3 passive Investitionsmöglichkeiten für jeden Kleinanleger

Lesedauer 3 Minuten

3 passive Investitionsmöglichkeiten: Dank Innovationen aus dem Finanztechnologiebereich gibt es heutzutage mehrere neue Anlageoptionen für Kleinanleger, die nicht zu viel Zeit mit der Verwaltung ihrer Kapitalanlagen verbringen möchten. In diesem Artikel werden drei passive Investitionsmöglichkeiten vorgestellt, in die jeder Kleinanleger investieren kann.

3 passive Investitionsmöglichkeiten: Robo Advisor

Wer gerne in ETFs (börsengehandelte Indexfonds) investiert, aber einen interventionsfreien Ansatz beim Anlegen bevorzugt, ist bei Robo Advisor gut aufgehoben.

Robo Advisor sind digitale Vermögensverwalter, die für ihre Kunden in diversifizierte Portfolios, die meistens aus ETFs bestehen, investieren.

Wer von Robo Advisor sein Geld verwalten lassen will muss sich nur online, bei Anbieter wie Vaamo oder easyfolio, anmelden.

Dann muss er einige Fragen, die zur Risikoklassifizierung dienen beantworten und sich eines der vorgeschlagenen diversifizierten Portfolios aussuchen.

Danach überweist er sein Investitionskapital und der Robo Advisor investiert den Betrag in das ausgesuchte Portfolio.

Einer der Hauptgründe, wieso Robo Advisor stark an Beliebtheit gewinnen ist, dass die Kosten bei Robo Advisor viel niedriger sind als bei traditionellen Vermögensverwaltern.

Durch die Nutzung von Technologie und Algorithmen können digitale Vermögensverwalter es sich leisten, weniger für ihre Dienstleistungen zu verrechnen.

Daher sind Robo Advisor inzwischen gerade bei Kleinanlegern sehr beliebt.

3 passive Investitionsmöglichkeiten: Social Trading

Social Trading bezieht sich auf das Verfolgen der Anlagestrategien erfolgreicher Investoren auf Social-Trading-Plattformen.

Social-Trading-Plattformen bieten Nutzern ein soziales Netzwerk von Privatinvestoren mit integrierter Handelsplattform.

Somit können Kleinanleger die Strategien und die Performance erfolgreicher Investoren automatisiert kopieren und replizieren.

Social Trading wird daher auch oft „Copy Trading“ genannt.

Die populärsten Social Trading Anbieter in Deutschland sind

  • eToro,
  • WikiFolio und
  • Ayondo.

Wer zum ersten Mal von Social Trading hört, mag skeptisch sein, ob das auch wirklich als Anlagestrategie funktioniert.

Laut einer Studie des Institute of Technology der University of Massachusetts generieren Social Trades bessere Gewinne als individuelle Trades.

Auch die Universität Bochum bekräftigt mit einer Studie, dass Social Trading höhere Gewinne erzielen kann als individuelles Investieren.

Beliebte Social Trading Investoren, die Anfänger gerne kopieren, sind Anleger, die langfristig konstante Gewinne vorweisen können. Daytrader, die zum Beispiel mit viel Risiko in Devisen spekulieren, und daher eine sehr inkonstante Performance aufweisen, sind hingegen weniger beliebt.

Der Schüssel zum erfolgreichen Social Trading ist eine Anzahl von verschiedenen Investoren zu kopieren, die langfristig eine gute Performance vorweisen.

Somit diversifiziert man sein Risiko und erzielt langfristig gute Renditen.

Peer-to-Peer-Kredite

3 passive Investitionsmöglichkeiten: Peer-to-Peer-Kredite

Peer-to-Peer Kredite sind eine relative neue Anlageklasse, in der man mehr generell höhere Renditen als in den insitutitionellen Rentenmärkten erzielen kann.

Peer-to-Peer-Kredite sind Kredite, die von Privatpersonen an Privatpersonen, Start-Ups oder Mittelstandsunternehmen vergeben werden, ohne dass ein traditionelles Finanzinstitut die Transaktion vermittelt.

Peer-to-Peer Kredite gewannen stark an Beliebtheit nach der Finanzkrise in 2008, als Banken ihre Kreditgeschäfte zurückfahren mussten, um neue Eigenkapitalvorschriften einzuhalten.

Damit entstand eine Marktlücke für Finanzierungen für Klein- und Mittelstandsunternehmen, die Peer-to-Peer-Kreditplattformen zugutekamen.

Als Kleinanleger muss man sich nur bei Online-Peer-to-Peer-Kreditplattformen, wie zum Beispiel Lendico oder Crosslend, anmelden und sich Peer-to-Peer-Kredite aussuchen, in die man investieren will.

Sobald die Finanzierungsziele der ausgesuchten Kreditnehmer erfüllt worden sind, beginnt der Anlagehorizont der Investition.

Der Anlagehorizont liegt bei Peer-to-Peer-Darlehen meistens bei drei bis fünf Jahren.

Die monatlichen Rückzahlungen erfolgen dann über die Peer-to-Peer-Kreditplattform.

Peer-to-Peer-Kredite sind eine sehr gute Alternative zu Anleihen, da sie großteils höhere Renditen aufweisen und nicht mit dem Aktien- oder Anleihenmarkt korrelieren und somit auch als exzellente Anlageklasse für Portfoliodiversifikationen geeignet sind.

Fazit: 3 passive Investitionsmöglichkeiten für jeden Kleinaleger

Das Ziel bei der langfristigen Kapitalanlage ist, dass man möglichst hohe konstante diversifizierte Gewinne erzielt.

Daher sollte man nie sein Kapital in nur eine Anlageklasse investieren. Risikostreuung ist hier das a und O.

Stattdessen ist es sehr ratsam in verschiedene Anlageklassen, inklusive alternativer Anlageklassen, zu investieren, um langfristig möglichst hohe Renditen zu generieren, ohne zu viel Risiko einzugehen.

Inhalte werden geladen

1 Gedanke zu „3 passive Investitionsmöglichkeiten für jeden Kleinanleger“

  1. Robo Advisor kann ich empfehlen, da es relativ leicht verständlich ist. Man sollte sich vorab allerdings ausgiebig mit der Thematik auseinandersetzen, da es sonst schnell in die Hose gehen kann!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.