Metaverse: Ist der neue Megatrend mehr als ein Hype?

Lesedauer 5 Minuten

 

Große Technologieunternehmen wie Facebook, Microsoft oder Google sprechen vom Metaverse als der Art und Weise wie Menschen in Zukunft online interagieren werden. Es gibt einige Anzeichen, die uns glauben lassen, dass wir bald einen Teil unseres Lebens in dieser alternativen Realität verbringen werden. Aber ist diese Konzept wirklich der neue Megatrend, oder ist alles nur ein Marketing-Hype?

Wie alles begann

die Anfänge des Internets

Bei uns gab es Zeiten, in denen Internetdienste wie Compuserve, AOL, DFÜ-Verbindungen und das Abrufen von E-Mails ein völlig neuer Trend waren. Wir erinnern uns auch an Menschen, die sperrige PCs zu sogenannten LAN-Partys trugen, um Online zu spielen. Das Internet steckte damals noch in den Kinderschuhen. Erst im Laufe der Zeit haben sich mehrere Elemente entwickelt, die alles drastisch verändert haben.

Zu diesen Elementen gehörten zum Beispiel Facebook und die sozialen Medien. Sie haben die gesamte Dynamik unseres Online-Verhaltens und des Einkaufen verändert. Heute gehört Facebook wieder zu den Pionieren, wenn vom Metaverse die Rede ist. Das Unternehmen hat die sozialen Medien und die Online-Marktplätze neu definiert. Das Metaversum ist also nichts grundsätzlich Neues, sondern ein evolutionäres Konzept.

Was ist Metaverse eigentlich?

In einfachen Worten ist Metaverse die nächste Version des Internets. Stell dir eine virtuelle 3D-Welt mit sich ständig weiterentwickelnden Teilen vor, eine einzigartige Welt, in der ihre Bewohner gemeinsam leben. Dabei dreht sich alles um den Weg, ein wirkliches Ziel gibt es nicht. Benutzer können individuelle Lebenserfahrungen in einer riesigen virtuellen Umgebung erlangen.

Stell dir einfach eine andere Welt vor, wo du virtuell und mit Echtzeit-Ereignissen und einer Online-Infrastruktur, mit anderen Menschen interagieren oder spielen kannst. Alles passiert in einer virtuellen Welt. Regelmäßige Software-Updates erschaffen in dieser Welt neue Infrastrukturen oder neue Ereignisse. Für die Benutzer hat diese Welt keine natürlichen Grenzen und keine abrupten Übergänge, die ein An- oder Abmelden erfordern. Metaverse ist eine plattformunabhängige Welt.Das alles ist keine Science-Fiction und kein Hollywood-Spektakel, einige Internet-Giganten haben den Prozess bereits in Gang gesetzt. Hierbei haben die US-Unternehmen Facebook und Epic die Führung übernommen. Dabei ist das Metaversum nicht einmal ein sehr ehrgeiziges oder technisch anspruchsvolles Projekt. Bereits heute besuchen Menschen virtuelle Welten, um zum Beispiel mit anderen zu spielen. Sie bevölkern mit ihren Avataren eine virtuelle Welt, die irgendwo in der Cloud existiert.

Facebooks Vision

Facebook, seit einiger Zeit Meta, ein Unternehmen, dass einst den Grundstein dafür legte, was sich zu den sozialen Medien entwickelt hat, treibt die Entwicklung erneut voran. Das Unternehmen begann als Social-Media-Plattform und ist heute eher ein professioneller Marktplatz. Die Vision von Facebook ist sehr ehrgeizig. Das Metaversum soll jedoch weit darüber stehen.

Besonders in den Zeiten der Pandemie hat sich unser Dasein zu einem Always-Online-Leben entwickelt. Von der Arbeit über soziale Kontakte, das Spielen von Videospielen bis hin zu Onlinekäufen, alles spielt sich inzwischen online ab. Aber das bedeutet nicht, dass das Internet irgendetwas ersetzt hat. Das globale Netz hat unser Leben ein wenig einfacher gemacht. Mit nur wenigen Klicks auf deinem Smartphone kannst du alles bestellen, von einfachen Lebensmitteln bis hin zu einem Auto.

Benutzer können mit einer Reihe von Geräten, von Smartphones bis zu PCs, auf das Metaverse zugreifen. Es wird außerdem Virtual-Reality-Headsets und Augmented-Reality-Smart-Brillen geben.

Das Metaverse zielt darauf ab, die Erfahrung zu verbessern und dem Benutzer eine aktive Rolle zu bieten, die realistisch und hochinteressant ist. Eine virtuelle Tanzparty, ein Konzert oder sogar ein Meeting wird mit einer interaktiven Umgebung, die ein dynamisches Erlebnis bietet, immersiver. Metaverse ist die endgültige Vereinigung der physischen mit der virtuellen Welt.

Die Rolle der Virtual Reality

Metaverse

Natürlich ist es leicht, das Konzept vom Metaversum als Modeerscheinung abzutun. Als einen Hype, der verblassen wird. Dennoch arbeitet Facebook schon eine Weile an diesem Konzept. Bereits im Jahre 2014 hat Facebook Oculus, den Hersteller von VR-Brillen übernommen. Das war kein zufälliges Ereignis, sondern die Vorbereitung der nächsten Generation von Online-Welten. Auch die Technikgiganten Apple und Google sind bereit, in das Rennen einzusteigen.

