruppe ING Groep N.V..

Mit Standardkonditionen von 1,75 Prozent pro Sparrate liegt die ING nur knapp hinter der comdirect Bank und Consorsbank mit 1,5 Prozent. Das Gebührenmodell spricht insbesondere Kleinsparer an, die bis zu 150 Euro pro Monat sparen möchten.

Bei regelmäßigem Sparen wird zudem keine Depotgebühr erhoben.


Die ING kann mit einer attraktiven Auswahl von 123 rabattierten ETF Sparplänen der Anbieter Amundi, Franklin LibertyShares, Invesco und Lyxor ETF punkten.


Das ING ETF Sparplan-Angebot umfasst insgesamt eine Auswahl an 718 sparplanfähigen ETFs. Damit gehört die ING hinsichtlich der Anzahl an sparplanfähigen ETFs unter den verglichenen Anbietern zum oberen Mittelfeld. In der Auswahl an sparplanfähigen ETFs sind die gängigsten Indizes zum ETF-Sparen wie MSCI World, MSCI Emerging Markets und DAX enthalten.

Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (500) und Anleihen-ETFs (172).

Die Mindestsparrate ist mit 1 Euro pro Monat enorm niedrig. ING schafft damit den Mindestbetrag zum ETF-Sparen praktisch ab.

Als mögliche Sparintervalle bietet die ING das

  • monatliche,
  • zweimonatliche und
  • vierteljährliche Sparen

an. Es stehen zwei Ausführungstage im Monat zur Wahl.

Auf Wunsch kann die Sparrate dynamisch gesteigert werden. Dann erhöht sich der Anlagebetrag Monat für Monat automatisch um einige Prozent. Die Sparrate kann auch von einem Drittkonto überwiesen werden.

Eine Besonderheit des ING Sparplan-Angebots ist die automatische Wiederanlage von Ausschüttungen (ab einem Ausschüttungsbetrag von 75 Euro möglich). Dabei fallen die üblichen Kosten von 1,75 Prozent vom Kurswert an. Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert. Kunden können jedoch einfach widersprechen (sog. „Opt-Out”) und die Ausschüttungen auf ihrem Konto belassen.

Die ING sammelt übrigens alle Kundenaufträge und führt diese am jeweiligen Ausführungstag um 9:00 Uhr (Eröffnungsauktion) am Handelsplatz Xetra aus.

Gesamturteil ETF Sparplan-Angebot von ING

Das ETF Sparplan-Angebot der ING bietet zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Die Standardgebühren sind für Sparraten unter 150 Euro noch attraktiv. Die ING verfügt über eine attraktive Auswahl an dauerhaften Sparplan-Aktionen. Mit 718 sparplanfähigen ETFs ist der Umfang im oberen Mittelfeld der bewerteten Online Broker anzusiedeln und umfasst dabei die wichtigsten Indizes.

Affiliate Link

120x60_Logo_Financeads_Depot

S-Broker

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service des S Broker

justETF hat im Test das ETF Sparplan-Angebot des S Broker genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Sparplan-Gebühren, der Umfang der verfügbaren Sparplan ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet. 

Der Kurzname S Broker steht für Sparkassen Broker. Der S Broker ist der Online Broker der Sparkassen-Finanzgruppe. Mit rund 150.000 Kunden gehört der S Broker zu den kleineren deutschen Direktbanken. Firmensitz der S Broker AG & Co. KG ist Wiesbaden.


Die Standardkonditionen für ETF Sparpläne beim S Broker liegen regulär pro Ausführung bei 2,5 Prozent des Anlagebetrags. Damit zählen die Standardkonditionen zu den teuersten ETF Sparplan-Angeboten am Markt.

Bei regelmäßigem Sparen wird zudem keine Depot-Gebühr erhoben.


Sehr interessant, wenn auch nicht sehr umfangreich, sind die Aktionsangebote für ETF Sparpläne. Hier bietet der S Broker 51 Deka-ETFs, 15 UBS-ETFs und 50 Xtrackers-ETFs bis zu einer monatlichen Sparrate von 500 Euro kostenfrei zum Besparen an.


Mit 527 sparplanfähigen ETFs bietet der S Broker ein sehr umfangreiches ETF Sparplan-Angebot. Das große Sparplan-Angebot beinhaltet unter anderem die ETFs der Marken HSBC, iShares, Lyxor, Invesco, SPDR, UBS und Xtrackers sowie alle ETFs der Hausmarke Deka ETF.

Der Schwerpunkt des Angebots liegt auf den 396 Aktien-ETFs. Es gibt aber auch Sparpläne auf 107 Anleihen-ETFs, 9 Rohstoff-ETFs, 8 Immobilien-ETFs und 7 Geldmarkt-ETFs.


Die Mindestsparrate liegt bei marktüblichen 50 Euro pro Monat. S Broker bietet vom monatlichen bis zum halbjährlichen Sparen vier verschiedene Intervalle an. Dazu gehören zwei Ausführungstage pro Monat.

Eine Dynamisierung oder die automatische Wiederanlage gehören nicht zum Angebot. Der Lastschrifteinzug von einem Drittkonto ist bis zu 300 Euro möglich.

