70/30 Portfolio: Ist das Weltportfolio für Aktien das Maß aller Dinge?

Lesedauer 7 Minuten

70/30 Portfolio: Bei einem 70/30-Weltaktien-Portfolio würdest du 70 % deines Portfolios in Aktien der Industrieländer und 30 % in Aktien der Schwellenländer investieren. Diese Aufteilung bezieht sich rein auf den Aktienanteil deines Portfolios. Es wird hier davon ausgegangen, dass sich die restlichen Anlagen auf Anlageklassen wie Anleihen, Immobilien, Rohstoffe und den Geldmarkt verteilen.

Bei der Entscheidung, ob dieses Aktien-Weltportfolio das Richtige für dich ist, gibt es Vor- und Nachteile zu berücksichtigen. Und es hängt letztlich von deinen individuellen Bedürfnissen und Anlagezielen ab.

Was ist das 70/30-Portfolio und wie funktioniert es?

Was ist das 70/30 Portfolio und wie funktioniert es?

Das bekannteste 70/30 Portfolio für Aktien-ETFs ist die Kombination von ETFs auf folgende Indizes:

Der MSCI World Index

Der MSCI World Index ist ein weltweiter Börsenindex, der die Wertentwicklung von großen und mittelgroßen Aktien aus 23 Industrieländern abbildet. Er wird häufig als Benchmark (Vergleichsmaßstab) für Anleger verwendet, die ein global diversifiziertes Portfolio aufbauen wollen.

Der Index bietet ein breites Spektrum an Branchen und Ländern (Industrieländer), was ihn zu einer attraktiven Option für diejenigen macht, die ihr Risiko minimieren wollen. Die durchschnittliche Rendite des MSCI World liegt bei 9,21 Prozent. Der Weltaktienindex MSCI World gilt als sehr gutes Basisinvestment. Außerdem weist der Index eine relativ geringe Korrelation mit anderen Anlageklassen auf, was bedeutet, dass er die Gesamtvolatilität des Portfolios verringern kann.

Der MSCI Emerging Markets Index

MSCI Emerging Markets ETFs sind börsen­gehan­del­te Fonds auf auf­streben­de Schwellen­län­der. Diese ETFs bilden den MSCI Emer­ging Markets Index ab. Er um­fasst ca. 1.420 Unter­neh­men aus 24 Län­dern wie China, Taiwan, Indien und Brasi­li­en (Stand: März 2022).

Es handelt sich um einen globalen Aktienmarktindex, der die Wertentwicklung von Aktien großer und mittlerer Unternehmen aus 23 Schwellenländern abbildet. Er wird häufig als Vergleichsmaßstab für Anleger verwendet, die ein global diversifiziertes Portfolio mit Engagement in Entwicklungsländern aufbauen wollen. Der Index bietet eine breite Palette von Branchen und Ländern, was ihn zu einer attraktiven Option für diejenigen macht, die ihr Renditepotenzial maximieren wollen.

Bereits jetzt machen die Unter­neh­men in Schwel­len­län­dern nach Aktien im Streu­be­sitz global gese­hen etwa 11 % der Welt­wirt­schaft aus. Tat­säch­lich er­wirt­schaf­ten die Emer­ging Mar­kets sogar 39 % des Brutto­in­lands­pro­dukts (BIP) der Welt. Dabei sind China und Indien die bevöl­kerungs­reichs­ten Län­der der Welt. Darüber hinaus weist auch dieser Index eine relativ geringe Korrelation mit anderen Anlageklassen auf, was bedeutet, dass er die Gesamtvolatilität des Portfolios verringern kann.

Viele An­le­ger scheu­en jedoch die Emer­ging Markets. Dies hat im Wesent­lichen zwei Grün­de:

Zum einen war in den letz­ten Jahren die Rendi­te bei Emer­ging-Markets-ETFs schlech­ter als bei Index­fonds auf den MSCI World. Der größte in Deutsch­land handel­bare Emer­ging-Markets-ETF, der Xtrackers MSCI Emer­ging Mar­kets ETF, hat in den letzten 3 Jahren ins­ge­samt 14,98 % Ren­dite er­wirt­schaf­tet. Dem­gegen­über er­brach­te der größ­te ETF auf den MSCI World, der iShares Core MSCI World ETF, im sel­ben Zeit­raum eine Ren­di­te von 53,45 %, also mehr als das Drei­fache. Des­halb sehen vie­le An­le­ger keinen Grund, warum sie in Emer­ging Mar­kets inves­tie­ren sollten.

Betrachtet man jedoch die Perio­de 1988–2019, so schnitt der Emer­ging-Mar­kets-ETF besser ab. Er er­reich­te im Durch­schnitt eine jähr­liche Ren­dite von 10,64 % gegen­über ledig­lich 7,81 % des MSCI World.

Die Vorteile eines 70/30-Portfolios gegenüber anderen Portfoliotypen

Ein 70/30-Portfolio hat gewisse Vorteile, was Marktkapitalisierung und Risikostreuung angeht.

Marktkapitalisierung

Der MSCI World Index ist ein globaler Börsenindex, der die Wertentwicklung von großen und mittelgroßen Aktien aus 23 Industrieländern abbildet und etwa 85 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung abdeckt.

Er wird häufig als Benchmark für Anleger verwendet, die ein global diversifiziertes Portfolio aufbauen wollen. Und der MSCI Emerging Markets Index bildet ca. 11 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung ab. Das macht zusammen immerhin 96 Prozent aus, wobei der Rest aus kleinen Unternehmen (small caps) besteht, die nicht in den beiden Indizes enthalten sind.

Risikostreuung

Vorteile 70/30 Portfolios in Bezug auf die Risikostreuung

Einer der größten Vorteile eines 70/30-Weltportfolios ist die Risikodiversifizierung. Im Vergleich zu Anlegern, die in Einzelaktien investieren, können Investoren, die in Weltaktien-ETFs investieren, ihr Gesamtrisiko erheblich verringern. Außerdem können Anleger durch Investitionen in verschiedene Anlageklassen ihr Risiko noch weiter verringern.

Wenn sich zum Beispiel Aktien schlecht entwickeln, können Anleihen und/oder Immobilien immer noch eine positive Rendite abwerfen und helfen, einen Teil der Verluste auszugleichen. Diese Diversifizierung kann dazu beitragen, die Volatilität zu verringern und Anleger vor unerwarteten Verlusten zu schützen.

Wie du dein eigenes Portfolio erstellst

Wenn du dein eigenes Portfolio erstellst, kannst du z. B. den Klassiker wählen und 70 Prozent Aktien auswählen und 30 Prozent auf die übrigen Anlageklassen Anleihen, Immobilien und Rohstoffe aufteilen Dabei kann die prozentuale Aufteilung auch anders gewählt werden, je nach Sicherheitsbedürfnis.

  • Sicherheitsorientiert: 30 % Aktien : 70 % Anleihen, Immobilien und Rohstoffe
  • Ausgewogen: 50 % Aktien : 50 % Anleihen, Immobilien und Rohstoffe
  • Risikoorientiert: 70 % Aktien : 30 % Anleihen, Immobilien und Rohstoffe.

Dabei sind alle Anlageklassen über ETFs investierbar.

Die mit einem Portfolio verbundenen Risiken

Zu den Risiken, die mit einem Portfolio verbunden sind, gehören das Konzentrationsrisiko und das Länderrisiko. Das Konzentrationsrisiko ist das Risiko, dass die Anleger zu stark in einem einzigen Land oder einer einzigen Branche engagiert sind, was zu Verlusten führen kann, wenn sich dieses Land oder diese Branche schlecht entwickelt. Das Länderrisiko ist das Risiko, dass ein Anleger aufgrund von Ereignissen in einem bestimmten Land, wie z. B. einer Naturkatastrophe oder politischer Instabilität, Geld verliert. Indem sie ihre Investitionen auf verschiedene Länder und Branchen verteilen, können Anleger ihre Anfälligkeit für diese Risiken verringern. Mit einem 70/30 Portfolio bestehend aus ETFs auf den MSCI World und dem MSCI Emerging Markets Index verteilst du dein Risiko auf jeden Fall auf eine Vielzahl an Ländern und Branchen.

Beispiel für ein bekanntes 70/30-Portfolio

Zu den bekannten 70/30-Portfolios gehört die Kombination von MSCI World und MSCI Emerging Markets Index. Realisiert zum Beispiel durch den Lyxor Core MSCI World (DR) UCITS ETF – Acc und den iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF (Acc).

Lyxor Core MSCI World (DR) UCITS ETF – Acc

Der Lyxor Core MSCI World (DR) UCITS ETF – Acc investiert in Aktien mit Fokus Welt. Die Dividendenerträge im Fonds werden reinvestiert (thesauriert). Der MSCI World ermöglicht ein breit gestreutes und kostengünstiges Investment in ungefähr 1.511 Aktien.

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,12% p.a., was sehr günstig ist. Die Wertentwicklung des Index wird im Fonds durch eine Auswahl der Indexbestandteile nachgebildet (Sampling Methode). Der Lyxor Core MSCI World (DR) UCITS ETF – Acc ist ein sehr großer ETF mit 2.307 Mio. Euro Fondsvolumen. Der ETF ist älter als 3 Jahre und in Luxemburg aufgelegt.

Es gibt aktuell 11 ETF Sparplan-Angebot(e) bei Online Brokern für den Lyxor Core MSCI World (DR) UCITS ETF – Acc.

iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF (Acc)

Der iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF (Acc) investiert in Aktien mit Fokus Emerging Markets. Die Dividendenerträge im Fonds werden reinvestiert (thesauriert). Der MSCI Emerging Markets Investable Market (IMI) ermöglicht ein breit gestreutes und kostengünstiges Investment in ungefähr 3.210 Aktien.

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,18% p.a.. Die Wertentwicklung des Index wird im Fonds durch eine Auswahl der Indexbestandteile nachgebildet (Sampling Methode). Der iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF (Acc) ist ein sehr großer ETF mit 13.955 Mio. Euro Fondsvolumen. Der ETF ist älter als 5 Jahre und in Irland aufgelegt.

Es gibt derzeit 15 ETF Sparplan-Angebot(e) bei Online Brokern für den iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF (Acc).

Diese Fonds bieten Anlegern die Möglichkeit, in Aktien aus aller Welt zu investieren und sind damit eine gute Option für alle, die ihr Portfolio diversifizieren wollen. Außerdem haben beide Fonds niedrige Gebühren, was sie zu einer kostengünstigen Wahl für Anleger macht.

Abschließende Überlegungen zum 70/30-Portfolio

Muss es unbedingt ein 70/30 Portfolio sein? Darf die Aufteilung deines Weltportfolios nicht auch anders sein? Zum Beispiel 90/10, wie etwa beim FTSE All World Index oder beim MSCI All Country World Index.

In wel­chem Ver­hält­nis du die ent­wickel­ten Län­der auf der einen Seite und die auf­stre­ben­den Natio­nen auf der an­de­ren Seite gewich­test, kannst du bei dieser Paarung selbst bestim­men. Ver­brei­tet ist eine Auf­tei­lung von 70 % MSCI World zu 30 % MSCI Emer­ging Markets. Auch eine Rela­tion von 60:40 ist denk­bar. Damit trägst du dem Brutto­in­lands­pro­dukt (BIP) der Schwel­len­län­der in verstärktem Maße Rech­nung, das welt­weit in etwa bei 39 % liegt. Als weni­ger ris­kant er­scheint vie­len An­le­gern je­doch eine gerin­ge­re Berück­sich­ti­gung der auf­stre­ben­den Märk­te. Sie ent­schei­den sich z. B. für 80 % MSCI World ETF und nur 20 % MSCI Emerging Markets ETF.

Die globale Marktkapitalisierung der Unternehmen in Schwellenländern macht einen noch kleineren Anteil aus. Am Gesamtwert der weltweit an der Börse gehandelten Unternehmen gemessen, entfallen nur etwa 11 % auf die Emerging Markets. In dieser Höhe gewichtet ein ETF auf den MSCI All Country World Index (ACWI) oder auf den FTSE All-World die Schwellenländer.

Worauf kommt es bei einem guten MSCI World- oder Emerging-Markets-ETF an?

Neben einer gerin­gen TER solltest du bei deinen ETFs auch auf eine güns­tige Tra­cking Diffe­rence (TD) ach­ten. Die TD bezeich­net die Genauig­keit, mit der ein ETF seinen Index nach­bil­det. Idealer­weise soll­te ein Fonds älter als 3, besser 5 Jahre sein und über ein Volu­men von mindestens 100 Milli­onen Euro ver­fü­gen.

FTSE All World Index

  • Der FTSE All-World Index bietet Zugang zu 4.171 Aktien aus Industrie- und Schwellenländern weltweit (Stand: 31.10.2022).
  • Der Index umfasst neben Industrie- auch Schwel­len­län­der wie China oder Brasilien. Der Index bündelt Firmen aus 25 Industrie- und 23 Schwel­len­län­dern. Allerdings tragen die Schwel­len­län­der nur zu knapp 10 Prozent des Indexwertes bei. In der Zusammensetzung ähnelt er damit dem MSCI All Countries World Index.
  • In der Vergangenheit entwickelte sich der FTSE All-World ähnlich wie andere Weltindizes wie etwa der MSCI World. Im Zeitraum von 2017 bis 2021 entwickelte sich der FTSE All-World um 0,13 Prozentpunkte schwächer als der MSCI World.

MSCI All Country World Index

Der MSCI All Country World Index ist ein weltweiter Börsenindex, der die Wertentwicklung von Aktien großer und mittlerer Unternehmen aus 23 Industrieländern und 23 Schwellenländern abbildet. Er wird häufig als Benchmark für Anleger verwendet, die ein global diversifiziertes Portfolio mit einem Engagement in Industrie- und Schwellenländern aufbauen wollen. Der Index bietet ein breites Spektrum an Branchen und Ländern, was ihn zu einer attraktiven Option für diejenigen macht, die ihr Renditepotenzial maximieren wollen. Darüber hinaus weist der Index eine relativ geringe Korrelation mit anderen Anlageklassen auf, was bedeutet, dass er die Gesamtvolatilität des Portfolios verringern kann.

Fazit

Ein Weltportfolio ist auf jeden Fall sinnvoll.

Das 70/30-Portfolio mag ein guter Ausgangspunkt sein, aber es ist nicht das letzte Wort, wenn es um die Erstellung eines Weltportfolios geht. Du kannst auch in den FTSE All World Index investieren, der dir ein Engagement in mehr als 4.000 Aktien aus der ganzen Welt ermöglicht. Dies könnte eine bessere Option sein, wenn du eine größere Diversifizierung wünschst und dich nicht um die Nachverfolgung von zwei verschiedenen ETFs kümmern willst.

In wel­chem Ver­hält­nis du die ent­wickel­ten Län­der auf der einen Seite und die auf­stre­ben­den Natio­nen auf der an­de­ren Seite gewich­test, kannst du bei einem Weltportfolio selbst bestim­men. Ver­brei­tet ist eine Auf­tei­lung von 70 % MSCI World zu 30 % MSCI Emer­ging Markets. Auch eine Rela­tion von 60:40 ist denk­bar. Damit würdest du dem Brutto­in­lands­pro­dukt (BIP) der Schwel­len­län­der Rech­nung tragen, das welt­weit in etwa bei 39 % liegt. Als weni­ger ris­kant er­scheint vie­len An­le­gern je­doch eine gerin­ge­re Berück­sich­ti­gung der auf­stre­ben­den Märk­te. Sie ent­schei­den sich z. B. für 80 % MSCI World ETF und 20 % MSCI Emerging Markets ETF.

Wie kannst du also einsteigen? Das ist ganz einfach! Erstelle jetzt einen ETF-Sparplan über ein Weltportfolio und fange an, in deine Zukunft zu investieren. Denn die gesetzliche Rente ist der Höhe nach in 20 bis 30 Jahren alles andere als sicher.

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner