3 umweltfreundliche ETFs im detaillierten Überblick

Lesedauer 4 Minuten

Nachhaltigkeit ist zum neuen Tend in der Finanzbranche geworden. Vor allem für jüngeren Menschen sind umweltfreundliche ETFs oft wichtig, damit eine Geldanlage auch ethische und ökologische Kriterien erfüllt. Dabei bezeichnet das Kürzel ESG – für englisch Environment, Social, Governance – einen wichtigen Megatrend.

Nicht weniger Rendite mit nachhaltigen ETFs

Die große öffentliche Wahrnehmung der Umwelt-, Sozial- und Klimathemen – etwa durch die Umweltbewegung „Fridays for Future“ – sorgt für eine steigende Nachfrage von Privatkunden.

Ein Grund für den Boom ist dabei auch die Erkenntnis, dass man mit ESG-Produkten nicht zwangsläufig weniger Rendite erwarten muss, sondern ganz im Gegenteil.

Jedenfalls gibt es mittlerweile ein großes Angebot an umweltfreundlichen ETFs.

Umweltfreundliche ETFs

Die wissenschaftliche Finanzmarktforschung neige tendenziell zur Position, dass es hinsichtlich der zu erwartenden Rendite keine nennenswerten Unterschiede zwischen traditionellen und nachhaltigen Anlagevarianten gibt.

Dabei seien viele Anleger durchaus bereit, auf den einen oder anderen Renditepunkt zu verzichten, wenn es denn für eine gute Sache sei.

Um mit ETFs in nachhaltige Unternehmen zu investieren, stehen mehrere Indizes auf Nachhaltigkeit zur Verfügung.

Dabei können die Indizes in zwei große Familien unterteilt werden:

  • ESG und
  • SRI.

Dabei steht ESG für englisch Environment, Social, Governance, also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung und SRI steht für Socially Responsible Investment, also gesellschaftlich verantwortliche Kapitalanlagen.

Indizes für umweltfreundliche ETFs

Dabei sind jeweils folgende Branchen ausgeschlossen:

Ausgeschlossene Branchen bei umweltfreundlichen ETFs

Ausgewählte Indizes für umweltfreundliche ETFs im Detail

Dow Jones Sustainability-Indizes

Der Dow Jones Sustainability-Index beschreibt die Wertentwicklung der führenden nachhaltig operierenden Unternehmen in den jeweiligen Regionen.

Die Aufnahme der Titel in den Index findet nach einer jährlichen Bewertung der Nachhaltigkeit durch RobecoSAM statt.

Die Indizes repräsentieren ihren jeweiligen Anteil am globalen Ausgangsindex.

Aus den Indizes ausgeschlossen sind Unternehmen, die in den Bereichen Alkohol, Tabak, Glücksspiel, Rüstung und/oder Pornografie Einkommen generieren.

MSCI ESG Enhanced Focus-Indizes

Die ESG Enhanced Focus-Indizes von MSCI zeichnen sich durch geringe laufende Kosten und eine hohe Marktabdeckung aus.

Die Vorteile entstehen aus der vergleichsweise einfachen Methode der ESG-Implementierung.

Während die Auswahl bei anderen Indizes erst nach einem aufwändigen Research-Prozess erfolgt, schließt die MSCI ESG Enhanced Focus-Reihe lediglich Produzenten von kontroversen Waffen und Tabakprodukten aus.

Im Gegensatz zur rein nach Marktkapitalisierung gewichteten ESG Screened-Reihe erfolgt bei den ESG Enhanced Focus-Indizes die Gewichtung nach ESG-Kriterien.

Unternehmen mit vorbildlichem ESG-Profil werden stärker gewichtet.

Die ESG Enhanced Focus-Reihe strebt eine Reduktion der Kohlenstoffbelastung durch die Emission von Treibhausgasen und den Verbrauch fossiler Energien um 30 Prozent an (im Vergleich zu den entsprechenden Ausgangsindizes).

Gleichzeitig wird versucht, das Risiko-Rendite-Profil des jeweiligen Ausgangsindex möglichst beizubehalten.

MSCI ESG Leaders-Indizes

Die MSCI ESG Leaders-Indizes zielen darauf ab, für jeden Sektor die gemäß verschiedener ESG-Kriterien besten Unternehmen des jeweiligen Ausgangsindex auszuwählen, während Unternehmen mit kontroversen Geschäftspraktiken ausgeschlossen werden.

Dabei wird angestrebt, etwa 50 Prozent der einzelnen Sektoren (im Vergleich zum Ausgangsindex) widerzuspiegeln.

Die ausgewählten Unternehmen werden nach Marktkapitalisierung gewichtet.

Darüber hinaus fokussieren sich manche Sub-Indizes der ESG Leaders-Reihe auf CO2-freundliche Unternehmen und schließen Unternehmen der Tabakindustrie kategorisch aus.

MSCI ESG Universal-Indizes

Die ESG Universal-Indizes von MSCI zeichnen sich durch geringe laufende Kosten und eine hohe Marktabdeckung aus.

Die Vorteile entstehen aus der vergleichsweise einfachen Methode der ESG-Implementierung.

Standardmäßig werden bei der MSCI ESG Universal-Reihe nur jene Unternehmen ausgeschlossen, die in die Produktion kontroverser Waffen involviert sind oder gegen internationale Normen (z. B. in Bezug auf Umwelt, Menschen- und Arbeitnehmerrechte) verstoßen.

