Was ist ein ETF-Sparplan? Wie du langfristig Vermögen mit ETFs bildest

Lesedauer 5 Minuten

Was ist ein ETF-Sparplan? Mit einem ETF-Sparplan kannst du im Vergleich zu einem Sparbuch oder einer kapitalbildenden Lebensversicherung kostengünstig und effektiv Vermögen bilden. Wie das genau geht und worauf du achten solltest erfährst du in diesem Artikel.

ETFs gibt es in Deutschland seit über 20 Jahren

Der erste Indexfonds wurde 1976 in den USA konzipiert und war noch nicht börsennotiert. Das kam erst später (1993).

In Deutschland wurde der erste ETF im Jahr 2000 zugelassen. Heute sind es über 1.800 ETFs allein an der Frankfurter Börse. Weltweit gibt es mehr als 8.500 solcher börsengehandelter Indexfonds. Zunächst fanden sie wenig Beachtung, doch mittlerweile werden sie immer bekannter und setzen sich auch bei uns immer weiter durch.

ETF ist übrigens die Abkürzung für Exchange Traded Funds und das bedeutet übersetzt börsengehandelter Indexfonds. Besonders beliebt sind dabei ETF-Sparpläne.

ETFs eignen sich gut für langfristige Sparziele

Jeder muss heute an seine Rente denken und etwas für die private Altersvorsorge tun. Während es auf dem Sparbuch schon längst keine Zinsen mehr gibt und kapitalbildende Lebensversicherungen viel zu teuer sind, eignen sich Aktien-ETFs hervorragend für eine langfristige Geldanlage ab 10 Jahren aufwärts.

Dabei sind sowohl einmalige Investitionen möglich, wenn du bereits über Kapital verfügst, oder aber regelmäßige Sparprozesse in Form eines ETF-Sparplans.

ETF-Sparpläne sind sozusagen das intelligentere Sparbuch des kleinen Mannes und sind auf dem besten Wege, das klassische Sparbuch und auch die kapitalbildende Lebensversicherung als Vorsorgeprodukt Nr. 1 abzulösen.

Was ist ein ETF-Sparplan

Schließlich wirft das Sparbuch keine Zinsen ab und die Lebensversicherung ist ein sehr teures Produkt, welches seine beste Zeiten hinter sich hat.

ETFs haben die Geldanlage für Privatanleger einfacher gemacht

Durch Exchange Traded Funds (ETFs) ist die Geldanlage für Privatanleger recht unkompliziert geworden. Wenn ein Wertpapierdepot bei einem Online-Broker eingerichtet ist, kann es im Prinzip losgehen und der Handel mit ETFs kann beginnen.

Der Einarbeitungsaufwand in ETFs ist überschaubar – in der Regel reicht ein Wochenende – und wenn der Sparplan einmal angelegt ist und läuft, reicht es völlig aus, ein- bis zweimal pro Jahr nachzuschauen und ggfs. ein Rebalancing vorzunehmen.

Dabei versteht man unter Rebalancing die Wiederherstellung des ursprünglichen prozentualen Verhältnisses der verschiedenen Anlageklassen im Portfolio zueinander.

ETFs haben die Geldanlage auch billiger gemacht

Während klassische aktiv gemanagte Fonds zwischen 1,4 und 2 Prozent an Verwaltungsgebühren per anno kosten, kommen börsengehandelte Indexfonds gerade einmal auf durchschnittlich 0,3 Prozent pro Jahr.

Hinzu kommt, dass bei Sparplänen häufig die Ordergebühren entfallen, so dass von 100 € Sparrate tatsächlich 100 € als Sparrate in den jeweiligen Sparplan fließen. Damit ist die Geldanlage für Privatanleger deutlich kostengünstiger geworden.

Außerdem schneidest du mit der Strategie, von vornherein auf den Durchschnitt zu setzen, meist besser ab als Anleger, die ihr Portfolio aktiv managen.

Deshalb nennt man das Investieren in ETFs auch passives Investieren, da ein Indexfonds lediglich seinen Index nachbildet und dessen Durchschnittsrendite als Ergebnis liefert.

Hinzu kommt noch, dass ETFs keinen Ausgabeaufschlag kosten, so wie viele aktiv gemanagte Fonds, da sie an der Börse gehandelt werden.

Damit sind ETFs insgesamt deutlich kostengünstiger als klassische Investmentfonds mit einem (teuren) Fondsmanagement.

Der ETF-Sparplan als Finanzinnovation

Was ist ein ETF-Sparplan

ETF-Sparpläne sind die größte Finanzinnovation für Privatanleger der letzten 30 Jahre. Sie wurden in der Presse auch schon als Königsweg des Fondssparens bezeichnet (Zeitschrift Finanztest).

Bei einem Sparplan zahlst du regelmäßig auf dein Verrechnungskonto beim Broker deiner Wahl ein und zum Stichtag werden dann ETF-Anteile erworben. Dabei ist es sinnvoll, nicht den 1. des Monats als Stichtag zu wählen, da dann „alle“ kaufen und die Kurse dadurch geringfügig steigen.

Voraussetzung für die Einrichtung eines Sparplans

Um einen Sparplan einzurichten, musst du zuvor ein Wertpapierdepot einrichten. Am besten bei einem der mittlerweile zahlreichen Online-Broker. Dort ist es in aller Regel billiger als bei der Filialbank. Zu dem Depot gehört ein Verrechnungskonto, auf das Geld eingezahlt werden muss, bevor ETF-Anteile gekauft werden können.

Übrigens können bei Sparplänen auch Bruchstücke von ETFs erworben werden.

In deinem Wertpapierdepot werden deine ETFs und andere Wertpapiere verwahrt, Dividenden gutgeschrieben etc. Es dient der Verwaltung deiner verschiedenen Wertpapiere. Online-Broker bieten in der Regel ein kostenfreies Depot an.

Was ist ein ETF-Sparplan? Merkmale von ETF-Sparplänen

  • einfach einzurichten
  • flexibel
  • stets liquide
  • Sparrate kann jederzeit innerhalb der Mindestsparrate und Höchstsparrate (von Broker zu Broker unterschiedlich) verändert werden, ab 1,- € möglich (aber nicht sinnvoll)
  • Sparplan kann bei Bedarf auch vorübergehend ausgesetzt werden (z. B. bei Arbeitslosigkeit)
  • verschiedene Sparintervalle möglich

Angebote gibt es reichlich

Mittlerweile gibt es zahlreiche Online-Broker, von denen allem die Neo-Broker auf sich aufmerksam gemacht haben mit innovativen Konzepten und niedrigen Preisen.

Wenn du zu einem der bekannten Broker gehst – zum Beispiel Trade Republic oder Scalable Capital Broker oder justTrade – machst du garantiert nichts falsch.

Und als geübter Nutzer von digitalen Medien musst auch keine Sorge haben, du würdest die Anmeldung, Kontoeröffnung und Einrichtung eines ETF-Sparplans nicht hinbekommen. In der Regel sind die Benutzeroberflächen intuitiv – das heißt kinderleicht – bedienbar.

Solltest du doch hier und da unsicher sein, schau dir eines der vielen Videos zum Thema auf YouTube an.

Mit einem ETF-Sparplan die private Altersvorsorge aufbauen

Ein ETF-Sparplan eignet sich hervorragend dazu, um langfristige Sparziele zu erreichen. So kannst du beispielsweise deine private Altersvorsorge mit einem oder mehreren Sparplänen aufbauen.

Dazu eignet sich u. a. ein Weltaktien-ETF wie der

Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (USD) Accumulating (ISIN IE00BK5BQT80, WKN A2PKXG)

Der FTSE All-World Index bietet Zugang zu Aktien aus Industrie- und Schwellenländern weltweit. Der FTSE All-World UCITS ETF ermöglicht ein breit gestreutes und kostengünstiges Investment in etwa 4.130 Aktien. Die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio (TER)) liegt bei gerade einmal 0,22% p.a..

Der Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (USD) Accumulating ist ein recht großer ETF mit 4.558 Mio. Euro Fondsvolumen, älter als 1 Jahr und wurde in Irland aufgelegt.

Derzeit gibt es 12 ETF Sparplan-Angebote bei Online Brokern für diesen bei Privatanlegern sehr beliebten Weltaktien-ETF.

Was ist ein ETF-Sparplan? Der Zinseszinseffekt arbeitet für dich

Bei einem ETF-Sparplan, den du langfristig verfolgst und laufen lässt, kommt der Zinseszinseffekt zum Tragen.

Zinsen erwirtschaften Zinseszinsen u. s. w. und der Zinseszinseffekt ist um so höher, je länger deine Geldanlage läuft und um so höher die Zinsen sind. Es handelt sich um eine Exponentialfunktion, die von den meisten Menschen unterschätzt wird, weil unser Gehirn nicht für exponentielles Denken gemacht ist. Albert Einstein soll den Zinseszinseffekt einmal als 8. Weltwunder bezeichnet haben. Nähere Informationen hierzu findest du in diesem Artikel.

Außerdem zeigt die folgende Tabelle die enorme Wirkung des Zinseszinseffektes:

Sparplan-Tabelle

Daraus kannst du im Endeffekt ablesen, dass du – wenn du mit spätestens 25 Jahren beginnst – bis zum 65. Lebensjahr ganz enorme Zinseszinsen erwirtschaften kannst.

Fazit zu was ist ein ETF-Sparplan

Der ETF-Sparplan wird das klassische Sparbuch und die kapitalbildende Lebensversicherung in Deutschland früher oder später vollständig ablösen. ETFs und Sparpläne werden schließlich immer bekannter und beliebter.

Alles, was du brauchst, ist ein Wertpapierdepot bei einem Online-Broker. Ist das angelegt, steht der Einrichtung eines Sparplans nichts mehr im Wege. Wie du das machst, kannst du dir auf einem der zahlreichen YouTube-Videos zum Thema ansehen. Jedenfalls ist das in aller Regel in einer Viertelstunde erledigt.

Und dann fließt regelmäßig Monat für Monat – auch andere Sparintervalle sind möglich – Geld in den oder die von gewählten ETFs. Durch den Zinseszinseffekt kommt dabei langfristig ganz schön was zusammen.

So musst du keine Angst mehr vor Altersarmut haben, vorausgesetzt, du beginnst deinen Sparprozess möglichst frühzeitig. Je eher, desto besser.

Du hast noch Fragen? Dann lass es mich gerne wissen.

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.