Das Konzept der virtuellen Realität hatte bei Spielen zunächst nicht den Einfluss, wie es prognostiziert wurde. Im Metaverse wird die Virtual Reality nicht nur beim Spielen verwendet werden, sondern Teil des gesamten Erlebnisses sein. Auch Spielgiganten wie Epic bieten zum Beispiel bei Fortnite Metavers-ähnliche Erlebnisse. Veranstaltungen dieser Art waren ein immenser Erfolg und brachten beim Online-Gaming einen Blick in die Zukunft. Google mischt mit seiner Datenbrille schon lange in den Bereichen VR und AR mit.

Die Online-Gaming-Kultur ist jetzt eine Norm und selbst erfahrene Entwickler wie Rockstar haben in GTA Online selbst acht Jahre nach seiner Veröffentlichung astronomische Erfolge erzielt. Der beste Anwendungsbereich für das kommende Metaverse liegt im Gaming. Stell dir Spielfiguren vor, nicht 2D, nicht 3D, sondern als Hologramm, das vor dir sitzt und mit dir spielt oder ein Geschäft abschließt. Das wird ein realistisches, fesselndes und interaktives Erlebnis.

Auch Microsoft hat durch die Übernahme des Spieleherstellers Activision Blizzard einen wichtigen Schritt in Richtung Metaverse gemacht. Doch das Metaversum ist mehr als Gaming. Es ist eine Brücke zwischen der realen Welt und einer virtuellen Umgebung. Schon bald wirst du dich mit einem Avatar in einem virtuellen Büro anmelden und arbeiten. Du wirst an virtuellen Meetings teilnehmen und in der Pause mit Arbeitskollegen eine Runde Tischfussball spielen. Später triffst du dich zu einem Kundengespräch an einem virtuellen Ort.

Das alles wirst du bequem von zuhause aus erledigen können, ohne mit der U-Bahn zur Arbeit zu fahren oder dich mit dem Auto oder Fahrrad durch die morgendlichen Staus quälen zu müssen. Wir sind ja schon auf dem halben Weg, denn die Pandemie hat uns schon das Home Office gebracht. Oder denke an die Interaktion mit anderen Menschen auf der ganzen Welt. Plattformübergreifendes Spielen steckt noch in den Kinderschuhen. Das Metaverse wird das noch einmal auf einen andere Ebene bringen.

Das Metaverse als virtueller Marktplatz

Die Entwicklung der neuen Technologie wird viel Geld verschlingen. Damit sich das rechnet, wird dieses Universum auch ein virtueller Marktplatz sein. Marken werden ihre Werbung transformieren und sie zu einem unvergesslichen Erlebnis machen, anstatt der aufdringlichen Pop-ups im Browser und erzwungenen Anzeigen, die wir heute sehen.

Mit In-World-Anzeigen werden die Anzeigen intelligent positioniert, um die Aufmerksamkeit der Benutzer zu erregen. Die Benutzer interagieren freiwillig mit der Anzeige, wodurch sie effektiver und intensiver wird, im Gegensatz zu den ablenkenden und Aufmerksamkeits-störenden Anzeigen von heute. Jeder Interessent kann eine Aktivität ausführen oder eine Herausforderung meistern. Als Ergebnis erhält er zum Beispiel neben dem Erfolgserlebnis eine kleine Belohnung.

Erste Unternehmen, wie H&M haben bereits virtuelle Läden eröffnet. Sie bieten den Benutzern einen 3D-Bereich, um Waren digital auszuprobieren. Ausgewählte Waren können sogar in einer Kryptowährung bezahlt werden. Auch Marken wie Nike und Adidas sind diesem Beispiel gefolgt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich immer mehr Unternehmen ins Metaverse wagen.

Vom Konzept zur Realität

Um das Metaversum aufzubauen, muss die Branche neue Technologiestandards und Kommunikationsprotokolle entwickeln, sagte der Facebook-Chef Zuckerberg. Das wird auch neue Hardware und Software erfordern. Das Social-Media-Unternehmen rechnet damit, dass die Umsetzung etwa fünf Jahre dauern wird. Das Metaversum wird nicht nur eine neue Generation des Internets sein, es ist auch für die Unternehmen ein neues Kapitel.

Megatrend oder Hype?

Megatrend oder Hype?

Facebook hat damit begonnen, erste Konzepte in die Realität umzusetzen. Begleitet werden die Bemühungen von vielen Herausforderungen, wie bei jeder neuen Spitzentechnologie. Während technische Einschränkungen oft zu meistern sind, lassen sich die Bedenken beim Datenschutz nicht ignorieren.

Eine weitere Herausforderung ist das Konzept der Währung in der virtuellen Welt. Kryptowährungen haben viele Probleme im Gepäck und es wird noch eine Zeit dauern, bis sie zu einer Mainstream-Währung gehören. Eine Beteiligung der Regierungen kann die gesamte Dynamik verändern.

Eines ist sicher. Wir leben in einer interessanten Zeit, in der wir Zeuge einer der größten technischen Revolution des Internets werden.

Noch gibt es keine Metaverse ETFs. Doch das ist letztlich eine Frage der Zeit, bis du auch in diesen Trend investieren kannst. Hast du schon mindestens einen ETF-Sparplan? Wenn nicht, wird es Zeit, einen anzulegen. Hier eine Übersicht der Anbieter:

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.