Fear and Greed Index Bitcoin 2021: Indikator für die Stimmung am Kryptomarkt

Lesedauer 6 Minuten

Der Kryptomarkt ist volatil. Wann kann man beruhigt kaufen und wann wird es Zeit, seine Profite zu sichern? Da kann ein Indikator für die allgemeine Marktstimmung wie der Fear and Greed Index für Bitcoin und andere Kryptowährungen durchaus hilfreich sein.

Fear and Greed Index Bitcoin 2021: Mit der Frage, welchen Einfluss die Psychologie auf den Handel mit Kryptowährungen und anderen Vermögenswerten haben kann, haben wir uns bereits an anderer Stelle ausgiebig befasst.

Investoren sind gut beraten, nicht zu sehr auf das Bauchgefühl zu hören, sondern eher dem rationalen Verstand zu folgen. Dennoch lassen sich Emotionen im Alltag nicht vollends ausblenden.

Am Markt sind im Zusammenhang mit gefühlsbedingten Entscheidungen viele Indikatoren und Instrumente entstanden. Sie können zu einem wichtigen Hilfsmittel beim Handel mit Kryptowährungen werden. Eines dieser Tools ist der sogenannte Fear and Greed Index. Im Folgenden wird der Index, seine Funktion und die Aussagekraft genauer betrachtet.

Latest Crypto Fear & Greed Index

Quelle: alternative.me/crypto/fear-and-greed-index

Der Hintergrund des Fear and Greed Index

Der Fear and Greed Index stellt der Investoren- und Anlegerangst – als Fear bezeichnet – die Gier (Greed) gegenüber und stellt einen Bezug zwischen beiden Kriterien her. Die Psychologie der Marktteilnehmer ermöglicht in vielen Phasen einen Rückschluss auf Kursbewegungen. Ein beliebtes Exempel für Anlegerentscheidungen ist dabei u. a. der „Fear of missing out“-Effekt, kurz FOMO genannt. Es geht um die Sorge, lukrative Gelegenheiten zu verpassen, was wiederum zu einer Art Kurzschlussreaktion bei Investoren führen kann. Besonders deutlich wird dieser Effekt, wenn der Markt extrem starke Kursschwankungen aufweist.

Am Aktienmarkt hat sich der von CNN Business entwickelte Fear and Greed Index längst etabliert. Eine Weiterentwicklung für den Kryptoraum war also ein logischer Schritt. Der Index lässt sich als Maßstab zur Ermittlung der Marktstimmung bei der Sentimentanalyse zuordnen.

Als Grundlage dienen mehrere Faktoren, die ihrerseits bei diesem Indikator unterschiedlich schwer ins Gewicht fallen. Der Erfolg dieses Analyseansatzes steht und fällt allerdings mit der zugrundeliegenden Datenqualität. Das Resultat der Berechnung ist ein Wert im Bereich von 0 und 100.

Ein Wert von 50 hat einen neutralen Status; ein Wert unter 50 steht für eher ängstliche, ein Wert zwischen 50 und 100 für eher „gierige“ Stimmungen. Wie jedes Analyseinstrument ist der Fear and Greed Index anfällig für Fehler, die die Aussagekraft beeinflussen können.

Die Konsequenz:

Wer sich auf den Index beruft, kann unter Annahme falscher Analysedaten verlustreiche Fehlentscheidungen treffen. Wo immer aber Schatten ist, gibt es sprichwörtlich auch Licht.

Kurzum:

Der Fear and Greed Index kann Schlüsse auf eine unsichere Marktstimmung oder Gelegenheiten erlauben.

Zumindest bei den letzten „bull runs“ am Kryptomarkt stand vor dem darauf folgenden Absturz um 80 bis 90 Prozent der Fear and Greed Index bei über 95, war also von extremer Gier geprägt..

Kurz und knapp auf den Punkt gebracht

Herrscht am Markt Angst („Fear“) vor, kann dies für einen Kauf sprechen, während ein hoher Greedwert (“Gier“) eher Signalwirkung für Verkäufe haben kann.

Handeln andere Marktteilnehmer aus Angst heraus, können sich gierige Entscheidungen lohnen (Börsenweisheit: Sei gierig, wenn andere ängstlich sind), während ängstliches Verhalten je nach Situation angeraten sein kann, sollte der Großsteil der Teilnehmer besonders gierig vorgehen (Börsenweisheit: Sei ängstlich, wenn die anderen besonders gierig sind).

Mit andere Worten:

Das Verhalten der Anleger in Bezug auf Kryptowährungen kann also sehr emotional geprägt sein. Sie werden gierig, wenn der Markt steigt, was in FOMO (Fear of missing out) gipfeln kann. Andererseits geraten sie bei roten Zahlen schnell in Panik und verkaufen dann oft überstürzt. Der Fear and Greed Index will Anleger letztlich vor emotionalen Überreaktionen schützen.

Dem Index liegen zwei einfache Annahmen zugrunde:

  • Eine hohe Ausprägung bei Furcht kann darauf hindeuten, dass Anleger zu besorgt sind, was nach dem Motto „Buy on bad news“ (Kaufe bei schlechten Nachrichten)  eine Kaufgelegenheit sein kann.
  • Wenn Anleger dagegen zu gierig werden, kann das heißen, dass der Markt reif für eine Korrektur ist.

Dabei reicht die Scala von 0 bis 100: Null (0) bedeutet extreme Furcht (Fear) und 100 heißt extreme Gier (Greed).

Was sagt der Fear and Greed Index aus?

Fear and Greet Index

Bitcoin-Kurs 2011 – 2021 – Quelle: BTC-Echo

Der Fear and Greed Index ist also ein Indikator zur allgemeinen Marktstimmung, der darüber Auskunft gibt, wie die Stimmung am Markt für Bitcoin und andere Kryptowährungen gerade ist. Dabei kann der Markt entweder neutral oder aber über- bzw. unterkauft sein.

Bezogen auf den Fear and Greed Index stellen sich viele Privatanleger die Frage, ob der Index allein als Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung betrachtet werden kann.

Doch darauf lautet die Antwort: eher nicht.

Finanzmärkte sind hochkomplex

Finanzmärkte sind einfach zu komplex, um aufgrund eines einzelnen Indikators Kauf- bzw. Verkaufsentscheidungen bezüglich Bitcoin & Co. treffen zu können. Neben ausgewählten Indikatoren sind oft aufwendige Analysen und der Einsatz von Computern notwendig, um Handelssignale zu identifizieren.

Letztlich kann der Fear and Greed Index wohl Hinweise liefern, als alleiniges Signal für die Auslösung von Handelsentscheidungen taugt er jedoch eher nicht.

Wie wird der Fear and Greed Index bei Bitcoin nun ermittelt?

Folgende Faktoren gehen mit ihrem Gewicht in den Fear and Greed Index ein:

Volatilität (25 %)

Die momentane Volatilität und die max. Kurskorrektur von Bitcoin wird mit den letzten 30 und 90 Tagen verglichen. Ein vergleichsweise hoher Anstieg der Volatilität kann dabei ein Hinweis auf erhöhte Furcht („Fear“) am Markt sein.

Momentum und Handelsvolumen (25 %)

Das Momentum und auch das Kaufvolumen wird ebenfalls auf Basis der Daten der vergangenen 30 und 90 Tage verglichen und zu einem Wert verdichtet. Hohes Kaufvolumen in einer Momentum-Marktphase kann ein Zeichen dafür sein, dass im Bitcoin-Markt gerade die Gier („Greed“) Überhand gewinnt.

Social Media (15 %)

Der Fear and Greed Index basiert – Social Media betreffend – auf Daten von Twitter, da diese einfach auszuwerten sind. Eine hohe Anzahl an Postings sowie eine hohe Interaktionsrate bei Bitcoin-bezogenen Tweets (Hashtag-bezogen, Beispiel: #bitcoin, #btc, …) in bestimmten Zeiträumen kann für ein erhöhtes Interesse an der Kryptowährung sprechen. Das drückt sich im Index in einem höheren „Greed“-Wert aus.

Dominanz (10 %)

Ein sehr hoher Dominanzwert spricht für Portfolio-Umschichtungen vieler Krypto-Anleger weg von Altcoins und hin zum Bitcoin. Wenn diese Umschichtung geschieht, kann das darauf hindeuten, dass Anleger Angst („Fear“) haben und deshalb einen „sicheren“ Hafen wie Bitcoin suchen. Wie Gold am klassischen Kapitalmarkt gilt die erste Kryptowährung der Welt als sicheres Investment in kritischen Marktphasen. Wenn Bitcoin dagegen an Dominanz verliert, macht sich dies im Fear & Greed Index in einem höheren „Greed“-Wert bemerkbar. In diesem Fall fühlen sich Anleger aktuell sicher im Markt und suchen nach einer schnellen Möglichkeit mit Altcoins Geld zu verdienen.

Trends (10 %)

Der Blick in aktuelle Google Trends-Entwicklungen fließt ebenfalls beim Fear and Greed Index mit in die Analyse ein. Dabei werden Ergebnisse der führenden Suchmaschine hinsichtlich bestimmter Suchbegriffe im Krypto-Kontext analysiert, hier bezüglich des Bitcoins. Ein steigendes Bitcoin-Interesse schlägt sich automatisch in einem Anstieg der Anfragen in der Suchmaschine nieder. In den vergangenen Jahren gab es etliche Fälle, in denen die Google-Anfragen rasant parallel zum massiven Bitcoin-Anstieg explosionsartig zulegten, was dann den Faktor Gier („Greed“) ansteigen ließ.

Umfragen (15 %)

Es versteht sich von selbst, dass die Befragung vieler Teilnehmer bessere Analysen erlauben als Umfragen mit überschaubar großen Teilnehmergruppen. Je mehr Investoren sich einbringen, desto besser und präziser lässt sich die Stimmung am Markt ermitteln und eine Prognose formulieren.

Allerdings stellt sich die Frage nach der Wahrhaftigkeit von Meinungsäußerungen. Zudem sind Umfragen anfällig für Manipulationen. Urheber können Analysen bewusst beeinflussen – etwa über die Fragestellung oder die Auswahl der Teilnehmer. Auch der Einsatz spezieller Programme kann einer „unechten“ Einflussnahme an dieser Stelle des Fear and Greed Index Vorschub leisten. Und „gekaufte“ Statements sind in diesem Zusammenhang ein weiteres Risiko.

Fazit zum Fear and Greed Index Bitcoin 2021

Bitcoin & Co.

Der Fear and Greed Index wurde ursprünglich vom US-amerikanischen Fernsehsender CNN Business erstellt und informiert über die aktuellen Emotionen der Anleger an den Börsen. Nicht nur für Aktien, sondern auch für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana, Cardano und Co. wird dieser Index mittlerweile angewendet.

An den Börsen gilt der Index als Angst- und Euphoriebarometer.

Viele Anleger fragen sich, ob der Index auch als Kauf- oder Verkaufsempfehlung angesehen werden kann. Der Index kann als Entscheidungshilfe herangezogen werden, doch solltest du deine Entscheidung nicht allein von diesem Index abhängig machen. Vielmehr gibt dir der Indikator einen Hinweis darauf, ob ein Markt eher über- oder unterbewertet ist.

Wenn du lieber einen ETF-Sparplan starten möchtest, als in Kryptowährungen zu investieren, findest du hier eine Liste der Anbieter mit ihren Konditionen:

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner