Bitcoin in Zeiten von Corona? Das musst du wissen!

Lesedauer 4 Minuten

Die Coronakrise hat auch Einfluss auf unsere Investments. Wie verhält sich zum Beispiel Bitcoin in Zeiten von Corona oder die Aktienkurse allgemein?

Die derzeitige Pandemie hat unsere Welt und unser Alltagsleben stark verändert. Auch in Deutschland betrifft uns dieser Virus noch immer Tag für Tag. Wir müssen Masken tragen, wir müssen Abstand halten und wir hören ständig davon in den Nachrichten. Kein Wunder also, wenn der Virus einen Einfluss auf jeden Bereich hat, einschließlich Finanzen und Investments.

Die derzeitige Krise hat die Wirtschaft stark herausgefordert:

Viele Geschäfte sperrten zu und mussten große Verluste einstecken. Zwar konnte der Online-Handel das Schlimmste verhindern, aber dennoch gingen viele Unternehmen in Insolvenz oder standen kurz davor. Kein Wunder also, wenn in der Zeit die Aktienkurse stark gesunken sind. Nehmen wir als Beispiel nur den DAX und den Dow Jones, die im März 2020 stark einbrachen.

Aber ist auch Bitcoin von dieser Krise betroffen?

Denn immerhin handelt es sich ja um eine dezentrale und digitale Währung, also welche nur online verwendet werden kann.

Hier erfährst du, wie du am besten in Bitcoin in Zeiten von Corona investieren kannst und was du dabei beachten musst.

Bitcoin in Zeiten von Corona?

Bitcoin in Zeiten von Corona

Vergleichen wir erst einmal, welche Vorteile Bitcoin gegenüber Aktien hat.

Und da lässt sich gleich ein eindeutiger Vorteil erkennen:

Denn herkömmliche Aktien werden noch etwas brauchen, bis sie wieder einen starken Aufschwung erleben. Gerade jetzt während dieser Krise haben viele Aktienkurse starke Einbrüche hinnehmen müssen; sich von diesen zu erholen, dauert einfach seine Zeit.

Und ja, mittlerweile haben sich einige Kurse schon wieder kräftig erholt oder sinken zumindest nicht mehr, aber die erwartete Erholung lässt noch auf sich warten.

Ganz anders sieht es hier bei Bitcoin aus.

Denn die Währung ist wie bereits erwähnt digital und dezentral. Gerade in dieser Zeit, wo vermehrt Bestellungen von Online-Shops getätigt werden und die Online Aktivitäten mehr werden, ist Bitcoin eine ideale Möglichkeit für Investments.

Und hier steckt auch der Hauptgrund für ein Investment in Bitcoin in Zeiten von Corona:

Der Wert steigt. Denn auch der Bitcoin hatte kurze Einbrüche erleben müssen wegen Corona. So sank der Wert im März auf etwa 4.500 €, im Mai war der Wert allerdings schon wieder auf 8.600€ und damit auf dem Niveau von vor der Krise.

Bitcoin hat sich also in kürzester Zeit wieder komplett von der Krise erholt und ist somit ideal für Investments geeignet.

Bitcoins kannst du übrigens auch als ETC kaufen. Wie du übrigens in globale Trends investieren kannst, erfährst du hier.

Bitcoin in Zeiten von Corona kaufen: So geht’s

Jetzt weißt du, welche Vorteile Bitcoins bieten, aber wie und wo kannst du am besten Bitcoins kaufen?

Nun, es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du Bitcoins kaufen kannst. So kannst du beispielsweise mit Bargeld Bitcoins kaufen, indem du einen Bitcoin Automaten aufsuchst. Dieser befindet sich an vielen verschiedenen Standorten in der DACH-Region und lässt sich ganz einfach benutzen. Du kannst unter anderem die Bitcoins auf eine Wallet laden.

Die wohl beliebteste Methode, um Bitcoin zu kaufen, ist aber ganz klar die Verwendung eines Brokers. Da kannst du auch mit paypal bitcoins kaufen.

Ein Broker oder auch Vermittler kann entweder ein Unternehmen oder eine einzelne Person sein, bei der du eine Bestellung aufgeben kannst. Du kannst also bei einem Broker die Bestellung für eine gewisse Anzahl von Bitcoins aufgeben, allerdings verlangt dieser dafür Gebühren.

Bitcoin in Zeiten von Corona

Nun gibt es jedoch heutzutage mehr Broker als je zuvor und somit ist auch die Wahl schwierig. Es gibt aber einige Kriterien, die du beachten solltest, um einen guten Broker zu erkennen:

  • Gebühren: Beim Kauf von Bitcoins mit einem Broker gibt es üblicherweise Transaktions-, Einzahlungs- und Auszahlungsgebühren. Vergleiche die verschiedenen Broker nach der Höhe der Gebühren, lass dich aber nicht von zu attraktiven Preisen locken. Diese könnten auf Betrug oder einen schlechten Service hinweisen.
  • Sicherheit: Ein Broker sollte sicher sein. Punkt aus. Für dich als Nutzer des Brokers sollte es Mindestvoraussetzung sein, dass dein Geld jederzeit sicher ist. Wie kannst du das wissen? Prüfe einfach den Ruf und die Bekanntheit des Brokers. Wenn der Broker weitgehend bekannt ist und zum Beispiel viele gute und vor allem echte Bewertungen hat, ist es sehr wahrscheinlicher, dass er sicher ist.
  • Zahlungsmethoden: Natürlich solltest du auch den Broker wählen, der deine gewünschte Zahlungsmethode akzeptiert. Gängig sind immer Kredit- und Debitkarten, einige wollen aber eher mit PayPal bezahlen. Hier gibt es zwar weniger Broker, die diese Methode akzeptieren, dafür ist die Verwendung von PayPal aber sehr sicher.

Fazit

Blockchain

Natürlich ist es nicht leicht, den idealen Broker zu finden. Eine Übersicht über die besten Broker findest du auf www.bitcoinmag.de. Auf der Webseite findest du alle notwendigen Informationen, die du für den Kauf von Bitcoin wissen musst. Dabei bekommst du auch aktuelle Informationen über den Finanzsektor.

Ist also Bitcoin in Zeiten von Corona ein mögliches Investment? Ganz klar! Bitcoin hat sich schon längst wieder von der Coronakrise erholt und ist somit ideal fürs Trading. Natürlich kannst du aber auch langfristig Bitcoins kaufen und auf eine langfristige Wertsteigerung setzen. Mehr über langfristige Anlagen findest du übrigens hier.

Inhalte werden geladen

1 Gedanke zu „Bitcoin in Zeiten von Corona? Das musst du wissen!“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner