Fußball an der Boerse: Welche Aktie lohnt sich?

Lesedauer 3 Minuten

Fußball ist ein lukratives Geschäft. Inzwischen sind einige Fußballclubs sogar Aktiengesellschaften. Doch lohnt sich das für Privatanleger?

Fußball an der Boerse

Fußball ist ein lukratives Geschäft. Spieler und Vereine profitieren von hohen Werbedeals und füllen durch den Verkauf von Merchandise-Produkten die Vereinskassen auf. Hinzu kommen Lizenzverträge zur Übertragung der Spiele und die kostspieligen Transfers einzelner Spieler. Obwohl dich der Profisport stets von den Vorwürfen entfernen will, dass Geld ein wichtiger Faktor bei dem beliebten Sport ist, ist dieser Eindruck schon lange nicht mehr zu kaschieren. Fans können jedoch von dieser Tatsache profitieren und an der Börse spekulieren. Aber lohnt sich der Kauf von Vereinsaktien überhaupt?

Fußball ist Teamsport. Zusammen mehr erreichen und auf der Tabelle immer weiter nach oben steigen. Nach diesem Motto lässt sich jedoch nicht nur das Geschehen auf dem Platz beschreiben. Zahlreiche Vereine des internationalen Fußballs sind Aktiengesellschaften und somit an der Börse notiert. Umsätze in Millionenhöhe sind schon lange keine Seltenheit mehr, die im täglichen Geschäft bewegt werden. Allein beim Blick auf die Transfersaison sind zweistellige Millionensummen an der Tagesordnung.

Dass Fans am Erfolg der Vereine gern teilnehmen, drückt sich durch Rückhalt und Zusammenhalt auch in schlechten Zeiten aus. Wer aber nicht nur in der Fankurve jubeln will, sondern einen Teil seines Lieblingsvereins besitzen möchte, sollte den Aktienkauf nicht zu lange herauszögern. Siege und Wertsteigerungen durch Neueinkäufe wichtiger Spieler wirken sich positiv auf den Börsenkurs aus und erhöhen den Gewinn der Anleger, was auch für Anfänger und Neueinsteiger interessant sein könnte. Aber welche Mannschaften sind interessant genug, um sein Vermögen in sie zu investieren?

Fußball an der Börse

Lazio Rom

Neben Juventus Turin und AS Rom ist der italienische Verein einer der wichtigsten Fußballvereine des Landes. Als zweifacher Meister und sechsfacher Pokalsieger kann der Club große Erfolge einfahren. 1900 gegründet, entwickelte sich die Mannschaft zu einem Gegner, der taktisches Spiel und Stärke beherrscht. Kein Wunder, dass sein gesamtes Marktkapital an der Börse mit 76,55 Millionen Euro gehandelt wird.

Manchester United

Die britischen Red Devils sind bekannt für knallharte Spiele und sichere Erfolge. Ihre nationale Dominanz, die sie in der Vergangenheit etabliert haben, wirkt sich nicht nur auf dem Spielfeld aus, sondern zeigt sich auch in unwiderlegbaren Zahlen. Manchester United zählt zu den Top 3 der umsatzstärksten Vereine der Welt. Dass der Marktkapitalisierungswert der Briten bei unglaublichen 2,74 Milliarden Euro liegt, wundert in diesem Zuge kaum noch. Für Fans eine klare Sache: Wer hier anlegt, kann nur gewinnen! Der nächste Erfolg wird kaum lange auf sich warten lassen. In der aktuellen Saison der Europa League steht Manchester United mit einer Quote von 5,00 auf Platz 2 der Wetten Tipps und hat gute Chancen, die Spitzenposition zu erreichen (Stand: 12.3.). Nur Rivale Tottenham blockiert noch aktuell mit 4,50 den ersten Platz.

Fußball an der Börse

FC Kopenhagen

Mit 100,2 Millionen Euro pendelt sich der dänische Fußballverein aus der Hauptstadt zwischen den Italienern und Briten ein. In der heimischen Superliga belegen die Spieler um Kapitäne Zanka und Zeca den vierten Platz. Ihren bisher größten Erfolg feierte die Mannschaft in der Champions League 2010/2011, als sie den Einzug ins Achtelfinale erreichten. Ein Weiterkommen war jedoch nicht möglich, da das Spiel gegen den FC Chelsea verloren wurde. Dennoch arbeiten die Männer kontinuierlich an ihrem Erfolg und legen somit ein Wachstum an der Börse hin. Einzelne Aktien lassen sich mithilfe eines Brokers erwerben und werden derzeit für ca. 10 Euro gehandelt.

Borussia Dortmund

Auch Deutschland spielt an der Börse mit und liefert mit Borussia Dortmund den einzigen Fußballverein, der börsennotiert ist. Der schwarz-gelbe Club aus dem Ruhrpott spielt aktuell auf Platz 6 der Bundesliga und hat eine turbulente Saison hinter sich. Mit dem Weggang von André Schürrle musste Trainer Edin Terzić einen herben Verlust einstecken. Doch der Blick auf den Marktkapitalisierungswert dürfte im Vorstand die Tränen wieder trocknen. Ganze 539,47 Millionen Euro Gesamtwert ruft der Verein auf. Der mögliche Aufstieg, den Profis derzeit prophezeien, dürfte dem Anwachsen des Kapitalwertes zuträglich sein.

Fazit: Fußball an der Boerse

Das lukrative Geschäft mit dem runden Leder ist für Anleger eine spannende Sache. Doch es ist Vorsicht geboten: Die Euphorie über Siege sollte immer mit Blick auf mögliche Nebenumstände gefeiert werden. Spielerwechsel, Pressestimmen und Skandale sorgen bei Fußball an der Boerse für starke Kursschwankungen. Der externe Einfluss ist im Fußball stärker geprägt als in anderen Branchen. Für Einsteiger und Börsen-Neulinge ein wichtiger Tipp, der das Vermögen schützen und absichern kann. Egal ob auf dem Spielfeld oder an der Börse – Fußball ist und bleibt äußerst spannend – auch Fußball an der Boerse.

 

Inhalte werden geladen

1 Gedanke zu „Fußball an der Boerse: Welche Aktie lohnt sich?“

  1. Kleine Korrektur meinerseits:
    Dortmund ist nicht der einzige deutsche Verein an der Börse. Sie haben die SpVgg Unterhaching vergessen! Man mag es kaum glauben, aber auch dieser Verein ist börsennotiert. Allerdings droht mit dem möglichen Abstieg in Liga 4 der Weg zum Pennystock…

    Anlegerfreundliche Grüße 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.