Der S Broker sammelt alle Kundenaufträge und führt die ETF Sparpläne am jeweiligen Ausführungstag um 9:00 Uhr (Eröffnungsauktion) am Handelsplatz Xetra aus. ETC Sparpläne werden über die Börse Stuttgart abgewickelt. 

Gesamturteil ETF Sparplan-Angebot von S Broker

Der Reiz des ETF Sparplan-Angebots beim S Broker besteht vor allem in seinem breiten ETF-Angebot. Die Standardgebühren für ETF Sparpläne zählen jedoch zu den teuersten. Kostenfrei sparen lässt sich trotzdem – mit einem guten Aktionsangebot an Deka-, UBS- und Xtrackers-ETFs.

Affiliate Link

ETF-Sparplan-Vergleich

1822 direct

Sparplan-Gebühren, ETF-Auswahl und Service der 1822direkt

Im Test hat justETF auch das ETF Sparplan-Angebot der 1822direkt genauer betrachtet. Dabei haben wir die Sparplan-Gebühren, den Umfang der verfügbaren Sparplan ETFs und die weiteren Modalitäten verglichen und bewertet.

1822direkt ist das Direktbank-Angebot der Frankfurter Sparkasse (Fraspa). 

Kosten des 1822direkt ETF Sparplans

Die Standardkonditionen der 1822direkt für ETF Sparpläne betragen 2,95 Euro pro Ausführung. Erst bei Sparraten ab 250 Euro ist dieses Gebührenmodell attraktiv. Darunter gibt es deutlich günstigere Angebote anderer Online Broker. Auch bieten andere Banken mittlerweile niedrigere Pauschalgebühren pro Sparrate an.

Bei regelmäßigem Sparen wird keine Depot-Gebühr erhoben.

Kostenlose 1822direkt ETF Sparpläne

Neben dem Standardangebot bietet die 1822direkt 62 kostenfreie Sparpläne von Deka ETF und VanEck Vectors in der Aktion an.

1822direkt ETF Sparplan-Umfang

Mit 837 sparplanfähigen ETFs bietet die 1822direkt ein riesiges Angebot. Fast alle ETF-Anbieter sind hier vertreten. Besonders viele sparplanfähige ETFs gibt es von Amundi, Deka ETF, HSBC ETF, iShares, Lyxor ETF, Xtrackers und UBS. Das Sparplan-Angebot umfasst alle wichtigen Indizes zum ETF-Sparen.

Der Schwerpunkt liegt auf Aktien-ETFs (624) und Anleihen-ETFs (168).

1822direkt ETF Sparplan-Service

Die Mindestsparrate liegt bei marktüblichen 50 Euro pro Monat, die Maximalsparrate bei 2.000 Euro. Als mögliche Sparintervalle bietet 1822direkt nur das monatliche Sparen an. Dazu gehören zwei Ausführungstage im Monat.

Eine Dynamisierung der Sparrate ist möglich. Die automatische Wiederanlage der Ausschüttung gehört nicht zum Angebotsumfang. Auch die Nutzung eines Drittkontos für die Einzahlung der Sparraten ist nicht möglich. Es muss ein Verrechnungskonto bei der 1822direkt eingerichtet werden.

Die Ausführung der Sparpläne erfolgt zwischen 9:00 und 10:00 Uhr über den Handelsplatz Quotrix.

Gesamturteil ETF Sparplan-Angebot von 1822direkt

Das ETF Sparplan-Angebot der 1822direkt richtet sich vor allem an Großsparer. Die Fixgebühr von 2,95 Euro ist erst ab Sparraten von 250 Euro interessant.

Für Sparraten darunter gibt es deutlich günstigere Angebote bei anderen Online Brokern. Die ETF-Auswahl ist sehr groß, besondere Modalitäten sind jedoch nicht zu erwähnen.

Affiliate Link 

1822direkt

Fazit: Finde mit dem ETF-Sparplan-Vergleich den passenden Broker

Heute sollte jeder über mindestens einen ETF-Sparplan verfügen. Das lohnt sich, wie folgende Tabelle mit einem angenommenen durchschnittlichen Zinssatz von 6 % p. a. zeigt:

Tabelle

Schließlich muss jeder fürs Alter vorsorgen. Starte früh, dann kann der Zinseszinseffekt im Zeitablauf seine mächtige Wirkung entfalten.

Und ETF-Sparpläne sind wesentlich kostengünstiger als die frühere Kapital-Lebensversicherung, die mit hohen Kosten für Verwaltung und Vertrieb verbunden war.

Sparpläne sind bereits ab 1 € möglich (ING), sonst ab 25 € bzw. 50 € pro Monat. Zudem haben fast alle Online-Broker kostenlose ETF-Sparpläne im Angebot.

Preiswerter kann man sein Geld kaum anlegen als mit kostenlosen ETF-Sparplänen.

* Alle Links auf dieser Website sind Affiliate-Links. Wenn du Produkte über diese Links kaufst, werden sie für dich dadurch nicht teurer, aber ich verdiene etwas. So unterstützt du meine Arbeit als unabhängiger Finanzblogger.

Vielen Dank! Ich weiß das sehr zu schätzen. 🙂