Kurs Kryptowährungen: Gründe für die Volatilität von Kryptowerten

Lesedauer 7 Minuten

Kurs Kryptowährungen: Es ist allgemein bekannt, dass der moderne Kryptowährungsmarkt durch ein hohes Maß an Volatilität gekennzeichnet ist. Im Folgenden werden wir über die Volatilität von Kryptowährungen sprechen und versuchen herauszufinden, welche Faktoren sie beeinflussen.

Kurs Kryptowährungen: Die Volatilität von Kryptowährungen und ihre Eigenschaften

Der Begriff „Volatilität von Kryptowährungen“ wird üblicherweise verwendet, um das Ausmaß der Kursschwankungen verschiedener Kryptowerte zu beschreiben. Auf dem Chart eines jeden Wertes kannst du konstante Rückgänge und Spitzen erkennen. Das Volatilitätsniveau einer bestimmten Kryptowährung ist die Differenz zwischen ihren Tiefst- und Höchstkursen.

Beispiel

Das Volatilitätsniveau einer Kryptowährung lässt sich am besten anhand eines konkreten Beispiels berechnen. Nehmen wir an, dass am Ende des Monats der Tiefstpreis des ausgewählten Tokens bei 10 Euro und der Höchstpreis bei 20 Euro lag. Das Volatilitätsniveau des betreffenden Vermögenswerts beträgt also 50 %.

Zeitraum der Volatilitätsmessung

Das Volatilitätsniveau von Kryptowährungen wird in der Regel für einen bestimmten Zeitraum berechnet. Der betreffende Zeitraum kann fast alles sein (Jahr, Monat, Woche, Tag). In der Regel berechnen Experten das Volatilitätsniveau eines bestimmten Tokens für einen Zeitraum von mindestens einem Monat. Das ist darauf zurückzuführen, dass die Kurse von Kryptowährungen innerhalb einer Woche steigen oder fallen können.

Historische Volatilität

Kursprognosen oder die Formulierung von Regeln für ein neues Handelssystem erfolgen in der Regel auf der Grundlage von Volatilitätswerten, die mindestens mehrere Monate umfassen. Eine bessere Option ist die Verwendung des Volatilitätsniveaus eines Jahres zu diesem Zweck. Besonders hervorzuheben ist das Volatilitätsniveau des ausgewählten Vermögenswerts während des gesamten Zeitraums seines Bestehens. Dieser Indikator wird als „historische Volatilität“ bezeichnet.

Erwartete Volatilität

Professionelle Marktteilnehmer verwenden sehr häufig den Begriff der erwarteten Volatilität. Der Begriff „erwartete Volatilität“ wird üblicherweise als Vorhersage des Bereichs verwendet, in dem sich die Notierungen des betreffenden Vermögenswerts in der Zukunft verändern werden. Bei der Berechnung dieses Indikators werden sowohl die historische Volatilität als auch die aktuelle Liquidität und der Kurswert des betreffenden Tokens berücksichtigt.

Kurs Kryptowährungen: Die Änderung der Volatilität von Kryptowährungen

Kurs Kryptowährungen

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Notierungen für digitale Münzen fast nie konstant sind. Das liegt daran, dass sie von Faktoren wie Angebot und Nachfrage sowie dem Informationshintergrund und der Situation auf dem Kryptowährungsmarkt insgesamt  beeinflusst werden. Die oben genannten Faktoren können sowohl negative als auch positive Auswirkungen auf die Notierung digitaler Token haben. Wenn die positiven und negativen Faktoren nach einer gewissen Zeit nacheinander auftreten, kannst du die Kursschwankungen im Diagramm erkennen. Darüber hinaus werden Schwankungen im Preisniveau der Token durch die Handlungen von Spekulanten beeinflusst, die versuchen, die Kurse absichtlich in die Höhe zu treiben oder zu senken.

Wenn der von dir gewählte Token nur eine geringe Marktkapitalisierung aufweist, kann er schon bei einer einzigen wichtigen Nachricht sehr volatil sein. Beispielsweise beeinflussen  Aussagen von Elon Musk bezüglich des Dogecoin regelmäßig dessen Kus. Beliebte Kryptowährungen sind zudem häufig  sehr volatil. Der einzige Unterschied besteht darin, dass es eines größeren Ereignisses oder einer konzertierten Aktion von Großspekulanten bedarf, um eine größere Kursänderung herbeizuführen.

In einigen Fällen kann es ohne ersichtlichen Grund zu großen Schwankungen bei digitalen Token mit geringer Marktkapitalisierung kommen. Beispielsweise könnte der Preis solcher Werte als Reaktion auf Nachrichten über den Kursverfall von Bitcoin einbrechen. Aus den oben genannten Gründen ist die Volatilität von Kryptowährungen viel höher als die von traditionellem Geld (Fiatgeld). Während die durchschnittliche Volatilität bei traditionellen Währungen weniger als 4 % beträgt, liegt sie bei digitalen Währungen bei rund 50 %.

Kurs Kryptowährungen: Die Gründe für die hohe Volatilität von Kryptowährungen

Der Hauptgrund für die hohe Volatilität digitaler Währungen ist, dass die Nutzer nicht wissen, was sie in Zukunft von ihnen zu erwarten haben. Aus diesem Grund kann selbst ein kleines Ereignis die Attraktivität dezentraler Token in den Augen der Nutzer erhöhen und zu einem Anstieg der Nachfrage führen. Ein ebenso unbedeutendes Ereignis kann aber auch zu einem drastischen Rückgang der Nachfrage nach bestimmten Token führen, was unter unglücklichen Umständen zu deren völligem Zusammenbruch führen kann (jüngstes Beispiel: Terra Luna).

Zu den Hauptgründen für die hohe Volatilität zählen Experten des Kryptowährungsmarktes folgende:

Die fehlende Regulierung des Kryptowährungsmarktes durch die Regierungen

Herkömmliche Währungen werden nicht nur reguliert, sondern auch von dem Staat unterstützt, der sie herausgibt. Dezentrale Token werden von niemandem reguliert und haben daher keine Unterstützung durch staatliche Stellen. Aus diesem Grund wird niemand etwas unternehmen, wenn die Notierung eines bestimmten Tokens drastisch sinkt, um Abhilfe zu schaffen.

Es gibt keine Sicherheiten in Form von Wertgegenständen

Im Gegensatz zu anderen Anlageklassen, die auf Sachwerten basieren, sind digitale Währungen nicht durch irgendetwas unterlegt. Aus diesem Grund werden die Tokenpreise nur durch die Nachfrage nach ihnen beeinflusst. In dem Moment, in dem die Nachfrage nach digitalen Währungen sinkt, beginnen auch ihre Kurse eine rasante Abwärtsbewegung.

Der Mangel an echtem Wert

Die heutigen digitalen Token haben keinen realen (inneren) Wert, anhand dessen sich feststellen ließe, ob ihre aktuellen Notierungen gerechtfertigt sind. Digitale Coins und Token befinden sich also in einem eigenen wirtschaftlichen Vakuum, was dazu führen kann, dass ihre Kurse regelmäßig und ohne ersichtlichen Grund schwanken.

Der menschliche Faktor

Der Markt für Kryptowährungen hat in letzter Zeit einen Ansturm erlebt, der zahlreiche neue Spekulanten und Investoren angezogen hat. Den meisten Neulingen fehlt es aber an Erfahrung und Know how. Sie sind oft durch FOMO (fear of missing out, d. h. der Angst, etwas zu verpassen) getrieben. Wenn alle kaufen, kaufen Sie auch und wenn es mit den Kursen nach unten geht, sind sie die ersten, die wieder – meist mit Verlusten – aussteigen. Ihre Aktionen führen häufig zu unvorhersehbaren Kurseinbrüchen und -anstiegen.

Das Gegenteil dazu sind die sogenannten Hodler, die Bitcoin und Co. kaufen und langfristig halten, weil sie von dem Nutzen ihrer Kryptowährungen und der dahinterliegenden Technologie (Blockchain) überzeugt sind.

Bockchain

Kurs Kryptowährungen: Die Vor- und Nachteile einer hohen Volatilität der Kryptowährungen

Wie bereits erwähnt, ist die hohe Volatilität von Kryptowährungen sowohl ein Vorteil als auch ein Nachteil. Der Vorteil der hohen Volatilität liegt für die Händler darin, dass sie mit einem klugen Handelsansatz eine viel höhere Rendite erwarten können als beim Handel mit herkömmlichen Anlageklassen. Wer in der Vergangenheit Bitcoin kaufte und jahrelang hielt, ist oft reich belohnt worden.

Unter den Nachteilen der hohen Volatilität von Kryptowährungen sind insbesondere die folgenden zu nennen:

  • Hohes Risiko für Anleger, das dadurch entsteht, dass starke Schwankungen der Kryptowerte schlimmstenfalls zu deren Zusammenbruch führen können, vor allem wenn keine ausgeklügelte Technologie dahintersteckt.
  • Die Unmöglichkeit, sie für geschäftliche Zwecke zu nutzen. Da sich der Wert von Token ständig ändert, weigern sich moderne Unternehmen, sie als Zahlungsmittel zu akzeptieren.
  • Die Unfähigkeit, genaue Preisvorhersagen zu machen. Die hohe Volatilität von Kryptowährungen bedeutet, dass selbst die geringsten Faktoren dazu führen können, dass sich ihre Kurse rasend schnell ändern. In einer solchen Situation ist es einfach nicht möglich, einigermaßen genaue Kursprognose zu erstellen.

Die Top-Kryptowährungen mit einer hohen Volatilität

Während fast alle Kryptowährungen ein gewisses Maß an Volatilität aufweisen, gibt es einige, die aufgrund vom hohen Krypto Handel um sie herum entweder an Wert gewinnen oder verlieren.

Bitcoin

Verlauf des Bitcoin-Kurses

Als König des Kryptowährungsmarktes trägt Bitcoin (BTC) auch die Krone der volatilsten Kryptowährung. Als frühester Akteur auf dem Markt liefert seine Handelsgeschichte eine beträchtliche Anzahl von Indikatoren für einen zuverlässigen Bitcoin-Volatilitätsindex. Im Jahr 2020, bevor die Preise zu steigen begannen, fiel BTC im März auf einen Tiefstand von 3.869 US-Dollar. Am 10. November 2021 erreichte Bitcoin sein bisheriges Rekordhoch von 69.045 US-Dollar. Die Kursschwankungen von Bitcoin innerhalb eines so kurzen Zeitraums machen BTC zu einer der volatilsten Kryptowährungen am Markt.

Ethereum

Auch Ethereum (ETH), das nach Handelsvolumen und Marktkapitalisierung an zweiter Stelle steht, hat eine holprige Fahrt hinter sich. Seit einem Preis von 10 US-Dollar im Jahr 2016 hat Ethereum große Kursschwankungen erlebt und erreichte 2018 einen Höchststand von 1.450 US-Dollar, der 2021 wieder erreicht wurde, bevor ETH einen neuen Höchststand am 10. November 2021 von 4,878.26 US-Dollar erreichte. Der Ethereum-Markt hat viel Potenzial, und wenn die Worte seines Mitbegründers gerechtfertigt sind, könnte er einer der Altcoins sein, die langfristig überleben werden.

Ripple

Ripple (XRP), das entwickelt wurde, um eine billigere und schnellere Möglichkeit zur Bezahlung internationaler Transaktionen zu bieten, wurde als instabil bezeichnet, da sein Preis häufig schwankt. Im November 2020 stieg der Kurs des Coins um 170 % inmitten wachsender Bedenken über das Verfahren der SEC gegen das Netzwerk. Ripple ist vielleicht nicht die volatilste Kryptowährung, aber sie zeigt weiterhin extreme Preisschwankungen beim Handel.

Kurs Kryptowährungen: Welcher Kryptowert ist den meisten Preisschwankungen ausgesetzt?

Bitcoin und andere Kryptowährungen

Während Bitcoin vielleicht als die volatilste Kryptowährung gewinnt, scheint Stellar (XLM) erhebliche Kursschwankungen zu zeigen. Mit einer jährlichen Volatilität von 1926 % ist die dezentralisierte internationale Geldtransferplattform sehr volatil.

Konkret lassen sich dabei folgende Werte für die Stellar Prognose 2022 ermitteln: Im Durchschnitt zum Jahresende bei 0,39 USD, für Ende 2023 liegt die Prognose sogar bei 0,50 USD. Im Dezember 2024 wird der XLM Preis bei rund 0,60 USD erwartet, durch Zusammenlegen der Vorhersagen ermitteln wir eine Stellar Prognose 2025 von 0,72 USD. Das sind alles nur Prognosen, die bei den sehr volatilen Kryptomärkten allerdings sehr gewagt sind. Aktuell (20.05.2022) liegt der Stellar-Preis bei € 0,124196 EUR mit einem 24-Stunden-Handelsvolumen von € 165.686.234 EUR. Stellar ist in den letzten 24 Stunden um 20% gefallen, woran du erkennen kannst, wie volatil Kryptowährungen sein können.

Welche Kryptowährung weist das größte Potenzial auf?

Im Moment hat Bitcoin noch viel Potenzial. Er ist die älteste Kryptowährung und seine Menge ist auf 21 Mio. Coins begrenzt. Damit ist er das erste knappe digitale Gut. In Anbetracht der wilden Vorhersagen, dass der Preis der digitalen Münze bis Ende des Jahres 2022 100.000 US-Dollar erreichen wird, scheint es ein guter Wert zu sein, um auf ihn zu setzen. Es gibt jedoch eine Vielzahl von Altcoins, die ebenfalls ein großes Potenzial haben. Allen voran Ethereum, Solana und Cardano.

Es bleibt also spannend, wie sich der Kryptomarkt in den nächsten Monaten entwickeln wird.

Kurs Kryptowährungen: Fazit zu Volatilität von Kryptowerten

Einige Experten sind sich zum Teil einig, dass die hohe Volatilität der Kryptowährungen ein vorübergehendes Phänomen ist. Sie glauben, dass die Volatilität digitaler Token in naher Zukunft deutlich abnehmen wird. Sie argumentieren jedoch, dass ihre Vorhersage nur dann eintreten wird, wenn die meisten großen Volkswirtschaften der Welt digitale Münzen als vollwertige Zahlungsmittel anerkennen.

Der Grund dafür ist, dass moderne Kryptowährungen, sobald sie anerkannt sind, unter der Kontrolle von Regulierungsbehörden stehen würden, aber dann würden sie ihren Hauptvorteil, nämlich die Dezentralisierung, verlieren. Es entstehen bereits nationale Kryptowährungen mit wesentlich geringerer Volatilität.

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.