Sparplaene im Vergleich – Vermögensaufbau in der Coronakrise

Lesedauer 4 Minuten

Sparplaene im Vergleich: Um sich ein Vermögen aufzubauen, ist es nicht notwendig ein absoluter Börsen-Experte zu sein oder ein hohes Nettoeinkommen zu verdienen. Vielmehr ist es der richtige Sparplan, mit dem es Schritt für Schritt gelingt Geld anzusparen und somit einen aktiven Vermögensaufbau zu betreiben.

Sparplaene im Vergleich: Jeder kann sparen

Dabei kann im Grunde jeder Verbraucher hierzulande mit dem Sparen anfangen. Wer sich über seine eigene finanzielle Situation bewusst ist und seine Ausgaben und Einnahmen kennt, kann mit dem richtigen Sparplan in kurzer Zeit für beträchtliche Gewinne sorgen.

Diversifikation ist stets sinnvoll

Als Faustregel gilt es seine Ersparnisse breit auf dem Anlagenmarkt zu streuen, um das Risiko deutlich zu minimieren. Es ist kaum zielführend seine gesamten finanziellen Rücklagen in lediglich ein Anlage-Produkt zu stecken. Denn hier kann man gleich in ein Casino gehen und beim Roulette alles auf Rot oder Schwarz setzen. Bei einem sinnvollen Sparplan ist es nicht das oberste Ziel innerhalb kurzer Zeit eine hohe Rendite zu erzielen, sondern sich langfristig Kapital aufzubauen. Selbstverständlich ist weniger Risiko auch mit niedrigeren Renditechancen gleichzusetzen, doch sollten Sparer daran denken, dass es sich bei einem Sparplan um die eigenen finanziellen Rücklagen handelt, die man möglichst ohne Verluste anlegen möchte.

Sparplaene im Vergleich: Streuung über verschiedene Anlageklassen

Sparplaene im Vergleich

So steht bei einem sinnvollen Sparplan zum Vermögensaufbau Sicherheit deutlich über Rendite. Hier ist es vor allem eine Mischung aus Aktien, Immobilien, Investmentfonds auf Rohstoffe oder Anleihen, die sich überaus gut als vielversprechende Geldanlage auszeichnen. Kleine Verluste einzelner Anlage-Produkte können durch Gewinne anderer Geldanlagen wieder ausgeglichen werden, so dass sich sein Kapital Stück für Stück vermehren lässt. Wir haben Ihnen im Folgenden einige Tricks und Kniffe zusammengefasst, mit denen sich finanzielle Rücklagen sinnvoll auf dem Finanzmarkt anlegen lassen. So erfahren Sie hier alles zu den Chancen beim Handel mit Aktien, ETFs oder anderen Sparmethoden, mit denen sich ein Vermögensaufbau betreiben lässt.

Sparplaene im Vergleich: Anlagen auf dem Aktienmarkt breit streuen und von lukrativen Dividenden profitieren

Für viele Anleger ist der Aktienmarkt die erste Anlaufstelle, wenn es darum geht seine finanziellen Rücklagen sinnvoll anzulegen. Dies ist im Grunde auch nicht verkehrt, wenn man einen echten Plan verfolgt.
Die Plattform von dividenden-aktien-weltweit.de gibt Anlegern mehrere Tipps und Ratschläge, wie sich durch kluge Investitionen auf dem Aktienmarkt allein von der Dividende leben lässt. Dabei kommt es vor allem auf eine breite Streuung auf dem Aktienmarkt an. Auf keinen Fall sollte man seine sämtlichen Ersparnisse nur auf eine oder zwei Aktien setzen, sondern sein Anlage-Portfolio mit einigen sicheren und renditeorientierten Aktien ausstatten. Auf diese Weise gelingt es mittelfristig fast immer einen Gewinn zu erzielen. Voraussetzung für den Handel an der Börse sind allerdings starke Nerven. Wer sich zu schnell aus der Ruhe bringen lässt und seinen einst gesteckten Anlegeplan vorzeitig über den Haufen wirft, hat kaum Chancen langfristig beim Handel mit Aktien erfolgreich zu sein.

Sparplaene im Vergleich: ETF-Sparplan für den langfristigen Vermögensaufbau nutzen

Sparplaene im Vergleich

Man kann gar nicht genug damit beginnen sich ein Vermögen aufzubauen. Denn um im Alter abgesichert zu sein, braucht es auch entsprechende finanzielle Rücklagen. Die wohl einfachste Art für den Vermögensaufbau stellt ein Sparplan mit ETFs dar. Denn hierbei investieren Sparer nicht in einzelne Aktien, sondern in den kompletten Index. Auf diese Weise ist diese Geldanlage auch vor wirtschaftlichen Krisen wie dem Corona-Crash geschützt. Krisenzeiten lassen sich so deutlich entspannter aussitzen, da man seine Ersparnisse sehr breit auf dem Aktienmarkt gestreut hat und nicht vom Kursverlauf einzelner Aktien abhängig ist. Dabei lässt sich ein ETF Sparplan auf eigene Faust erstellen oder durch einen Robo-Advisor mit dem Handel von ETFs beginnen. Ebenso ist es durchaus hilfreich verschiedene ETF Sparpläne miteinander zu vergleichen, um sein Geld sinnvoll anzulegen. Dabei gilt es nicht nur Geld in Aktien anzulegen, sondern auch in Rohstoffe und Anleihen, wodurch das Risiko deutlich minimiert wird.

Sparplaene im Vergleich: Vermögensaufbau mit der 50/30/20-Methode

Mit Sparplänen Vermögen bilden

Die 50/30/20-Methode gibt Verbrauchern eine sehr simple Anleitung, um sich finanzielle Rücklagen zu schaffen. Dabei werden 50 Prozent des Nettoeinkommens für die Deckung aller Fixkosten wie Miete, Strom, Internet, Heizenergie, Versicherungen und Handyverträge verwendet. Liegen diese Kosten über 50 Prozent des Nettoeinkommens kann dies ein Indikator sein, dass die Lebenshaltungskosten deutlich zu hoch sind und man hier den Rotstift ansetzen sollte. Weitere 30 Prozent des Nettoeinkommens werden allen variablen Kosten zugeteilt. Darunter fallen Einkäufe im Supermarkt, Freizeitbeschäftigungen oder der Einkauf von neuer Kleidung. Mit den übriggebliebenen 20 Prozent des Nettoeinkommens baut man sich ein Vermögen auf. Dieser Anteil wird jeden Monat an die Seite gelegt und auf ein separates Konto eingezahlt, so dass man erst gar nicht in Versuchung kommt dieses Geld auszugeben. Hier eignet sich vor allem ein Tagesgeldkonto, um einerseits von kleinen Zinserträgen zu profitieren und andererseits zu jederzeit flexibel auf sein Geld zurückgreifen zu können.

Inhalte werden geladen

1 Gedanke zu „Sparplaene im Vergleich – Vermögensaufbau in der Coronakrise“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner