Krypto News 2021 in KW 43 – BTC: erst ATH und dann unter 60.000 USD

Lesedauer 5 Minuten

Krypto News 2021 in KW 43: Ein Überblick über die Entwicklungen am Kryptomarkt in der letzten Woche. Hier findest du ausgewählte und zum Teil gekürzte Meldungen aus dem Handelsblatt, Cointelegraph und BTC-Echo etc.

Kryptomarktkapitalisierung klettert auf über 2,5 Bio. US-Dollar

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist auf über 2,5 Billionen US-Dollar gestiegen. Die US-Wertpapieraufsicht SEC signalisierte unterdessen, dass sie weitere Krypto-ETFs zulassen könnte.

Laut Daten von Cointelegraph Markets Pro hat sich die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen seit Januar, wo sie 1 Billionen US-Dollar erreicht hat, mehr als verdoppelt. Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) sind auf jeweils über 63.000 US-Dollar und 3800 US-Dollar gestiegen, während die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen allmählich auf über 2,5 Billionen US-Dollar kletterte.

BTC ist mit einer Marktkapitalisierung von 1,2 Billionen US-Dollar weiterhin die größte Kryptowährung und ETH mit 448 Milliarden US-Dollar auf Platz zwei.

Neuer Rekordwert: Bitcoin notiert erstmals über 65.000 Dollar

Der Bitcoin hatte sich seiner bisherigen Bestmarke sukzessive angenähert. Am Mittwoch lag die Digitalwährung erstmals über 65.000 Dollar. Alles Neue zu Bitcoin und Co. im Newsblog.

Der Bitcoin hat am Mittwochnachmittag ein neues Rekordhoch markiert. Die Digitalwährung stieg erstmals über die Marke von 65.000 Dollar. Das hatte sich angedeutet: In den vergangenen Tagen hatte sich der Bitcoin dem bisherigen Höchststand von 64.893 Dollar schrittweise angenähert.

Am Tag nach dem Debüt des ersten börsennotierten US-Fonds (ETF) aufBitcoin arbeitet sich die Cyber-Devise an ihr Rekordhoch heran. Sie notiert mit 64.489 Dollar nur etwa 400 Dollar unter ihrer Bestmarke vom Mai.

„Dass Gewinnmitnahmen im großen Stil bislang ausbleiben spricht dafür, dass die Anleger Hunger auf mehr haben“,

sagt Analyst Timo Emden von Emden Research. Für einen neuen Rekord fehle aber noch das letzte Quäntchen Schwung.

Fintech-Experten prognostizieren BTC-Kursspitze von 80.000 US-Dollar

Bei 80.000 US-Dollar würde Bitcoin um 28 Prozent steigen. Ein solcher Anstieg wäre auch für Altcoins sehr gut. Laut einer Umfrage unter Fintech-Branchenexperten von Finder werden das günstige Makroumfeld, starke On-Chain-Fundamentaldaten und die Genehmigung neuer Futures-ETFs in den Vereinigten Staaten Bitcoin (BTC) in diesem Quartal auf neue Allzeithochs katapultieren.

Die Gruppe aus 50 Leuten erwartet, dass Bitcoin in diesem Quartal knapp über 80.000 US-Dollar seine Spitze erreicht. Daraufhin wird er das Jahr bei 71.400 US-Dollar beenden. Die größte Digitalwährung liegt laut Daten von Cointelegraph Markets Pro derzeit bei etwa 66.500 US-Dollar. Mit 80.000 US-Dollar würde BTC in den kommenden Monaten um 28 Prozent steigen.

Solana klettert erneut über 200 US-Dollar: Drei Gründe für den SOL-Anstieg um 35 Prozent

Der SOL-Kurs klettert weiter. Der TVL von Solana hat mit 14 Milliarden US-Dollar auch ein neues Eoch erreicht. Der Solana-Kurs ist am 25. Oktober im Zuge der Rallye auf dem Kryptomarkt, die von Bitcoin (BTC) angeführt wird, stark gestiegen. Der TVL bei Solana hat Rekordhochs erreicht und beim SOL-Kurs bildet sich eine vielversprechende technische Konstellation.

Bitcoin löst Rallye auf Kryptomarkt aus

SOL ist um über 6 Prozent auf ein Hoch von 214 US-Dollar gestiegen. Der SOL-Kurs ist die letzte Woche über nun um knapp 35 Prozent gestiegen und kommt seinem Rekordhoch von etwa 222 US-Dollar von Anfang September immer näher.

Als Bitcoin letzte Woche sein neues Allzeithoch bei über 67.000 US-Dollar erreicht hat, ist die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen auf über 2,5 Millionen US-Dollar gestiegen.

Scaramucci über Bitcoin: „Jeder, der sich informiert, investiert letztendlich in ihn“

Bitcoin

Wenn man Bitcoin versteht, führt das unweigerlich zu einer wachsenden Akzeptanz, so der Chef von SkyBridge Capital Anthony Scaramucci.

Anleger, die sich genauestens mit Bitcoin (BTC) auseinandersetzen, werden letztendlich davon überzeugt, in die Kryptowährung zu investieren, wie der Gründer und Chef von SkyBridge Capital Anthony Scaramucci glaubt.

In einem Interview in der CNBC-Sendung Capital Connection am Montag sagte Scaramucci, Anleger sollen sich „genau über Bitcoin informieren“ und „verstehen, was das ist“. Er empfahl Anlegern auch, das Whitepaper zu lesen, das vom anonymen Bitcoin-Schöpfer Satoshi Nakamoto geschrieben wurde.

Wenn man Bitcoin versteht, führt das unweigerlich zu einer wachsenden Akzeptanz. Viele bekannte Investoren auf der ganzen Welt sehen allmählich das Potenzial der Kryptowährung, so Scaramucci:

„Jeder, der sich informiert, investiert letztendlich in ihn. Ray Dalio war etwa ein Bitcoin-Skeptiker und ist nun ein Bitcoin-Anleger.“

Bitcoin fällt unter die Marke von 60.000 Dollar

Die älteste und wichtigste Kryptowährung steht unter Druck. Die Euphorie über den ersten ETF auf Bitcoin-Futures ist verflogen.

DerBitcoin ist am Mittwochvormittag unter die Marke von 60.000 Dollar gefallen. Laut Daten des Analysehauses Coinmarketcap liegt der Kurs auf 24-Stunden-Sicht fünf Prozent im Minus bei rund 58.500 Dollar. Der Bitcoin hatte vor eine Woche ein neues Allzeithoch bei über 66.930 Dollar erreicht.

„Die Euphorie über die jüngste Zulassung des ersten Bitcoin-Futures-ETFs in den USA ist eine Woche später einer nüchternen Betrachtungsweise gewichen“, sagt Krypto-Analyst Timo Emden. Anleger warteten nun auf neue Impulse, unter anderem auf die Zulassung eines Bitcoin-ETFs auf Basis von Kassakursen. „Mittlerweile sickert die bedrückende Erkenntnis durch, dass ein Futures-ETF nicht der Fonds ist, auf den die Branche möglicherweise gewartet hat“, sagt Emden.

Rally des Shiba Inu geht weiter: Spaßwährung steigt in einem Monat um mehr als 800 Prozent

Spekulationen, dass die Digitalwährung bald auch bei Robinhood handelbar sein könnte, treiben den Kurs weiter an. Und auch der Online-Broker selbst könnte profitieren.

Die Spaßwährung Shiba Inu schickt sich an, unter die zehn größten Cyberdevisen aufzusteigen. Seit Anfang Oktober hat der Coin mehr als 800 Prozent an Wert gewonnen, alleine am Mittwoch ging es auf 24-Stunden-Sicht um rund 20 Prozent aufwärts.

Die Marktkapitalisierung des Coins liegt mittlerweile bei 22 Milliarden Dollar – und damit auf Rang elf unter den Kryptowährungen. Auf Rang zehn liegt mit dem Dogecoin ebenfalls eine Spaßwährung, deren Marktkapitalisierung bei rund 32 Milliarden Dollar liegt.

Die japanische Hunderasse Shiba Inu erfreut sich unter Kryptofans großer Beliebtheit: Ein Hund dieser Rasse schmückt beispielsweise das Logo des Dogecoin, der 2013 ursprünglich als Parodie auf den Bitcoin gegründet wurde. Als Konkurrenz zum Dogecoin wurde im August 2020 der Coin Shiba Inu geschaffen.

Da viele Branchen-Experten den Coins allerdings keine besonders nützliche oder innovative technologische Rolle innerhalb der Krypto-Infrastruktur zutrauen, werden sie häufig als Spaßwährungen bezeichnet. Aus diesem Grund warnen Kenner der Branche Privatanleger regelmäßig vor Investitionen in Spaßwährungen, die oft über geringere Sicherheitsmechanismen verfügen als beispielsweise die etablierten Kryptowährungen Bitcoin und Ether.

Krypto-Analyst Timo Emden vermutet: „99 Prozent der Anleger dürften blindlings auf den steigenden Kurs aufgestiegen sein, ohne zu wissen, welchen Nutzen die Kryptowährung stiftet.“ Altcoins wie Shiba Inu würden überwiegend durch Communitys befeuert und damit gesteuert. Der tatsächliche Nutzen spiele dabei so gut wie keine Rolle.

Ein Grund für die jüngste Kursrally ist zudem offenbar der Einstieg von einigen Großinvestoren. Die Analyse-Plattform Santiment hatte bereits am 18. Oktober den Einstieg mehrere sogenannter „Krypto-Wale“, also Nutzer mit besonders großem Krypto-Vermögen, mit Transaktionen von mehr als 100.000 Dollar vermeldet. Das ist in der Regel ein Signal für steigende Kurse. Und tatsächlich zog der Kurs seither um mehr als 80 Prozent an.

Fazit zu Krypto News 2021 in KW 43: Turbulente Woche

Krypto News 2021 in KW 43: Hinter uns liegt eine turbulente Woche, was die Kursentwicklung von Kryptowährungen betrifft.

Erst ein neues Allzeithoch bei 67.277 USD für den Bitcoin, dann eine Korrektur – die allerdings von Analysten erwartet worden war – auf um die 58.000 USD. Es bleibt also spannend.

Sehen wir in diesem Quartal noch Kurse beim Bitcoin jenseits der 75.000 USD? Keiner weiß es genau, aber Analysten erwarten es und alle Bitcoin-Besitzer hoffen es.

Wenn du es nervenschonender magst, dann investiere in ETFs. Eine Übersicht über die Anbieter von ETF-Sparplänen findest du hier:

 

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.