Sind ETFs Small Caps eine sinnvolle Beimischung für dein Depot?

Lesedauer 6 Minuten

Möchtest du wissen, ob es sich lohnt, in ETFs Small Caps zu investieren? Die Antwort darauf und weitere Informationen erhältst du in diesem Artikel. Nach dessen Lektüre bist du perfekt für den Handel mit ETFs Small Caps ausgerüstet und kannst mit etwas Glück und Durchhaltevermögen deine Rendite optimieren.

ETFs Small Caps – was ist das eigentlich?

Die Einordnung von Unternehmen oder Aktien in Form von Small Caps erfolgt gemäß der Marktkapitalisierung. Zur Berechnung gibt es eine Formel. Der Börsenwert von Unternehmen ergibt sich aus der Multiplikation des Aktienkurses mit der Zahl der frei handelbaren Aktien.

Small Caps werden zu den Nebenwerten gerechnet. Nebenwerte in Deutschland müssen nicht unbedingt in einem der Börsenindizes aufgeführt sein. Zu diesen zählen zum Beispiel der SDAX oder der TecDAX.

In der Regel werden Unternehmen, deren Börsenwert bei maximal 500 Millionen Euro liegt, als Small Caps bezeichnet. Im SDAX ist das schon bei 100 Millionen Euro möglich.

Im SDAX befinden sich 50 kleine Unternehmen, die in Bezug auf die Marktkapitalisierung den Unternehmen folgen, die im MDAX gelistet sind. Dabei finden nur Unternehmen im Prime Standard Berücksichtigung. Wer diesen Status erhält, garantiert, dass er spezielle internationale Anforderungen umsetzt, zum Beispiel das Veröffentlichen von Quartalsberichten in Englisch.

Im SDAX sind viele Branchen vertreten. Dagegen befinden sich im TecDAX vorwiegend kleinere Technologieunternehmen. Gewechselt wird dort häufiger als im MDAX oder DAX.

Was solltest du bei ETFs Small Caps beachten?

Es gibt noch eine Sache, die vielen Tradern gar nicht klar ist. Viele ETFs arbeiten mit optimiertem Sampling. Dabei wird die Wertentwicklung des Index anhand einer Auswahl bestimmter größerer und statistisch gesehen relevanterer Unternehmen dargestellt. Die kleinen kommen dabei in der Regel gar nicht zum Zuge. Das klappt gut, solange große Unternehmen erfolgreich sind. ETFs, die auch mit Large Caps und Mid Caps arbeiten, verbannen die Small Caps also weitestgehend.

Kleine Unternehmen sind jedoch flexibler und passen sich einfacher und schneller dem Markt an. Gute Ideen lassen sich leichter ausführen. Das ist bei Großkonzernen so gar nicht möglich. Deshalb stehen kleine Unternehmen vor allem für Innovationen.

In Rahmen des sogenannten Factor Investing hat sich gezeigt, dass die Unternehmensgröße einer dieser Faktoren ist und dass kleinere Unternehmen oft eine höhere Rendite aufweisen als größere. Sie sorgen durchschnittlich für höhere Gewinne und beinhalten eine Small Size Prämie. Außerdem sorgen sie für Abwechslung.

Denn der durchschnittliche Gewinn über einen Zeitraum von 20 Jahren liegt bei 8,7 Prozent für US-amerikanische Small Caps. Im Vergleich dazu lag der Gewinn bei Large Caps nur bei 7,5 Prozent.

Ist es sinnvoll, mit ETFs Small Caps zu handeln?

Zahlreiche Small Caps sind noch gar nicht so alt. Darüber hinaus gibt es für die Vergangenheit keine vergleichbaren Zahlen. Die Planungen für Investitionen sind von Faktoren abhängig, die sich nicht voraussagen lassen. Selbst die normalen Analysekennzahlen haben oft keine Aussagekraft für Small Caps.

Es ist deshalb nicht möglich, Experten zu einer Analyse zu befragen. Daher solltest du dich besser auf andere Punkte konzentrieren, zum Beispiel auf die

  • Management-Qualität,
  • die Produkte,
  • Zukunftsaussichten,
  • Absatzmärkte oder
  • Bedarfsanalysen.

Da die Kurs- und Gewinnschwankungen vor allem am Anfang sehr groß sind, kann der Einstieg zur falschen Zeit misslingen. Das führt zu kurzfristigen Verlusten. Du solltest dir bewusst sein, dass du Durchhaltevermögen benötigst. Des Weiteren darfst du nicht erwarten, kurzfristige Gewinne zu erzielen. Durch die recht niedrige Kapitaldecke ist das Insolvenzrisiko bei Small Caps außerdem höher.

Allerdings gibt es trotzdem Chancen auf höhere Gewinne, wenn du in ETFs Small Caps investierst. Diese sind sogar noch etwas besser als die bei Large Caps.

Welcher Small Cao ETF ist der beste?

Wie viele ETFs Small Caps sind verfügbar?

Bei justETF sind aktuell genau 37 verschiedene ETFs zu 22 verschiedenen Indizes zum Thema Small Caps gelistet.

In Deutschland steht der SDAX für Small Caps. Dort sind 70 Unternehmen vorhanden, deren Marktkapitalisierung zwischen 100 Millionen und 2 Milliarden Euro schwankt. Dazu gehören verschiedene Unternehmen, zum Beispiel die Hochtief AG, Sixt, Fielmann oder Hornbach.

Dabei würde ich jedoch ETFs auf die folgenden beiden Indizes bevorzugen, weil es sich in beiden Fällen um Weltaktien-ETFs handelt:

  • MSCI World Small Cap und
  • MSCI Emerging Markets Small Cap.

Für beide Indizes gibt es aktuell jeweils zwei verschiedene ETFs.

Auf den MSCI World Small Cap gibt es zu einen den iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF (ISIN IE00BF4RFH31, WKN A2DWBY) und zum anderen den SPDR MSCI World Small Cap UCITS ETF (ISIN IE00BCBJG560, WKN A1W56P).

Und auf den MSCI Emerging Markets Small Cap gibt es einerseits den iShares MSCI Emerging Markets Small Cap UCITS ETF (ISIN IE00B3F81G20, WKN A0RGER) und andererseits den SPDR MSCI Emerging Markets Small Cap UCITS ETF (ISIN IE00B48X4842, WKN A1JJTF).

Welcher Small Cap ETF ist der beste?

Geht es um die besten ETFs Small Caps, muss einerseits der iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF genannt werden. Der MSCI World Small Cap Index bietet Zugang zu kleineren Unternehmen in entwickelten Aktienmärkten weltweit. Die Erträge werden wieder investiert, also thesauriert.

Die Quote der Gesamtkosten beträgt pro Jahr 0,35 Prozent. Beim iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF handelt es sich um einen großen ETF. Das Fondsvolumen beträgt 2.208 Millionen Euro. Der ETF ist älter als 3 Jahre und wurde in Irland aufgelegt. Die Wertentwicklung über ein Jahr gesehen lag bei -0,51 % incl. Ausschüttungen.

Verfügbar sind zwölf ETF-Sparplanangebote bei den Online-Brokern für diesen Small Cap ETF.

Andererseits ist der iShares MSCI Emerging Markets Small Cap UCITS ETF zu nennen. Der MSCI Emerging Markets Small Cap Index bietet Zugang zu Aktien mit nur geringer Marktkapitalisierung (Small Caps) aus den Schwellenländern der ganzen Welt. Der ETF schüttet seine Gewinne halbjährlich aus. Er hat Kosten (TER) von 0,74% p. a. und ein Fondsvolumen von ca. 300 Mio. EUR. Weiterhin ist er älter als 5 Jahre und in Irland aufgelegt und hat über ein Jahr gesehen eine Wertentwicklung von 2,5 % aufzuweisen.

Aktuell gibt es 10 Sparplan-Angebote bei Online-Brokern für diesen ETF.

Wie viel Prozent sollte ich in Small Caps investieren?

Basis deines Portfolios sollten ein oder zwei Weltaktien-ETFs sein. Zum einen kommt der Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (USD) Accumulating (ISIN IE00BK5BQT80, WKN A2PKXG), der sowohl in Industrie- als auch in Schwellländer investiert.

Oder eine Kombination aus einem ETF auf den MSCI World Index und einem ETF auf den MSCI Emerging Markets Index.

Für welche Variante du dich entscheidest, liegt ganz bei dir.

Dazu können dann die beiden weiter oben genannten Small Caps- ETFs beigemischt werden, wobei ich persönlich mich für einen prozentualen Anteil von insgesamt zwischen 15 % und max. 25 % entscheiden würde. Damit könnte ein Portfolio wie folgt aussehen:

  1. Vanguard FTSE All-World UCITS ETF mit einem Anteil von 85 %
  2. iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF mit einem Anteil von 10 %
  3. iShares MSCI Emerging Markets Small Cap UCITS ETF mit einem Anteil von 5 %.

Das ist nur ein Vorschlag, deine Entscheidung kann dabei durchaus anders ausfallen.

Das Investieren in Small Caps kann sich lohnen

Große Konzerne haben es nicht mehr leicht, den riesigen Börsenwert nochmals zu erhöhen. Du solltest dich also nicht von den Zahlen der vergangenen Jahre täuschen lassen. Langfristig gesehen ist das Wachstumspotenzial der Small Caps einfach größer.

Doch die Faktoprämie für Small Caps ist nicht konstant, sondern kann in verschiedenen Marktzyklen unterschiedlich ausfallen. Small Caps können für längere Zeiträume auch weniger gut abschneiden. Daher musst du langfristige Anlagen planen, wenn du deine Prämien auch nutzen möchtest. Darüber hinaus solltest du wissen, dass sich in aktuellen Studien gezeigt hat, dass die Small Size Prämie speziell dann höher sein kann, wenn du sie mit anderen Prämien kombinierst, zum Beispiel mit Value.

Ist also doch Vorsicht bei der Anlage in Small Caps geboten? Wie du weißt, sind Vorhersagen für die Zukunft kaum möglich. Die Höhe der Prämien hängt auch von der Region ab. Zudem musst du geduldig sein und eine gute Strategie einsetzen, um letztlich erfolgreich zu sein.

Ein ETF für Small Caps kann eine sinnvolle Depotbeimischung sein

Fazit

Kleine Unternehmen (Small Caps) sind oft innovativer als mittlere und große Firmen. Deshalb ist die Unternehmensgröße eine der beeinflussenden Größen beim sogenannten Factor Investing. In der Vergangenheit hatten sie nämlich u. a. häufig höhere Renditen als Mid – und Large Caps. Deshalb kann es durchaus sinnvoll sein, deinem ETF-Portfolio einen ETF für Small Caps beizumischen, um diese sogenannte Faktorprämie abzuschöpfen.

Du solltest dir aber im Klaren darüber sein, dass hier die Kurse auch stärkeren Schwankungen unterliegen können. Wenn du zu den Anlegern gehörst, die stark sicherheitsorientiert sind, wirst du dich vielleicht nach anderen Anlagemöglichkeiten umschauen.

Arbeitest du jedoch bewusst mit Risiken und möchtest du gerne höhere Renditen erzielen als die durchschnittliche Marktrendite, kannst du deinem Portfolio ETFs Small Caps hinzufügen.

Falls du noch kein Depot eröffnet hast, aber ab jetzt auch mit einem ETF-Sparplan dabei willst, dann findest du hier eine Liste der Anbieter:

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner