Immobilien-ETF: Mit REITs in Immobilien investieren

Lesedauer 7 Minuten

Immobilien boomen seit Jahren. Mit dem Ergebnis, dass die Preise so hoch sind, dass sich vielerorts Käufe kaum noch lohnen. Doch es gibt auch den einen oder anderen Immobilien-ETF, um in diese Anlageklasse zu investieren.

Die Nachfrage nach Immobilien ist nach wie vor hoch.

Doch das treibt die Preise.

Mit dem Ergebnis, dass viele potenzielle Käufer sich reale Immobilien nicht mehr leisten können.

Das betrifft sowohl Selbstnutzer als auch Investoren.

Denn gerade für Investoren muss sich eine Immobilie rechnen.

Sonst lohnt sich die Investition nicht.

Doch um in Immobilien zu investieren, muss man keine Wohnung oder ein Haus kaufen.

Denn das geht auch mit einem Immobilien-ETF.

REITs: Wie du mit Immobilien-ETF vom Boom am Immobilienmarkt profitierst

Mit REITs in Immobilien-ETF investieren

Neben offenen und geschlossenen Immobilienfonds mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen sind Real Estate Investment Trusts (kurz: REITs)  eine dritte Anlageform, die in diesem Fall die Investition in Immobilien auf Basis von börsengehandelten Aktien ermöglicht.

Man kann sich einen REIT wie einen börsengehandelten Fonds oder ETF vorstellen, mit dem Unterschied, dass ein REIT nicht in Aktien oder Anleihen investiert, sondern das Geld der Anleger für den Erwerb von Immobilien nutzt.

Bei der Einführung von REIT-Strukturen in den USA im Jahr 1960 wurde von Seiten des Gesetzgebers der Zweck verfolgt, ein transparentes und fungibles Immobilien-Anlagevehikel nach dem Vorbild etwa von Pensionsfonds zu schaffen, um breiten Anlegerkreisen Investments in Immobilien zu ermöglichen.

Im Jahr 2007 führten mit Deutschland, Großbritannien und Italien drei weitere große europäische Länder REIT-Regime ein.

Gegenwärtig existieren weltweit in mehr als 20 Ländern REIT-Strukturen.

REITs lassen sich somit als „niedrigschwellige“ Investment-Angebote interpretieren.

Sie können als Kapitalsammelstellen charakterisiert werden, welche eine Verknüpfung zwischen dem Kapitalmarkt und der Immobilienwirtschaft herstellen.

REITs sind eine besondere, börsengehandelte Art des Immobilienfonds und zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie in den Ländern, in denen sie zugelassen sind, extrem steuerbegünstigt sind.

Mit REITs kostengünstig in Immobilien investieren

Ein Real-Estate-Investment-Trust (REIT) ist

  • eine Kapitalsammelstelle für die Kapitalanlage im Immobiliensektor,
  • ein Unternehmen, das Eigentum an in- und ausländischen Immobilien, mit Ausnahme von Bestandsmietwohnimmobilien, erwirbt, verwaltet und veräußert,
  • eine Kapitalgesellschaft,
  • in Deutschland immer eine Aktiengesellschaft (AG).

Immobilien-ETF sind für Anleger sehr interessant

Von anderen Unternehmensformen, vor allem Immobilienfonds und Immobilien-AGs, unterscheiden sich REITs durch einige Besonderheiten, welche sie für Kapitalanleger attraktiv machen sollen.

Auf die Gewinne müssen nur die Anleger bei der Ausschüttung Steuern zahlen.

Die Quote dieser Ausschüttungen liegt bei REITs sehr hoch:

In Deutschland muss sie laut Gesetz mindestens 90% des Gewinns betragen.

Auch das Betätigungsfeld unterscheidet sich von herkömmlichen offenen Immobilienfonds:

Das Augenmerk liegt weniger auf An- und Verkauf von Immobilien, sondern vielmehr auf der Nutzung des Bestands.

Die Einnahmen resulieren oft zum großen Teil aus Miete und Pacht.

Ein weiteres Charakteristikum für REITs in Deutschland ist die Mindeststreuung der Aktien.

Spätestens mit der Börsenzulassung müssen demnach mindestens 25 Prozent der Aktien des REITs in Streubesitz sein.

Dadurch, dass REITs an der Börse gehandelt werden, kann sie jeder Anleger mit einem Wertpapierdepot über die Börse erwerben.

Außerdem gibt es eigene Indizes, an denen Anleger sich orientieren können.

Auf diese Indizes wiederum gibt es ETFs, sogenannte Exchange Trade Funds, in denen nur REITs gelistet sind, sodass der Anleger die Möglichkeit hat, sich mit einem Immobilien-ETF in dieser Anlageklasse breit aufzustellen.

Immobilien-ETF – passiv mit REITs in Immobilien investieren

Vorteile eines Immobilien-ETF

REITs müssen einen deutlichen Anlageschwerpunkt bei Immobilien aufweisen.

Die Untergrenzen für den Anteil der Einkünfte der REITs aus Immobilien an den gesamten Einkünften und den Anteil des Immobilienvermögens am Gesamtvermögen der REIT-AG liegen jeweils bei 75 Prozent.

REITs erzielen ihre Gewinne aus der

  • Vermietung und Verpachtung eigener Immobilien und Grundstücke,
  • aus Zinsgewinnen sowie
  • aus Gewinnen bei der Veräußerung von Immobilien.

Während in dem zunächst vom Bundesfinanzministerium vorgelegten Referentenentwurf keine besonderen Beschränkungen für die Anlage der REITs in Wohnimmobilien vorgesehen waren, sind nach dem beschlossenen Gesetz Investitionen in sogenannte „Bestandsmietwohnimmobilien“ ausgeschlossen.

Die Anlage in REITs bietet gegenüber ähnlichen Wertpapieren neben der ständigen Verfügbarkeit durch die Börse einige weitere Vorteile:

Weil sie die Rechtsform einer AG haben, müssen sie ihre Zahlen offenlegen.

Sie können etwaige Verluste also nicht einfach unter den Teppich kehren bzw. vertuschen.

Die Anleger sind in der Lage, sich vor der Kaufentscheidung gründlich zu informieren und während des Zeitraums, in dem sie investiert sind, auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Wie funktionieren eigentlich Immobilien-ETF und welche Risiken bergen REITs?

Risiken eines Immobilien-ETF

Die Anlage in REITs ist natürlich auch mit gewissen Risiken verbunden.

Erstens sind REITs in der Regel sehr empfindlich gegenüber Veränderungen der Marktzinsen.

Bei steigenden Zinsen erwarten Anleger von ihren „riskanteren“ Anlagen wie REITs mehr Rendite gegenüber sichereren Anlagen wie Anleihen, was dann die Kurse unter Druck setzt.

Umgekehrt steigen die Kurse von REITs in Zeiten sinkender Marktzinsen tendenziell an.

Hinsichtlich des Zinsdrucks ist die 10-jährige Treasury-Rendite ein guter Indikator für REITs.

Das größte Risiko ist die enge Bindung an Finanzmärkte und Börse:

Fallen die Kurse an der Börse, wird dieser Einfluss auf Real Estate Investment Trusts größer als auf gewöhnliche Immobilienfonds sein.

Der schnelle und uneingeschränkte Handel auf dem Börsenparkett bildet die Voraussetzung dafür.

Ein solches Risiko besteht bei den meisten anderen Immobilienfonds und auch beim Crowdinvesting nicht, da sie nur außerbörslich gehandelt werden.

Immobilien-ETF Vergleich: Empfehlenswerte Immobilien-ETF

ETFs werden an der Börse gehandelt

1. Amundi Index FTSE EPRA NAREIT Global UCITS ETF – EUR (D)

Der Amundi Index FTSE EPRA NAREIT Global UCITS ETF – EUR (D) ( WKN: A2H9Q1) bietet Zugang zu den größten börsennotierten Immobilienunternehmen aus Industrieländern weltweit.

Die Dividendenerträge im Fonds werden an die Anleger jährlich ausgeschüttet.

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,24% p.a..

Die Wertentwicklung des Index (2019: 23,95 %) wird im Fonds durch Erwerb der Indexbestandteile nachgebildet (Vollständige Replikation).

Der Amundi Index FTSE EPRA NAREIT Global UCITS ETF – EUR (D) ist ein sehr kleiner ETF mit 6 Mio. Euro Fondsvolumen.

Er ist älter als 1 Jahr und in Luxemburg aufgelegt.

Es gibt aktuell 2 ETF Sparplan-Angebot(e) bei Online Brokern für den Amundi Index FTSE EPRA NAREIT Global UCITS ETF – EUR (D).

2. HSBC FTSE EPRA/NAREIT Developed UCITS ETF USD

Der HSBC FTSE EPRA/NAREIT Developed UCITS ETF USD (WKN: A1JXC7) bietet Zugang zu den größten börsennotierten Immobilienunternehmen aus Industrieländern weltweit.

Die Dividendenerträge im Fonds werden an die Anleger ausgeschüttet.

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,40% p.a.. Die Wertentwicklung des Index (2019: 24,12 %) wird im Fonds durch Erwerb der Indexbestandteile nachgebildet (Vollständige Replikation).

Der HSBC FTSE EPRA/NAREIT Developed UCITS ETF USD hat ein Fondsvolumen von 122 Mio. Euro.

Er ist älter als 5 Jahre und in Irland aufgelegt.

Es gibt aktuell 2 ETF Sparplan-Angebot(e) bei Online Brokern für den HSBC FTSE EPRA/NAREIT Developed UCITS ETF USD.

3. Lyxor FTSE EPRA/NAREIT Global Developed UCITS ETF Dist (EUR) ISIN LU1832418773, WKN LYX0Y2

Der Lyxor FTSE EPRA/NAREIT Global Developed UCITS ETF Dist (EUR) (WKN: LYX0Y2) bietet Zugang zu den größten börsennotierten Immobilienunternehmen aus Industrieländern weltweit.

Die Dividendenerträge im Fonds werden an die Anleger halbjährlich ausgeschüttet.

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,45% p.a..

Die Wertentwicklung des Index (2019: 23,07 %) wird im Fonds synthetisch durch Finanz-Tauschgeschäfte (Swaps) nachgebildet und unterliegt damit einem Kontrahentenrisiko.

Der Lyxor FTSE EPRA/NAREIT Global Developed UCITS ETF Dist (EUR) ist ein kleiner ETF mit 82 Mio. Euro Fondsvolumen.

Der ETF ist älter als 5 Jahre und in Luxemburg aufgelegt.

Es gibt aktuell 4 ETF Sparplan-Angebot(e) bei Online Brokern für den Lyxor FTSE EPRA/NAREIT Global Developed UCITS ETF Dist (EUR).

4.  iShares Asia Property Yield UCITS ETF (WKN: A0LEQL)

Der FTSE EPRA/NAREIT Developed Asia Dividend+ Index bietet Zugang zu börsennotierten Immobilienunternehmen und Real Estate Investment Trusts (REITs) aus den entwickelten Ländern Asiens, die eine für ein Jahr prognostizierte Dividende von 2% oder mehr haben.

Die Dividendenerträge im Fonds werden an die Anleger quartalsweise ausgeschüttet.

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,59% p.a..

Die Wertentwicklung des Index (2019: 19,38 %) wird im Fonds durch Erwerb der Indexbestandteile nachgebildet (Vollständige Replikation).

Der iShares Asia Property Yield UCITS ETF ist ein großer ETF mit 527 Mio. Euro Fondsvolumen.

Der ETF ist älter als 5 Jahre und in Irland aufgelegt.

Es gibt derzeit 4 ETF Sparplan-Angebot(e) bei Online Brokern für den iShares Asia Property Yield UCITS ETF.

5. Xtrackers FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Real Estate UCITS ETF 1C (WKN: DBX0F1)

Der FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Index bietet Zugang zu europäischen börsennotierten Equity-REITs und Immobiliengesellschaften.

Der Index bietet eine diversifizierte Abdeckung der Immobilienmärkte europäischer Industrieländer nach Geographie und Art der Immobilie.

Der Xtrackers FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Real Estate UCITS ETF 1C investiert in Real Estate Investment Trusts (REITs) mit Fokus Europa.

Die Dividendenerträge im Fonds werden reinvestiert (thesauriert).

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,33% p.a..

Die Wertentwicklung des Index (2019: 29,95 %) wird im Fonds durch eine Auswahl der Indexbestandteile nachgebildet (Sampling Verfahren).

Der Xtrackers FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Real Estate UCITS ETF 1C hat ein Fondsvolumen von 401 Mio. Euro.

Er ist älter als 5 Jahre und in Luxemburg aufgelegt.

Es gibt aktuell 6 ETF Sparplan-Angebot(e) bei Online Brokern für den Xtrackers FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Real Estate UCITS ETF 1C.

6. iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (WKN: AOQ4R4)

Der STOXX® Europe 600 Real Estate Index bietet Zugang zum europäischen Immobiliensektor.

Der iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (DE) investiert in Real Estate Investment Trusts (REITs) mit Fokus Europa. Die Dividendenerträge im Fonds werden an die Anleger ausgeschüttet (Mindestens jährlich).

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,46% p.a.. Die Wertentwicklung des Index wird im Fonds durch Erwerb der Indexbestandteile nachgebildet (Vollständige Replikation) und betrug in 2019 27,95 %. Der iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (DE) ist ein kleiner ETF mit 94 Mio. Euro Fondsvolumen. Der ETF ist älter als 5 Jahre und in Deutschland aufgelegt.

Es gibt 9 ETF Sparplan-Angebot(e) bei Online Brokern für den iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (DE). Er kann bei dem Broker Trade Republic kostenlos erworben werden.

Welche Sparpläne für welche Immobilien-ETF angeboten werden, kannst du u. a. auf  justetf nachschauen.

Fazit: Immobilien-ETF – Sinnvoll für dein Depot?

REITs können ein lukratives Investment sein

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Real Estate Investment Trusts eine interessante Anlageoption sind, die allerdings dem Risiko von Kursschwankungen unterworfen sind.

Der Zugang zu diesen Immobilien-ETF ist auch für private Investoren einfach.

Wer an der Börse jedoch unerfahren ist, sollte sich damit vorher vertraut machen.

Die Dividenden können sehr hoch sein.

Wer eine Anlage mit möglichst geringem Risiko und ohne jegliche Volatilität sucht, sollte vom Kauf eines REIT absehen.

Und sich eher nicht-börsengehandelten offenen Immobilienfonds oder dem Crowdinvesting für Immobilien zuwenden.

Insgesamt ist ein Immobilien-ETF eine komfortable Möglichkeit, in Immobilien zu investieren, ohne direkt eine Immobilie zu erwerben.

Übrigens findest du hier nützliche Hinweise zur ETF-Suche.

Inhalte werden geladen

8 Gedanken zu „Immobilien-ETF: Mit REITs in Immobilien investieren“

  1. Sehr schöner Artikel, besonders das Fazit fasst das Thema super verständlich zusammen! 🙂 Weiter so!
    Ich hab REIT-ETFs auch schon länger im Auge, um irgendwann mein Portfolio noch etwas breiter aufzustellen – ich muss mich aber noch für einen passenden ETF entscheiden…

    Liebe Grüße
    Laura

    Antworten
  2. Pingback: Vermietete Immobilie kaufen – Finanzierungstipps für Einsteiger – Info Sparen
  3. Ich bin bislang noch nicht in REITs investiert, sehe diese jedoch als lohnenswerte Ergänzung zum regulären Aktiendepot.

    Ich habe bereits seit längerer Zeit mehrere konkrete REITs im Auge (z.B. W.P. Carey), bin bislang aber nicht zum Zuge gekommen.

    REITs-ETFs finde ich ebenfalls durchaus interessant, da sich so die Kursausschläge einzelner REITs reduzieren ließen. Gibt es irgendwelche Besonderheiten bei der Besteuerung von REITs-ETFs, die man im Vergleich zu einer Investition in einzelne ETFs beachten müsste?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.