Sparsam leben – 13 Tipps, um schneller die finanzielle Freiheit zu erreichen

Lesedauer 7 Minuten

Sparsam leben: Das Geld ist bei dir am Monatsende immer knapp? Du möchtest aber trotzdem jeden Monat etwas beiseitelegen, um später finanziell frei zu sein? Kein Problem! Im nachfolgenden Beitrag erklären wir dir, wie du dank eines sparsamen Lebensstils schneller finanziell frei wirst. Außerdem erhältst du einige Spar-Tipps von uns.

Dein Ziel: Die finanzielle Freiheit

Sparsam leben und finaziell frei werden

Die finanzielle Freiheit ist unserer Meinung nach das beste Ziel, das man in seinem Leben anstreben kann – nie wieder Geldsorgen und wirkliche Freiheit im Leben. Als finanziell freier Mensch bist du unabhängig von irgendeinem Arbeitgeber, unabhängig vom Staat und ebenfalls unabhängig von Familie, Freunden und gegebenenfalls dem Partner.

Leben und arbeiten kannst du, wo und wann immer du willst. Niemand macht dir Vorschriften. Du bist vollkommen frei! Es ähnelt einem Traum, aus dem man nie wieder aufwachen möchte.

Das Problem: Um dieses Ziel zu erreichen, musst du einen zum Teil sehr anstrengenden und steinigen Weg gehen. Nur wenige, die sich die finanzielle Freiheit als Ziel gesetzt haben, werden sie am Ende auch erreichen. Es liegt an dir, ob du die Willensstärke und Ausdauer hast, um am Ende deiner Reise anzukommen.

Glücklicherweise gibt es einige Dinge wie das Sparen, die dir dabei helfen, das Ganze schneller zu erreichen.

Sparsam leben hilft dir beim Erreichen deines Ziels

Du musst kein Frugalist werden, also minimalistisch leben und das gesparte Geld investieren, um die finanzielle Freiheit zu erlangen. Auch die kleinen Dinge summieren sich am Ende.

Konsumiere bewusster und schaue im Alltag mehr aufs Geld. Brauche ich das wirklich oder wo gibt es dieses Produkt billiger? Das hilft bereits enorm.

Am besten setzt du dir ein festes Ziel, wie viel Geld du pro Monat sparen möchtest. Die Höhe des Betrags sollte sich selbstverständlich danach ausrichten, wie viel Geld du noch benötigst, um in Frührente gehen zu können und wie viel du pro Monat sparen kannst, ohne dich zwanghaft einschränken zu müssen.

Weitere Vorteile des Sparens sind übrigens die folgenden:

  • bildet Rücklagen für Notfälle
  • sorgt fürs Alter vor
  • Schulden abbauen zu können
  • auf Weltreise gehen zu können
  • Geld in die eigene Weiterbildung investieren zu können (um auf der Karriereleiter aufzusteigen)
  • seinen verhassten Job kündigen zu können, ohne direkt in eine finanzielle Schieflage zu geraten.

Sparsam leben ist nicht gleich geizig sein

Viele Menschen setzen Sparen leider mit Geiz in Verbindung und halten beide Dinge für ein und dasselbe. Doch das stimmt so nicht. Wenn du zu diesen Menschen gehörst, solltest du den negativen Glaubenssatz schnellstmöglich ablegen. Er ist schlichtweg falsch.

Jemand der geizig ist, schaut nämlich ausschließlich auf den Preis und nicht auf die Qualität, wenn er etwas kauft. Der Unterschied zu einem Sparer ist, dass der Sparer langfristiger denkt und deshalb bei seinen Kaufentscheidungen auch die Qualität eines Produkts berücksichtigt. In Bezug auf Sparen steht anstatt dem reinen Preis eher das Preis-Leistungs-Verhältnis im Vordergrund.

13 Tipps, um sparsam leben zu können

Tipps und Tricks

Jetzt folgen unsere 13 Spar-Tipps. Welche davon kanntest du bereits?

Behalte deine Finanzen mit einem Haushaltsbuch im Blick

Die eigenen Finanzen im Blick zu behalten, ist der effektivste und zugleich wichtigste Bereich des Geldsparens. Denn, bevor du überhaupt an bestimmten Ecken sparen kannst, musst du wissen, wo das Geld hinfließt bzw. für was es ausgegeben wird.

Schreibe dir dafür einfach all deine Ausgaben in einem Haushaltsbuch auf. Wie du das Buch führst, ob mit Stift und Papier oder einer modernen Haushaltsapp fürs Handy, bleibt dir überlassen.

Häufig sind es die Käufe von Kleinigkeiten, die am Ende des Monats dafür sorgen, dass kein Geld mehr da ist.

Einmal im Monat siehst du dir deshalb deine Ausgaben an und markierst ein bis zwei Käufe, die deiner Meinung nach nicht nötig gewesen wären.

In den darauffolgenden Monaten tätigst du solche Käufe nicht mehr und gewöhnst dir so immer mehr das Kaufen von sinnlosen Dingen ab. Tolle Sache, oder?

Führe ein kostenloses Girokonto

Für dein Geld brauchst du selbstverständlich auch einen Aufbewahrungsort, vor allen Dingen wenn du jetzt mehr sparen möchtest.

In den meisten Fällen ist dieser Ort das Girokonto. Bei dir vermutlich ebenfalls. Leider nehmen viele Banken eine monatliche Gebühr für das Führen eines solchen Kontos.

Da diese häufig nicht gerade gering ist und in keinem Verhältnis zu der tatsächlichen Leistung der Bank steht, empfiehlt es sich, zu einer Bank zu wechseln, die keine Kontoführungsgebühren von dir verlangt.

Heutzutage gibt es viele solcher Banken. Das erleichtert dir das Geld sparen.

Durch zahlreiche Neukundenaktionen kannst du unter Umständen sogar noch einen Einstiegsbonus oder weitere Vorteile bei einem Kontowechsel abstauben.

Spare Kleingeld in einem Sparschwein

Sparsam leben

Sparschweine sind veraltet? Keineswegs!

Für den Alltag eignen sie sich hervorragend, um das eigene Portemonnaie vom nervigen Kleingeld zu befreien.

Auch wir nutzen Sparschweine und werfen nach jedem Einkauf, den wir in bar bezahlt haben, die kleinen Münzen des Rückgeldes in unsere Schweinchen. So sind unsere Portemonnaies deutlich leichter und nach ein paar Monaten hat sich einiges an Geld angespart.

Damit du daran denkst, das Kleingeld nach deinem Einkauf in das Sparschwein zu werfen, ist es sinnvoll, dass du dieses an einen auffälligen Ort in deiner Wohnung stellst.

Prüfe deine Abonnements

Streaming-Dienste und Zeitschriften sind ohne Frage eine tolle Abwechslung im Alltag.

Dennoch solltest du dich fragen: Brauche ich das wirklich?

 Des Öfteren hat man sogar noch einige Abonnements am Laufen, die man eigentlich schon seit Ewigkeiten nicht mehr nutzt. Trotzdem belasten sie weiter das Konto.

Der Klassiker ist hierbei das Fitnessstudio-Abo, einmal hingegangen und danach nie wieder. Monatlich abgebucht wird weiterhin.

Ungenutzte Abonnements sollten deshalb so schnell wie möglich von dir gekündigt werden. Für eine genaue Übersicht kannst du dir einen deiner Kontoauszüge anschauen.

Nicht für alles brauchst du eine Versicherung

Es ist sinnvoll, sich in einem bestimmten Rahmen mit Versicherungen abzusichern. Allerdings tendieren viele Menschen dazu, es zu übertreiben.

Handyversicherung, Zahnzusatzversicherung, Fahrradversicherung etc.

 Versichern kannst du fast alles. Die Frage ist nur, ob das sinnvoll ist.

Einige Versicherungen sind zudem nicht mehr zeitgemäß und ziehen dir nur das Geld aus der Tasche, beispielsweise Glas- und Gepäckversicherungen, die heutzutage normalerweise bei der Hausratversicherung mit inbegriffen sind.

Bevor du eine Versicherung abschließt, solltest du immer alle Kosten in Betracht ziehen und die Wahrscheinlichkeit, dass XY überhaupt passiert / eintritt, abwägen.

Steuererklärung machen

Obwohl das Thema Steuererklärung ein sehr unbeliebtes Thema ist, kann es Jahr für Jahr zu einer echten Geldquelle werden.

Denn nur wer eine Steuererklärung macht, bekommt seine zu viel gezahlten Steuern zurück, die häufig im dreistelligen Bereich liegen.

Falls dir das ganze Steuerthema zu viel Arbeit ist oder du nur Bahnhof verstehst, kannst du auch einen Steuerberater engagieren oder einen von zahlreichen Online-Steuerservices nutzen. Die entstehenden Kosten kannst du dann gleich mit in deiner Steuererklärung angeben.

Finde den günstigsten Energieanbieter

Ein häufiger Wechsel des Stromanbieters kann sich für dich gleichermaßen auszahlen. Meist kannst du mit Ersparnissen von mehreren hundert Euro pro Jahr rechnen, da sich die Strompreise regelmäßig ändern und neue Anbieter auf den Markt strömen.

Um den günstigsten Preis für die besten Konditionen zu finden, hilft es, die Anbieter zu vergleichen. Das geht beispielsweise relativ einfach über zahlreiche Vergleichsportale im Internet.

Wichtig ist, dass du dir auch die Preise ab dem 2. Vertragsjahr anschaust, weil diese dann oft außerordentlich hoch sind und die Ersparnisse vom ersten „Aktionsjahr“ zunichte machen.

Führe eine Einkaufsliste

Essen muss jeder. Doch beim Lebensmitteleinkauf kann genauso gespart werden.

Eine Sparmethode ist beispielsweise, eine Einkaufsliste zu führen, um zu verhindern, dass man sich von Versuchungen im Supermarkt leiten lässt.

Mit einer derartigen Liste kaufst du keine unnötigen Lebensmittel mehr und solltest zudem deinen Einkauf viel schneller erledigt haben.

Hungrig einkaufen ist dabei ebenfalls eine schlechte Idee, da so nahezu alles verführerisch auf dich wirkt und du in Gefahr gerätst, zu viel einzukaufen.

Verzichte auf Fast Food & Lieferservice

Der Verzicht auf Fast Food spart nicht nur Geld, sondern schont zusätzlich deine Gesundheit.

Viele der Dinge, die man per Lieferservice bestellen kann, sind nämlich nicht gerade gesund.

Selbst machen ist erheblich günstiger, auch weil du dir die Lieferkosten des Lieferservices sparst, die den ungesunden Spaß noch teurer machen würden.

Kaufe bei Discountern ein

Der Vorteil der Discounter ist klar: Dort bekommst du Lebensmittel in vergleichbarer Qualität zu einem deutlich geringeren Preis.

Wenn du deinen Wocheneinkauf also regelmäßig bei Aldi, Lidl, Netto, Norma oder Penny machst, kannst du einiges an Geld sparen.

Die geringen Preise in den Läden kommen aufgrund der hohen Abnahmemengen und der damit verbundenen Marktmacht zustande, die es den Discountern ermöglicht, die Preise bei den Herstellern trotz gleichbleibender Qualität zu drücken.

Trinke Wasser anstatt Softdrinks

Überwiegend Wasser zu trinken, schont deinen Geldbeutel und ist sehr gesund. Damit schlägst du also zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wasser ist nämlich billiger als viele andere Getränke.

Wenn du noch mehr sparen möchtest, kannst du zudem auf Leitungswasser umsteigen. Das ist dann noch günstiger und du ersparst dir jede Menge Müll und die Schlepperei.

Verbrauche Reste

Nicht selten werden 20 Prozent des Produktinhaltes von uns einfach weggeschmissen, z.B. die Zahnpasta, weil sie am Ende nur noch schwer aus der Tube herauskommt oder die Milchpackung, in der gerade noch so ein Schluck drin wäre.

Achte auf so etwas und verbrauche deine Reste, dann hast du mehr von deinem Geld. Gleiches gilt für Lebensmittel. Sie müssen nicht direkt weggeworfen werden, nur weil sie das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben. In den allermeisten Fällen sind die jeweiligen Lebensmittel trotzdem noch einige Tage genießbar.

Im Allgemeinen solltest du nur so viel kaufen, wie du auch verzehren kannst.

Besorge dir Kundenkarten

Ganz egal wo du einkaufst, fast überall gibt es Kundenkarten oder gewisse Bonusprogramme, mit denen du Geld sparen kannst.

Kleine gesparte Beträge oder Cashbacks, die man mit einer Payback Karte, DeutschlandCard oder einem anderen Kundenprogramm erhält, summieren sich letztendlich zu einer beachtlichen Summe.

Zusätzlich profitierst du durch solche Treueprogramme meist von Angeboten oder Sonderaktionen.

Über Erfolgsquelle

Erfolgsquelle

Dieser Beitrag ist ein Gastartikel des Finanzblogs Erfolgsquelle. Wir von Erfolgsquelle machen dich zu einem Erfolgsmenschen und helfen dir dabei, endlich das zu erreichen, wovon du in deinem Leben träumst.

In unserem Blog findest du Beiträge, die dir erklären, wie du:

  • dein Mindset auf Erfolg programmierst
  • dein eigenes Online-Business aufbaust
  • die besten Investment-Entscheidungen triffst
  • und noch vieles mehr…

Die drei Themen Mindset, Online-Business und Investieren spielen bei uns die größte Rolle, denn genau diese sind die Stellschrauben, an denen du drehen musst, um in deinem Leben Erfolg zu verspüren.

Was du durch sparsam leben sparst, kannst du zum Beispiel in einen ETF-Sparplan investieren:

Inhalte werden geladen

1 Gedanke zu „Sparsam leben – 13 Tipps, um schneller die finanzielle Freiheit zu erreichen“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.