Was hat der Forex-Markt mit $GME gemeinsam?

Lesedauer 3 Minuten

5 Milliarden Dollar pro Tag – das ist das Volumen, das circa jeden Tag auf dem Forex-Markt gehandelt wird und macht ihn damit zu einem der meistgehandelten Finanzmärkte der Welt.

Nachdem zahllose Privatanleger und Day-Trader über private Foren die GameStop-Aktie zuletzt in die Höhe getrieben und dadurch für jede Menge Furore an den internationalen Börsenmärkten gesorgt haben, bleibt die Frage, wen oder was sie als Nächstes in die Höhe treiben. Doch fangen wir von vorne an.

Was ist der Forex-Markt?

 Der Forex-Markt ist ein globaler Marktplatz für den Austausch nationaler Währungen gegeneinander. Aufgrund der weltweiten Reichweite von Handel, Gewerbe und Finanzen sind die Devisenmärkte in der Regel die größten und liquidesten Vermögensmärkte der Welt. Währungen werden als Wechselkurspaare gegeneinander gehandelt. Zum Beispiel EUR / USD.

Marktteilnehmer nutzen Forex unter anderem zur Absicherung gegen internationale Währungs- und Zinsrisiken, zur Spekulation über geopolitische Ereignisse und zur Diversifizierung von Portfolios.

Der Forex ist weder an einen festen Ort noch an sehr feste Zeiten gebunden. Der Devisenhandel wird vielmehr elektronisch abgewickelt, was bedeutet, dass alle Transaktionen über Computernetzwerke zwischen Händlern auf der ganzen Welt und nicht an einer zentralen Börse erfolgen. Außer am Wochenende können Trader nahezu 24 Stunden täglich Währungen kaufen oder verkaufen. Damit unterscheidet sich der Forex Trade vom Aktienhandel, der an die jeweiligen Börsen sowie an die Öffnungszeiten der Börsen geknüpft ist. Forex-Trading bietet dafür die ideale Handelsplattform für Privatanleger und Day-Trader.

Was hat $GME mit dem Forex-Markt zu tun?

Forex-Markt

 Im Falle von $GME haben sich zahlreiche Privatanleger und Day-Trader in Internetforen wie Reddit zusammengetan und über Spekulationen, die Aktie in die Höhe getrieben. Außerdem haben sie entgegen der Spekulationen von Short-Sellern ihre Anteile nicht verkauft – und damit dafür gesorgt, dass viele Menschen viel Geld verloren.

Beim sogenannten “Short Selling” (zu Deutsch: Leerverkauf) spekuliert der Shortseller auf fallende Kurse der Aktien eines Unternehmens. Das entsprechende Instrument wird zuerst verkauft und dann zu einem späteren Zeitpunkt, wenn der „perfekte“, sinkende Kurs sich ergibt, wieder gekauft. Bei den traditionellen Anlagen würden die Seller Aktien kaufen, von denen Sie glauben, dass sie eine positive Perspektive und Wachstumspotenzial haben. Beim Short-Selling der Aktien, möchten sie genau das Gegenteil erzielen in dem sie Aktien oder Märkte identifizieren, bei denen sie glauben, dass ein fallender Kurs bevorsteht.

Leerverkauf an einem Beispiel erklärt

Hier ein Beispiel: Sie leihen sich eine Aktie aus und verkaufen sie sofort für den aktuellen Preis. Sie planen, später zu zahlen, wenn der Preis gesunken ist. Sie könnten also eine Aktie mit einem Kurs von 10 $ leerverkaufen. Wenn sie später auf 5 $ fällt, können sie sie dann einfach kaufen und 5 $ Gewinn erzielen, was den Unterschied ausmacht. Es besteht jedoch das Risiko, dass die Aktie nicht fällt, sondern steigt, sodass sie Geld einzahlen müssen, weil sie in der Lage sein müssen, für die Aktie zu bezahlen, die sie leergekauft haben. Im Prinzip ermöglicht dies extreme Verluste, wenn die Aktie in ihrem Wert wächst.

Dies haben sich im Falle von $GME zahlreiche User zunutze gemacht und so Schäden in Millionenhöhe bei den großen Börsen-Unternehmen erzielt. Ähnlich wie in Forex Trading, wo quasi darauf gewettet wird, ob der Kurs einer Währung steigt oder nicht. Börsen-Experten warten schon mit Spannung darauf, welche Aktie oder Anleihe sich die Privatanleger als Nächstes aussuchen und worauf sie spekulieren werden. Einige meinen, Silber könnte dem $GME-Trend folgen.

Inhalte werden geladen

1 Gedanke zu „Was hat der Forex-Markt mit $GME gemeinsam?“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.