5 Vorteile von ETF-Sparplänen auf einen Blick

Lesedauer 4 Minuten

Die Vorteile von ETF-Sparplänen sind offensichtlich. Deshalb finden sie immer mehr Anhänger. Doch worin bestehen ihre Vorteile im einzelnen und warum laufen sie Sparplänen auf klassische Investmentfonds immer mehr den Rang ab?

ETF steht für die angelsächsische Bezeichnung Exchange Traded Funds.

Zu Deutsch börsengehandelte Indexfonds.

Diese Fonds werden nicht von der Fondsgesellschaft erworben, sondern über die Börse gehandelt, weshalb sie keinen Ausgabeaufschlag kosten.

Diese betragen bei Aktienfonds durchschnittlich 5 Prozent und bei Rentenfonds 3 Prozent.

Dieser Umstand ist einer der Gründe, weshalb ETFs deutlich günstiger sind und netto insgesamt wesentlich bessere Renditen erwirtschaften als die meisten aktiven Investmentfonds, also Fonds mit einem Fondsmanager und dadurch bedingten hohen Kosten und dem Ziel, den Markt schlagen zu wollen.

Besonders vorteilhaft ist, mittels eines ETF-Sparplans langfristig Vermögen aufzubauen. Entweder durch Einmalzahlungen  – zum Beispiel bei einer Erbschaft – oder mit regelmäßigen Sparraten.

[lwptoc]

Vorteile von ETF-Sparplänen

Vorteile von ETF-Sparplänen

1. Wegfall der Depotgebühr bei Online-Brokern

Tatsache ist zweifelsfrei, dass die Onlineanbieter gegenüber den Filialinstituten hinsichtlich der Depotgebühren deutlich günstigere Konditionen aufweisen.

Bei den meisten Online-Brokern entfällt im Gegensatz zu vielen Filialbanken die Depotgebühr.

Dies ist ein Kostenvorteil, der sich auch positiv auf die Rendite der ETF-Sparpläne niederschlägt.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass bei ETF-Sparplänen ein Einstieg bereits mit kleinen Sparraten möglich ist.

2. Einstieg mit niedrigen Sparraten

Niedrige Sparraten sind möglich

Der einfachste Einstieg in den Vermögensaufbau mit ETFs stellt zweifelsfrei ein ETF-Sparplan dar.

Einige Broker ermöglichen einen Einstieg bereits ab 25 Euro monatlich.

Damit ist es auch Menschen mit einem niedrigen Einkommen möglich, regelmäßig etwas zurückzulegen.

Die Anlage kann in klassischen Aktien-ETFs erfolgen, in Fonds, welche auf regenerative Energien setzen, Fonds, die ausgewählte Branchen oder regionale Indizes abbilden.

Letztlich sind mit diesen geringen Mindestsparraten viele verschiedene Anlagestrategien möglich.

Für Einsteiger beginnt die Anlage in Indexfonds mit der Auswahl des richtigen Brokers.

Wer der beste ETF Broker 2016 ist, lässt sich natürlich nicht pauschal sagen.

Denn bei der Brokerauswahl spielen zu viele individuelle Anforderungen an den Broker oder die Direktbank eine wichtige Rolle.

Das sind insgesamt schon zwei Vorteile von ETF-Sparplänen.

3. Bei ETF-Sparplänen entfallen oft die Transaktionskosten beim Kauf

Transaktionskosten entfallen oft

Dieser Punkt ist bezüglich der Nettorendite des Investments ebenfalls wichtig.

ETFs werden nicht nur ohne Ausgabeaufschlag an der Börse gehandelt.

Bei Sparplänen entfallen häufig noch die mit einem Kauf normalerweise verbundenen Transaktionskosten.

Zahlreiche Broker haben nämlich temporär begrenzte Sonderkonditionen oder die Transaktionskosten entfallen dauerhaft, wie zum Beispiel bei den neuen Low Cost Brokern, etwa Trade Republic.

Die höhere Rendite von ETFs im Vergleich zu aktiven Fonds resultiert zweifelsfrei auch aus diesem kostengünstigen Handelsumfeld.

Fallen bei einem Sparplan keine Kosten für den Anteilserwerb an, schlägt sich dies natürlich am Ende im Ertrag nieder.

Dabei ist die Wertentwicklung des Fonds noch nicht einmal berücksichtigt.

4. Flexibilität der ETF-Sparpläne

Vorteile von Sparplänen

Der nächste große Vorteil von ETF-Sparplänen ist ihre große Flexibilität.

So ist die regelmäßige Sparrate nicht starr fixiert, sondern sehr flexibel.

Jederzeit kann sie an ein verändertes Einkommen angepasst werden, sofern die jeweilige Mindestsparrate des Brokers beachtet wird.

Zudem kann der Sparrhythmus bei einigen Brokern von monatlich auf zweimonatlich oder vierteljährlich umgestellt werden.

Einige Broker bieten zudem halbjährliche und jährliche Einzahlungsintervalle an.

Zusätzlich ist es auch möglich, die Sparrate für eine Zeit ganz auszusetzen, wenn man zum Beispiel vorübergehend arbeitslos geworden ist.

Dabei ist die Aussetzung nicht an bestimmte Ereignisse gebunden, sondern kann vom Anleger frei bestimmt werden.

5. Ein ETF-Sparplan ist jederzeit liquide

Sparpläne sind jederzeit liquide

Anders als die meisten Versicherungsprodukte, wie zum Beispiel Kapital-Lebensversicherungen, ist ein ETF-Sparplan jederzeit liquide.

Deshalb können Sparer zu jedem Zeitpunkt über ihr Sparkapital frei verfügen.

Es gibt keine festgelegten Vertragslaufzeiten und keine Kündigungsfristen, die einzuhalten wären.

Damit sind die Vorteile von ETF-Sparplänen durchaus zahlreich.

Fazit: Die Vorteile von ETF-Sparplänen sind immens

Die Vorteile als ETF-Investor liegen auf der Hand:

  • ETFs kosten keine Ausgabeaufschläge wie viele aktive Fonds.
  • Die meisten Online-Broker verzichten auf eine Depotverwaltungsgebühr.
  • Es ist ein Einstieg mit niedrigen monatlichen Sparraten möglich (zum Teil ab 25 EUR pro Monat).
  • Man kann in verschiedene Anlageklassen investieren.
  • Viele Direktbanken gewähren beim Kauf von ETF-Anteilen im Rahmen von Sparplänen Sonderkonditionen, sodass die Transaktionskosten entfallen.
  • ETF-Sparpläne sind sehr flexibel, sodass die Sparraten jederzeit an veränderte Einkommen angepasst werden können.
  • Darüber hinaus sind ETF-Sparpläne jederzeit liquide.

Vorteile von ETF-Sparplänen

Am Ende führen diese Faktoren zu einer optimierten Rendite, unabhängig davon, in welchen ETF ein Anleger investiert.

So kannst du effektiv und effizient ein ETF-Portfolio aus mehreren ETFs aufbauen

ETFs eignen sich also hervorragend für eine langfristige Anlage, beispielsweise für die private Altersvorsorge.

Zusätzlich trägt der langfristige Durchschnittskosteneffekt (Cost-Average-Effect) bei einem Sparplan zu einer im Vergleich mit den meisten aktiven Investmentfonds überdurchschnittlichen Rendite bei.

 

Inhalte werden geladen

4 Gedanken zu „5 Vorteile von ETF-Sparplänen auf einen Blick“

  1. Hallo Jürgen Nawatzki,

    ich bin selbst Finanzblogger und überzeugter Verfechter passiver Anlagestrategien über ETF-Investitionen!

    Ich finde Ihren Bericht sehr informativ und gelungen! Gerade für junge Leute stellen ETFs in Zeiten von Niedrigrente und Altersarmut eine sinnvolle Alternative dar. Eigentlich sogar die weit bessere Alternative.

    Mich persönlich würde ein verständlicher Bericht zu den anfallenden Gebühren interessieren, Stichwort Total Exchange Ratio. Das ist für viele Laien recht unverständlich.

    Viele Grüße
    Bowlgod

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.