Manche Sub-Indizes vergrößern dieses Spektrum um weitere kontroverse Branchen.

Die Gewichtung der berücksichtigten Titel erfolgt nach ESG-Kriterien:

Unternehmen, die sich in den Bereichen der ökologischen, sozialen und unternehmerischen Verantwortung besonders hervortun und bei denen in diesen Bereichen außerdem ein positiver Trend über die letzten zwölf Monate hinweg zu erkennen ist, werden stärker gewichtet.

Unternehmen, die in dieser Hinsicht schlechter performen als ihre Vergleichsgruppe werden schwächer gewichtet.

MSCI SRI-Indizes

Die MSCI SRI-Indizes berücksichtigen lediglich Unternehmen, die im Vergleich zur Konkurrenz aus ihrem Sektor über ein sehr hohes Rating in den Bereichen Umweltschutz, soziale Verantwortung und Unternehmensführung (kurz ESG) verfügen.

Dabei wird angestrebt, etwa 25 Prozent der einzelnen Sektoren (im Vergleich zum Ausgangsindex) widerzuspiegeln.

Ausgeschlossen werden Unternehmen mit kontroversen Geschäftspraktiken und jene Unternehmen, deren Produkte negative soziale oder ökologische Auswirkungen haben. So werden Unternehmen, die Einkommen in den Bereichen Alkohol und Tabak, Glücksspiel, gentechnisch veränderte Organismen, Kernenergie, Kraftwerkskohle, Pornografie oder Rüstung generieren, von den MSCI SRI-Indizes ausgeschlossen.

Die SRI-Reihe weist damit die strengsten Ausschlusskriterien aller nachhaltigen MSCI-Indizes auf.

Die ausgewählten Unternehmen werden nach Marktkapitalisierung gewichtet.

Umweltfreundliche ETFs im VergleichBild4

Überblick über umweltfreundliche ETFs

Bild5

Bild6

Die Rendite umweltfreundlicher ETFs

Bild10

Bild11

 

Fazit: Umweltfreundliche ETFs sind voll im Trend

Umweltfreundliche ETFs

Auch Anleger, die in umweltfreudliche ETFs investieren wollen, haben inzwischen die Qual der Wahl.

Nachhaltiges Investieren in umweltfreundliche ETFs, die sowohl ethisch als auch ökologisch nachhaltig sind, ist aktuell einer der großen Trends der Investmentbranche.

Zahlreiche dieser nachhaltigen ETFs sind auch als ETF-Sparpläne verfügbar.

Damit kannst du deine private Altersvorsorge auch mit umweltfreundlichen ETFs aufbauen.

Nähere Informationen dazu findest du unter anderem hier.

 

 

Inhalte werden geladen

10 Gedanken zu „3 umweltfreundliche ETFs im detaillierten Überblick“

  1. Entschuldigung aber ich habe gerade mal bei onvista geschaut wie diese ETFs die letzten 3 Jahre abgeschnitten haben und die Prozentwerte bezüglich der letzten 3 Jahre stimmen doch nicht im geringsten:

    Lyxor: +18% über 3 Jahre
    iShares: -15% über 3 Jahre
    Powerhares: +7% über 3 Jahre

    Kann ja sein das der Fehler bei mir liegt aber wie kommen sie auf diese guten Zahlen?

    Beste Grüße!

    Antworten
    • Hallo Ingmar,

      der Blogartikel ist vom 13. Juli 2015 und zu diesem Zeitpunkt habe ich nichts anderes gemacht als du: Ich habe bei Finanzen.net die Rendite der vergangenen drei Jahre nachgesehen. Aber ich werde deine Kritik zum Anlass nehmen und die Angaben zur Rendite demnächst aktualisieren. Vielen Dank für deinen Hinweis.

      Herzliche Grüße

      Jürgen

      Antworten
  2. Vielen Dank, diese Vorschläge und die dargestellten Renditen klingen ziemlich interessant, auch wenn die Volumina der Fonds teilweise recht klein sind. In weit sollte man das Fondvolumen denn als Auswahlkiterium heranziehen?

    Antworten
    • Hallo Sven,

      ich persönlich würde wohl den iShares Global Clean Energy UCITS ETF kaufen, da er ein Fondsvolumen von mehr als 100 Mio. US-Dollar hat. Je kleiner das Fondsvolumen, desto größer die Gefahr, dass der Fonds irgendwann wegen mangelnder Rentabilität geschlossen wird. Dafür hat man bei dem iShares Global Clean Energy UCITS ETF ein Fremdwährungsrisiko, da der Fonds in Dollar abrechnet, während die anderen beiden Fonds in Euro notiert sind.

      Antworten
      • Hallo,

        da muss ich aber kurz intervenieren:

        Die Frage, ob ein Fonds in Euro oder Dollar notiert, ist völlig irrelevant. Dadurch entsteht keinerlei Fremdwährungsrisiko.

        Das Fremdwährungsrisiko entsteht nur durch die Anlage in Unternehmen, die in Fremdwährungen operieren, also z.B. im Dollar-Raum ansässig sind. Dies ist bei allen drei Fonds in ähnlichem Maße gegeben.

        Gruß
        Dummerchen

        PS: Eine Anlage in einen Euro Stoxx ETF (nicht zu verwechseln mit einem Stoxx Europe ETF) ist (für einen €-Anleger) immer ohne Fremdwährungsrisiken, egal ob der ETF in Euro, Dollar oder Britischen Pfund notiert.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner