Wasser ETF: Ein knappes Gut als Spekulationsobjekt

Lesedauer 5 Minuten

Wasser ETF: Trinkwasser ist ein Grundnahrungsmittel. Einen Tag ohne Wasser können wir uns kaum vorstellen: Wir bereiten unseren Kaffee zu, duschen ganz selbstverständlich, waschen unsere Wäsche. In vielen Regionen der Welt ist Wasser mittlerweile aber ein knappes Gut.

Der Klimawandel führt zu immer länger andauernden Dürreperioden. Nicht nur in Wüstenregionen in Afrika sind die Auswirkungen zu spüren, auch in den USA und Europa ist die Wasserknappheit spürbar. Daraus hat sich ein großer Markt entwickelt. So gibt es beispielsweise viele offene Fonds, die in Aktien auf der ganzen Welt investieren, welche mit Trink- und Abwassersystemen in Zusammenhang stehen. Für Anleger gibt es verschiedene Wasser ETF, die verschiedenen ökologischen und ethischen Kriterien unterliegen.

Lebewesen brauchen Wasser

Wasser-ETF

Wasser wird nicht ohne Grund als Elixier des Lebens bezeichnet. Auch unsere Körper bestehen zu einem Großteil aus Wasser. Um zu überleben, brauchen wir Wasser. Schließlich entstammt das Leben auch dem Wasser, denn unseren Ursprung haben wir im Meerwasser.

Nicht nur wir Menschen sind vom Wasser abhängig, auch Flora und Fauna können ohne Wasser nicht existieren. Wasser ist so grundlegend wie kein anderer Rohstoff dieser Welt. Da verwundert es kaum, dass immer mehr Unternehmen auf Technologien setzen, die sich mit unserem Trink- und Abwassersystem befassen. Auch mit Wasseraktien lässt sich viel Geld verdienen, denn das flüssige Gold ist eine unvergleichlich wertvolle Ressource. Gerade auf langfristige Sicht werden Wasser-ETFs und Einzelaktien aus dem Bereich immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Wasserknappheit wird immer spürbarer – auch bei uns

Unsere Erde wird auch blauer Planet genannt, denn rund 66%, also fast zwei Drittel, der Erde sind mit Wasser bedeckt. Der Laie mag nun denken, dass dann doch eigentlich genug Wasser für alle da sein müsste. In der Realität ist aber nur ein kleiner Teil des Wassers (trinkbares) Süßwasser. Das Wasser, das Menschen verwenden, ist also recht knapp. Darum ist es umso essentieller, mit unseren Ressourcen sorgsam umzugehen. Mit steigenden Temperaturen wird es aber immer trockener, denn es gibt weniger Niederschläge. Die Trockenheit hat dann vermehrt Buschbrände zur Folge, wie wir sie kürzlich in Australien und anderen Teilen der Welt beobachten konnten. Der Klimawandel hat außerdem zur Folge, dass immer mehr Quellen versiegen. Noch dazu wird auf der ganzen Welt immer mehr produziert – und dabei wird jede Menge Wasser verbraucht. Sowohl die Tierhaltung als auch das Herstellen einer einfachen Jeans erfordern viele Liter Wasser, und das jeden Tag.

Doch die Wasserknappheit ist gar nicht so weit weg von uns, wie man zunächst denken mag. Zwar geht es bei uns noch nicht zu wie in bekannten Wüstenregionen, doch auch hier spüren wir vermehrt Trockenheit. Im April 2020 beispielsweise war der Bodenwasservorrat so niedrig wie noch nie. Damit dem Grundwasser künftig möglichst wenig Wasser entnommen wird, gibt es immer ausgeklügeltere Systeme, die einen ressourcenschonenden Wasserkreislauf ermöglichen. Aber dennoch: Trockenheit schadet auch hier der Landwirtschaft und die Menschen müssen sich in den nächsten Jahren intensiv mit der Eindämmung des Klimawandels auseinandersetzen.

Wasser ETF: In Wasser kann man auch investieren

Wasser ETF

In Zukunft werden wir beobachten können, dass die Wasserknappheit zunehmen wird. Das erfordert innovative Lösungsstrategien, die unseren wichtigsten Rohstoff sichern. Entsprechend viele Optionen haben Anleger nun, um in Wasser-Aktien und Wasser ETF zu investieren. Entwicklungen brauchen allerdings Zeit, weshalb es sich durchaus lohnt, hier einen längeren Atem zu beweisen. Wasser-ETFs sind deshalb grundsätzlich als längerfristige Anlagen zu sehen.

Je nachdem, welche Risiken Anleger eingehen möchten, eignen sich ETFs oder Einzelaktien besser für die Investition. Große Namen in der Branche sind beispielsweise Xylem oder Veolia. Beide Unternehmen befassen sich mit dem Trinkwasser-Bereich beziehungsweise der Wasseraufbereitung.

Wer günstig und mit minimiertem Risiko in Wasser investieren möchte, kann sich nach Wasser ETF umsehen. Wasser ist dabei ein Megatrend, der auch in den nächsten Jahren nicht an Bedeutung verlieren wird. Trinkwasser für die Weltbevölkerung bereitzustellen, ist die Mission vieler internationaler Unternehmen. Ein Wasser ETF ist eine gute Möglichkeit, um Zugang zu diesen Konzernen zu erhalten. Welchen Fokus die Unternehmen genau haben, variiert. Von Kanalisationsbau bis hin zur Wasserentsalzung ist alles dabei. Unternehmen arbeiten mit Hochdruck daran, Wasser aufzuwerten – und in der Branche lässt sich, das erklärt sich in Anbetracht der Wichtigkeit von Wasser wohl von selbst, jede Menge Geld verdienen.

Für welchen Wasser ETF sollte ich mich entscheiden?

Ein Vergleich der wichtigsten Wasser ETF hilft dabei, die richtige Wahl zu treffen. Es können ETF-Finder und ETF-Filter genutzt werden. ETF-Filter sind sinnvoll, um für den Anleger relevante Themen auszuwählen. Wasser und der Klimawandel können dabei eine zentrale Rolle spielen.

Zu den drei bedeutsamsten Wasser ETF gehören der

  • iShares Global Water UCITS ETF,
  • der Lyxor Word Water (DR) UCITS ETF und der
  • L&G Clean Water UCITS ETF.

Vergleichstabellen zeigen die Entwicklungen im letzten Jahr an und bieten einen guten Überblick über die Erfolgsaussichten der ETFs.

Anleger sollten darüber hinaus nicht nur ETFs vergleichen, sondern auch Online-Broker. Es gibt hier und da Angebote, die für die ersten Investitionen nützlich sein können. Auch variieren die Gebühren, die pro Transaktion anfallen. Je nachdem, ob viel oder wenig angelegt werden soll, eignet sich der eine Broker besser als der nächste.

Sowieso empfiehlt es sich, einen guten Sparplan zu entwickeln. Denn am Ende ist die Investition immer auch eine Art Glücksspiel. Im Casino kann mit fünf Euro gespielt und damit vielleicht nicht ganz so viel gewonnen werden – dafür bleibt das Risiko aber vergleichsweise gering. Auch bei Aktien und ETFs sollten sich Anleger darüber im Klaren sein, dass immer ein Restrisiko bleibt.

Ein Überblick über die eigenen Finanzen hilft dabei, kluge Entscheidungen zu treffen. ETFs sollten zudem langfristig gedacht werden, weshalb das angelegte Geld für das alltägliche Leben entbehrlich sein sollte.

Fazit zu Wasser ETF: Wasser wird auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen

Wasser ETFs

Investments in Firmen, die sich der Verschärfung der Wasserknappheit widmen, scheinen sehr aussichtsreich. Wasser ETFs sind eine gute Möglichkeit, am Geschäft teilzuhaben und Wasser-Innovationen voranzutreiben. Auch auf einzelne Unternehmen kann gesetzt werden, hier ist aber das Risiko deutlich höher als bei ETFs. Anleger profitieren bei ETFs von den Entwicklungen der Branche und halten das Risiko möglichst gering. Hoffen kann man dabei auf eine langfristige Rendite. Technologien und Entwicklungen brauchen ihre Zeit, weshalb man nicht damit rechnen sollte, in kürzester Zeit zum Millionär zu werden. Wer Wasser ETFs aber als langfristige Investition sieht, hat gute Chancen auf die Vermehrung des eigenen Vermögens.

Weitere Infos zum Thema:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/themenfonds-wette-auf-wasser-1.3474951

https://handycasinos24.com/bonus/einzahlungsbonus/5-euro-minimum

https://www.focus.de/finanzen/boerse/nachhaltig-geld-investieren-blaues-gold-nachhaltig-in-wasser-investieren_id_13573495.html

ETF-Sparpläne, unter anderem auch zu dem einen oder anderen Wasser ETF, gibt es u. a. bei diesen Anbietern:

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.